Campusleben_HAW_Hamburg_50

Lehrende_HAW_Hamburg_17

Studierende_HAW_Hamburg_6

Informationen für:

20. Februar

Studierende des Maschinenbaus folgen Exportboom. Das Studiendepartment Maschinenbau und Produktion der HAW Hamburg verzeichnet sprunghaften Anstieg von Praktika im Ausland.

 

Derzeit absolviert etwa ein Drittel aller Studierenden im Studiendepartment Maschinenbau und Produktion der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg) ihr Studiensemester oder ihr Praktikum im Ausland. Mehr als 50 % der Praktika werden außerhalb Europas durchgeführt, vorzugsweise in Austra­lien, den USA und China. Inner­halb Europas favorisieren die angehenden Ingenieure Frankreich, England und Irland.

 

Diese Offenheit gegenüber dem Ausland bestand nicht immer und ist auch im Studienplan nicht verbindlich vorgeschrieben. Dennoch hat sich über einen Zeitraum von drei Jahren die Anzahl der Praktikanten im Aus­land mehr als verdoppelt – auf heute rund 30 Studierende pro Jahr. Dieser sprunghafte Anstieg resultiert nicht zuletzt aus den Inform­ationsveranstaltungen mit Auslandspraktikanten, die das Studiendepartment während des Semesters regelmäßig anbietet.

 

Inzwischen besteht ein enges, über die Kontinente weltweit verbreitetes Netzwerk an deutschen und ein­heimischen Firmen, die Praktikanten aus der HAW Hamburg aufnehmen. Die kompetente Beratung durch Personalchefs namhafter Firmen und die enge Betreuung sowie das Mentoring durch den Lehrkörper auch während der Praktikumszeit hat zur Folge, dass immer mehr Studierende sich für einen Auslandspraktikum interessieren. Finanziell unterstützt werden die Studierenden durch die Ditze-Stiftung, durch InWEnt-Stipen­dien oder das europäische Leonardo-Programm, die u.a. die Reisekosten übernehmen.

 

Der Ertrag eines Auslandspraktikums liegt auf der Hand. Der Studierende schnuppert nicht nur die Luft der weiten Welt und die Realität eines internationalen Betriebes, sondern sammelt wichtige Erfahrungen im inter­­kulturellen und sozialen Bereich. Die Motivation für das Studium wird gesteigert; dort gebildete Netz­werke bleiben oft lebenslang erhalten. Absolventen, die im Ausland waren, findet man nach ihrem Ab­schluss häufig im Ausland wieder.

 

Gebührenfreies Studieren im Ausland wird den Studierenden am Studiendepartment ebenfalls leicht ge­macht. Das Europäische Förderprogramm Socrates/Erasmus sorgt für gebührenfreien Studierenden­austausch und eine monatliche finanzielle Unterstützung. Das Studiendepartment Maschinenbau und Pro­duktion hat inzwischen fünf feste Partner­hochschulen im europäischen Ausland: in Frankreich (Besan­çon), Irland (Dublin), Portugal (Coimbra), England (Portsmouth), in der Türkei (Antalya) und in der Schweiz (Luzern). Durch die Hochschul-Partnerschaftsverträge sind die ingenieurwissenschaftlichen Curricula eng auf­einander abgestimmt und schaffen so die Möglichkeit einer gegenseitigen Anerkennung von Leistungen.

 

Kontakt:

Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Fakultät Technik und Informatik/Studiendepartment Maschinenbau und Produktion

Prof. Dr. Klaus Keuchel

Tel. +49.40.428 75-8604

Mail: keuchel(@)rzbd.haw-hamburg.de

 

 

 

 

Letzte Änderung: 09.03.11

An die Redaktion