Campusleben_HAW_Hamburg_18

Lehrende_HAW_Hamburg_0

Studierende_HAW_Hamburg_1

Informationen für:

Bewerber/innen aus Deutschland und der EU

Durchschnittsnote und Wartezeit
Der Grenzwert (NC), bis zu dem die Bewerber/innen zugelassen werden können, ergibt sich erst bei der Erstellung der Ranglisten aus den Angaben (Noten und Wartezeiten) aus einzelnen aktuellen Bewerbungen. Der Grenzwert steht also für jeden Studiengang erst nach Ende des jeweiligen Zulassungsverfahrens fest und besitzt keine Gültigkeit für nachfolgende Verfahren, sondern nur eine sehr grobe Orientierung.  

Überblick über die Grenzwerte (NC) der letzten Zulassungsverfahren
Umrechnung von Note in Punkte

Vergabeverfahren

Weitere Auswahlkriterien
Die Durchschnittsnote kann nur eines von mehreren Kriterien sein, die bei der Vergabe der Studienplätze berücksichtigt werden. In einigen Studiengängen werden sie Noten einzelner Fächer unterschiedlich gewichtet.  In den künstlerischen Studiengängen findet eine künstlerische Eignungsprüfung statt.

Für folgende Bachelor-Studiengänge gelten abweichende Auswahlkriterien:

 

In folgenden Studiengängen muss vor der Bewerbung eine künstlerische Eignungsprüfung abgelegt werden:


Hinweis: Die Kriterien Leistung und Wartezeit werden getrennt bewertet, d.h. eine lange Wartezeit verbessert nicht den Notendurchschnitt.

Bewerber/innen aus Nicht-EU Ländern

An der HAW Hamburg sind bis zu 10% der Bachelor-Studienplätze für Studienbewerber/innen aus Nicht-EU Ländern vorgesehen. Die Studienplätze werden von einer Auswahlkommission nach der Rangfolge der Durchschnittsnote der Hochschulzugangsberechtigung (Abitur, Fachhochschulreife etc.) vergeben.

Bewerber/innen für Design-Studiengänge

Im Zulassungsverfahren für die künstlerischen Studiengänge der HAW Hamburg ist allein das Ergebnis der künstlerischen Eignungsprüfung entscheidend. Der Notendurchschnitt des Abiturs bzw. der Fachhochschulreife und die Wartezeit zählen hier nicht.

Härtefall

StudienbewerberInnen, die auf Grund besonderer persönlicher Umstände auf den Studienort Hamburg angewiesen sind, können bei ihrer Bewerbung einen Härteantrag nach den Härterichtlinien der HAW Hamburg stellen. Damit hätten sie eine zusätzliche Chance, einen Studienplatz zu erhalten. Näheres erfahren Sie in den Härterichtlinien.

Härterichtilinien

Im Rahmen der Online-Bewerbung geben Sie ein, dass Sie einen Härtefall geltend machen wollen. Zusätzlich stellen Sie einen formlosen schriftlichen Antrag. Es ist sinnvoll, wenn Sie sich auf die für Sie zutreffenden Punkte unter § 3 Absatz 1 der Härterichtlinien beziehen. Den Antrag reichen Sie bitte gemeinsam mit den weiteren Bewerbungsunterlagen und den für den Härteantrag erforderlichen Nachweisen - in amtlich beglaubigter Kopie oder Abschrift - fristgerecht bei der HAW Hamburg ein. Bitte beachten Sie, dass Sie Ihre Unterlagen bis zum 15. Juli (für das Wintersemester) oder 15. Januar (für das Sommersemester) komplett einreichen, da ein Nachreichen nicht berücksichtigt werden kann!

Sollte Ihr Härteantrag nicht erfolgreich sein und Sie über dieses Kriterium keinen Studienplatz erhalten, nehmen Sie automatisch an dem weiteren Vergabeverfahren (10 % der Studienplätze über die Wartezeit und die restlichen 90 % nach der Leistung) teil!

Während des Bewerbungs- und Immatrikulationsverfahrens an der HAW Hamburg haben Sie einen Anspruch darauf, dass Ihnen alle Dokumente barrierefrei bzw. Ihnen ein Dolmetscher oder andere Kommunikationshilfen zur Verfügung gestellt werden.

Bewerbungen können nur online erfolgen. Sollten Sie diesbezüglich Fragen haben, wenden Sie sich bitte an das Studierendenzentrum der HAW Hamburg:

Studierendensekretariat: 040-428 75 9898 oder
Zentrale Studienberatung, Katrin Schumann: 040-428 75 9115

Letzte Änderung: 10.01.17

An die Redaktion

Wenn Sie Fragen haben:

HAW Hamburg
Studierendensekretariat
Stiftstraße 69
20099 Hamburg
eMail Studierendensekretariat

Persönliche Sprechzeiten:
Mo-Di von 11-13 Uhr
Mi geschlossen
Do von 14-17 Uhr

ǀ mehr... ǀ