Campusleben_HAW_Hamburg_48

Lehrende_HAW_Hamburg_16

Studierende_HAW_Hamburg_15

Informationen für:

20. Juni 2003

Die HAW Hamburg verabschiedet ihren Präsidenten Dr. Hans-Gerhard Husung


Die HAW Hamburg verabschiedete am 20. Juni 2003 offiziell ihren Präsidenten Dr. Hans-Gerhard Husung. Seit dem 1. Februar 2000 im Amt, ist er am 28. November 2002 gemeinsam mit den Vizepräsidenten der HAW Hamburg vorzeitig zum 30. Juni 2003 zurückgetreten. Die Vizepräsidenten führen allerdings auf Bitten des Wissenschaftssenators vorerst ihr Amt weiter und leiten die Hochschule kommissarisch bis zur Bestellung eines neuen Hochschulpräsidenten. Die Verabschiedung findet von 10.30 bis 12.30 Uhr im Hörsaal 01.12 am Berliner Tor 5 (Neubau) statt.

 

Strategisches Anliegen von Dr. Husung war es, die ehemalige Fachhochschule Hamburg als die moderne Hochschule der Wissensgesellschaft zu etablieren. Ihrem vielseitigen, international ausgerichteten und praxisorientierten Ausbildungsprofil sollte im Wettbewerb der Hochschulen eine vorrangige Position zukommen. Diesem Ziel dienten u. a. folgende Projekte:

 

- Die Umbenennung in Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg) im August 2001 greift die englische Bezeichnung "University of Applied Sciences" auf. Der neue Name ist schnell angenommen worden und unterstreicht das internationale und praxisorientierte Profil der Hochschule, sorgt im Wettbewerb der Hochschulen für eine bessere Positionierung. Unterstützt wird dies durch ein neues, markantes Erscheinungsbild (Corporate Design) und das neue „Blaue Haus“ am Berliner Tor.

 

- Der Umbau der früheren Präsidialverwaltung in eine moderne, kundenorientierte Hochschulverwaltung hat Hochschule wie Kunden effizientere Dienstleistungsstrukturen beschert. Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit sind gestiegen; das neue Studierendenzentrum am Berliner Tor und die innovative Einrichtung eines Call-Centers für alle Fragen rund ums Studiums verzeichnen große Erfolge und sind beispielgebend. Für diesen durch Dr. Husung initiierten Veränderungsprozess wurde die HAW Hamburg im Jahre 2001 durch den Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft in einem bundesweiten Wettbewerb mit dem Signet "ReformFachhochschule" ausgezeichnet. Dieser Preis ist mit 300.000 Euro dotiert.

 

- Studienreform und Entwicklung der Lehre standen im Zentrum von seinem Wirken. Mit dem Hochschul- und Wissenschaftsprogramm (H.W.P.) konnten strategische Zukunftsfelder der HAW weiterentwickelt werden: die Studienreform vor allem im postgradualen Bereich und bei dualen Studienangeboten, E-Learning, angewandte Forschung, Frauenförder-professuren und Internationalität Die Ausrichtung des Weiterbildungszentrums WINQ als e.V. an den Bedürfnissen des Marktes gehört ebenso auf die Agenda wie die Beteiligung an der Hamburg Innovation.

 

- Besonders unterstützt hat Dr. Hans-Gerhard Husung den Ausbau der seit längerem bestehenden Hochschulkooperation mit der University of Shanghai (USST). Der regelmäßige Austausch zwischen den Hochschulen wurde im Jahre 2002 durch die Unterzeichnung eines Vertrages über die Durchführung des Joint College-Studienganges "Wirtschaft" ausgebaut. Das Joint College in Shanghai wird als internationaler Außencampus der HAW Hamburg vom DAAD finanziell gefördert.

 

- Jüngstes Beispiel der erfolgreichen Anbahnung strategischer Kooperationen ist die Zusammenarbeit mit dem Landesbetrieb Krankenhäuser (LBK). Neben der Ausrichtung des Campus Bergedorf der Hochschule als Zentrum für Life Sciences wurde mit Prof. Lohmann, Vorstand des LBK, ein hochrangig besetzter Initiativkreis Gesundheitswirtschaft ins Leben gerufen, der zur Entwicklung gemeinsamer Projekte von Hochschule und Wirtschaft beitragen soll.

Letzte Änderung: 12.12.11

An die Redaktion