Campusleben_HAW_Hamburg_32

Lehrende_HAW_Hamburg_23

Studierende_HAW_Hamburg_9

Informationen für:

Glossar – „A-Z“ der HAW Hamburg

E-Learning

Die zentrale E-Learning-Plattform für alle Lehrenden und Studierenden der HAW Hamburg ist die Moodle-Installation EMIL (Elektronische Medien Informationen Lehre). E-Learning an der HAW Hamburg versteht sich als ein Service für Lehrende und Studierende, mit dem die Präsenzlehre durch Online-Elemente ergänzt werden kann. Die verschlüsselte Plattform eignet sich für die Bereitstellung von Lernmaterialien, die Kommunikation über Teilnehmerlisten, Foren oder Chats, Tests und Übungsaufgaben, Verlinkungen zur Bibliothek (Elektronischer Semesterapparat ELSE) und die Integration weiterer Aktivitäten wie beispielsweise Wikis, Weblinks, Glossare oder Umfrage. EMIL ist über die HAW-Nutzerkennung zugänglich.

E-Mail

Der HAW-Mailer ist das zentrale Mailsystem der HAW Hamburg. Jeder Mitarbeiter sowie jeder Studierende der HAW Hamburg hat eine persönliche E-Mail Adresse in der Form vorname.nachname@haw-hamburg.de. Neben den üblichen Funktionalitäten für die NutzerInnen hat die Hochschule damit die Möglichkeit, alle Beschäftigten sowie alle Studierenden schnell, zuverlässig und umfassend mit allen wichtigen Informationen zu versorgen.

ECTS

Das European Credit Transfer and Accumulation System (ECTS) ist ein Leistungspunktesystem, das die Leistungsbeurteilung von Studierenden durch die Vergabe von Credit Points innerhalb des europäischen Hochschulraumes transparent und international anrechenbar machen soll.

Eignungsprüfung

Für die Studiengänge Kommunikationsdesign, Mode-, Kostüm- und Textildesign sowie Illustration des Departments Design, muss vor Studienbeginn eine künstlerische Eignungsprüfung abgelegt werden.
Für den konsekutiven Masterstudiengang "Zeitabhängige Medien: Sound, Vision, Games" am Department Medientechnik muss eine Eignungsprüfung ablegt werden, die aus dem Einreichen von Arbeitsproben und Zeugnissen sowie einer mündlichen Prüfung besteht.

Einführungswoche

In Ihrem Studiengang wird für Sie eine Einführungswoche (Orientierungseinheit, OE) organisiert, in der Sie einen ersten Überblick über die Hochschule und Ihren Studiengang erhalten sowie weitere wichtigen Termine und Ihre Studienpläne bekommen. Durchgeführt wird die OE von Studierenden höherer Semester.

ELBE

ELBE steht für E-Lectures, Broadcasting & Events und ist ein interdisziplinäres Projekt am Department Information der HAW Hamburg. In das Projekt bringen die Hamburger Hochschulen ihre fachspezifischen Forschungsfragen ein und verkoppeln ihre Kompetenzen in allen medienwissenschaftlichen Bereichen. Seit zehn Jahren werden unter www.elbe-studios.de unterschiedliche Veranstaltungen übertragen, darunter Ring- und Antrittsvorlesungen sowie Diskussionsveranstaltungen im FORUM FINKENAU.

Elektronische Geldbörse

Sie haben die Möglichkeit, Ihren elektronischen Studierendenausweis auch als elektronische Geldbörse zu nutzen, mit der Sie in den Mensen und Cafés der HAW Hamburg an den Standorten Berliner Tor, Finkenau und Bergedorf bargeldlos bezahlen können. Die Nutzung der elektronischen Geldbörse ist gebührenfrei.

Elektronischer Studierendenausweis

Mit dem elektronischen Studierendenausweis bietet die HAW Hamburg ihren Studierenden eine multifunktionale Chipkarte: Auf der Vorderseite dient die Karte lesbar als Studierendenausweis und Semesterticket. Sie können die Chipkarte weiterhin als Bibliothekausweis für die Bibliotheken der HAW Hamburg sowie als elektronische Geldbörse nutzen, mit der Sie in den Mensen und Cafés der HAW Hamburg bargeldlos bezahlen können.

EMIL

EMIL ist die zentrale E-Learning-Plattform für alle Lehrenden und Studierenden der HAW Hamburg. EMIL steht für Elektronische Medien Informationen Lehre. Siehe auch E-Learning.

Englischkenntnisse

Für die Zulassung zu den Bachelorstudiengängen Information Engineering, Außenwirtschaft/Internationales Management, Logistik/Technische Betriebswirtschaftslehre, Marketing/Technische Betriebswirtschaftslehre sind Nachweise über Englischkenntnisse erforderlich, da Englisch (Teil-)Unterrichtssprache in den Modulen ist.

