14. August 2006

Sonderpreis für Studenten der HAW Hamburg beim Imagine Cup 2006 in Neu Delhi

 

Mit einer großen Party ging am Wochenende in Neu Delhi der Imagine Cup 2006 zu Ende. Der weltweite, von Microsoft gesponserte Wettbewerb für Studenten stand in diesem Jahr unter dem Motto „Gesünder leben“. Insgesamt reichten 68.000 Studenten in sechs Teilwettbewerben ihre Projekte ein. In nationalen Vorent­scheiden qualifizierten sich 181 Studen­ten aus 42 Ländern für das Finale in Indien, darunter im Wettbewerb Software Design ein Team der Hochschule für Angewandte Wissenschaft Hamburg (HAW Hamburg) mit dem Projekt "Trailblazers -- A Collaborative Path Finding Project" (Die HAW Hamburg berichtete). Das selbst­­lernende Navigationssystem soll Rollstuhlfahrern helfen, sich barrierefrei zu bewegen. Es dient zum einen dazu, mit Hilfe ortskundiger Rollstuhlfahrer Daten über hindernisfreie Routen zu ge­winnen, andererseits will das System Rollstuhlfahrern auf Reisen in unbekannte Gegenden ihnen die Orientierung ermöglichen. 

 

Während in allen anderen Wettbewerbsteilen Preisgelder zwischen 3.000 und 8.000 US-Dollar zu gewinnen waren, ging es in der Kategorie Software Design um 10.000 US-Dollar für Platz drei und 15.000 bezieh­ungs­­weise 25.000 US-Dollar für die Plätze zwei und eins. Das deutsche Team verpasste den Einzug in die Endrunde nur ganz knapp. Umso mehr freuten sich Mark Thomé, Martin Stein, Piotr Wendt und Sven Stegel­meier von der HAW Hamburg, als sie doch noch auf die Bühne gebeten wurden, da sie als eines von sechs Teams am "Innovation Accelerator Programm" teilnehmen, welches von British Telecom gemeinsam mit Microsoft gesponsert wird. Dazu fahren die Hamburger Studenten Anfang 2007 für zwei Wochen nach Großbritannien, um ihr Projekt unter Anleitung von IT- und Wirtschaftsprofis der British Telecom alltags­tauglich zu machen und ein Geschäftsmodell dafür zu entwickeln.

 

Joe Wilson, Direktor des Akademiker-Programms von Microsoft, betonte, dass es die Fähigkeiten und Ideen aller Teilnehmer seien, die den Imagine Cup ausmachen. Man wolle Studenten die Möglichkeit ge­ben, ihr Wissen außerhalb der Universität in der Praxis zu erproben, sagte Ravi Venkatesan, Chairman von Microsoft India. Die Teil­nehmer sind gehalten, innovative Ideen mit Hilfe des .NET Frameworks und dem Betriebssystem Windows zu demonstrieren. Doch die Juroren versicherten, dass die Verwendung anderer Softwaretech­niken bei der Bewertung der Projekte kein k.o.-Kriterium war und die Berücksichtigung offener Standards positiv be­wertet wurde.

 

Der Imagine Cup 2007 soll unter dem Motto „Bessere Bildung für Alle“ stehen; das Finale wird im nächsten Jahr in Seoul ausgetragen.

 

prserv(@)microsoft.com

www.microsoft.com