Campusleben_HAW_Hamburg_4

Lehrende_HAW_Hamburg_25

Studierende_HAW_Hamburg_27

Informationen für:

21. März 2007

Einladung zum Werkstattgespräch zum Thema Armut Der Deutsche Berufsverband für Soziale Arbeit und die HAW Hamburg laden am 27. März 2007 zum Werkstattgespräch zum Thema Armut ein

 

Der Deutsche Berufsverband für Soziale Arbeit e.V. (DBSH), Landesverband Hamburg, führt zusammen mit der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg) und dem Zentrum für Praxis­entwicklung (ZEPRA) ein Werkstattgespräch mit dem Arbeitstitel “Wege aus der Armut – Beiträge der Sozialen Arbeit“ durch. Die Veranstaltung findet statt am 27. März 2007 von 14 bis 18 Uhr an der Fakultät Soziale Arbeit und Pflege der HAW Hamburg, Saarlandstraße 30, 22303 Hamburg, Raum 504.

 

Armut ist in Deutschland ein wachsendes Problem. Die Spaltung der Gesellschaft in Reiche und Arme nimmt ebenso in Hamburg zu. Die Zusammenhänge zwischen Armut und Erwerbslosigkeit, Bildungsbenachteiligung, familiären Problemen, Migration, gesundheitlichen Beeinträchtigungen und sozialräumlicher Ausgrenzung sind vielfach belegt.

 

Ein einführendes Referat zum Thema wird von Dr. Dirk Hauer, Diakonisches Werk Hamburg, gehalten. In den anschließenden Werkstattgesprächen sollen dann Beiträge der Sozialen Arbeit zur Überwindung von Armut diskutiert werden. In den geplanten Gesprächsforen, die mit Impulsreferaten eingeleitet werden, sind folgende Themen vorgesehen: Bildung und Armut, Kinder- und Familienarmut, Arbeit und Armut, Krankheit und Armut, Stadtentwicklung und Armut.

 

Die Veranstaltung findet im Rahmen des weltweiten „Tag der Sozialen Arbeit“ (Global Social Work Day) statt, der zum 50. Jubiläum des IFSW  (International Federation of Social Workers) ausgerufen wurde. Die Europäische Region hat sich für das Thema Armut entschieden.

 

Eine Anmeldung wird erbeten unter: LVHH@gmx.de

 

Kontakt:

Fakultät Soziale Arbeit und Pflege

Prof. Dieter Röh

Tel. +49.40.428 75-7113

E-Mail dieter.roeh(@)sp.haw-hamburg.de

Letzte Änderung: 09.03.11

An die Redaktion