ERASMUS-Programm

Das ERASMUS-Programm ist ein Stipendienprogramm der Europäischen Union zur Förderung der Zusammenarbeit der europäischen Hochschulen und der Mobilität der Studierenden und Lehrenden. Es werden Studienaufenthalte, Auslandspraktika im Rahmen des Studiums, Lehraufenthalte sowie Fortbildung von allgemeinem Hochschulpersonal gefördert. Ein zentraler Bestandteil des Programms ist die Anerkennung von Studienleistungen im Ausland anhand des European Credit Transfer Systems (ECTS).

Erfindungen

Beschäftigte der HAW Hamburg müssen jede Erfindung, die sie gemacht haben, dem Dienstherrn, also der HAW Hamburg, melden. Zu einer Diensterfindung zählen sowohl Erfindungen, die direkt im Dienst getätigt wurden als auch solche, die außerhalb der Dienstzeit gefallen sind, aber inhaltlich mit der dienstlichen Tätigkeit verbunden sind. Die Stabsstelle Forschung und Transfer berät Sie bei der Verwertung Ihrer Erfindung, wie zum Beispiel bei der Patentanmeldung.

Erstsemestertutorium

Tutorien an einer Hochschule sind von Studierenden angeleitete / durchgeführte Veranstaltungen. Es gibt verschiedene Formen dieses Angebotes. Die Erstsemestertutorien unterstützen neue Studierende dabei, den Einstieg in den Hochschulalltag zu bewältigen.

European Credit Transfer and Accumulation System (ECTS)

Das European Credit Transfer and Accumulation System (ECTS) ist ein Leistungspunktesystem, das die Leistungsbeurteilung von Studierenden durch die Vergabe von Credit Points innerhalb des europäischen Hochschulraumes transparent und international anrechenbar machen soll. 

Evaluation, Qualitätsmanagement, Akkreditierung (EQA)

EQA ist die unabhängige Serviceeinrichtung der HAW Hamburg für Evaluation, Qualitätsmanagement, Akkreditierung. Sie führt für die Hochschule und andere Auftraggeber Datenerhebungen durch und berät zu quantitativen und qualitativen empirischen Analysen.

EXIST- Forschungstransfer

EXIST-Forschungstransfer ist ein Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie und unterstützt herausragende forschungsbasierte Gründungsvorhaben, die mit aufwändigen und risikoreichen Entwicklungsarbeiten verbunden sind.

EXIST- Gründerstipendium

Das EXIST- Gründerstipendium ist ein bundesweites Förderprogramm, das innovative Unternehmensgründungen aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen in der Frühphase unterstützt. Mit dem EXIST- Gründerstipendium werden die Umsetzung der Geschäftsidee, d. h. die Entwicklung der Produkt- / Dienstleistungsidee, und die Ausarbeitung eines Businessplans bis zur Unternehmensgründung unterstützt.

Existenzgründung

Der GründungsService unterstützt alle Studierenden, AbsolventInnen, wissenschaftlichen MitarbeiterInnen und ProfessorenInnen der HAW Hamburg (und auch anderer Hamburger Hochschulen) in der Phase Ihres Gründungsvorhabens hinsichtlich Existenzgründungsfragen und der freiberuflichen Tätigkeiten.

Existenzgründung – Förderprogramme

Durch eine einzigartige Infrastruktur, ein Netzwerk von Beratern aus verschiedensten Fachbereichen, sowie enge Zusammenarbeit mit Firmen und Institutionen, gewährleistet der GründungsService beste Startvoraussetzungen für GründerInnen. ExistenzgründerInnen können zusätzlich mit umfangreichen externen Förderprogrammen unterstützt werden.

Exzellente Lehre

Lehre und Forschung sind Kernaufgaben der Hochschulen. Um den Stellenwert der Hochschullehre zu steigern und ihre Bedeutung für die zukünftige Entwicklung des Wissenschaftsstandortes zu unterstreichen, haben die Kultusministerkonferenz der Länder und der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft gemeinsam den Wettbewerb exzellente Lehre initiiert. Hierbei können Hochschulen strategische Konzepte definieren, in denen sie ihre Ziele für Studium und Lehre darlegen und aufzeigen können, wie sie Attraktivität als Ausbildungsstätte zukünftig maßgeblich steigern können. Die HAW Hamburg konnte sich mit dem Projekt "Lehren lernen - Coaching der Lehrenden zur nachhaltigen Verbesserung der Lehre" durchsetzen und trägt nun das Prädikat "Exzellente Lehre".

Letzte Änderung: 11.12.14

An die Redaktion