Campusleben_HAW_Hamburg_41

Lehrende_HAW_Hamburg_29

Studierende_HAW_Hamburg_22

Informationen für:

14. April 2008

Equal Pay Day am 15. April 2008

Wer verdient was? Was Studentinnen an Lohnungleichheit später im Beruf erwartet. Die HAW Hamburg informiert mit einem Stand am Berliner Tor 5

Erstmals in Deutschland findet am 15. April der Equal Pay Day statt. Der internationale Aktionstag für Entgeltgleichheit von Männern und Frauen, den es unter anderem bereits in den USA und in Belgien gibt, wird auf Initiative des Frauennetzwerks Business and Professional Women (BPW) Germany mit Unters­tützung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) in diesem Jahr in Deutschland eingeführt. In bundesweit über 25 Städten werden am Equal Pay Day Veranstaltungen zu mehr Lohngerechtigkeit für Frauen stattfinden. Die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg) hat dazu einen Informationsstand im Hauptgebäude am Berliner Tor 5 aufgebaut. Auf einer Stellwand werden Statistiken gezeigt, die die Gehalts­unterschiede zwischen Studentinnen und Studenten in ihren zukünftigen Berufen annoncieren. Außerdem führt der Career Service der HAW Hamburg in Kooperation mit der Gleichstellungsbeauftragten Christiane Prochnow-Zahir am 17. Mai einen Workshop mit dem Titel „Strategien zur Gehaltsverhand­lung für Studentinnen“ durch, der interessierten Teilnehmerinnen noch offen steht.

Hintergrund der Einführung des Equal Pay Day in Deutschland ist die Gehaltskluft zwischen Männern und Frauen, wonach Frauen in der Bundesrepublik immer noch 22 Prozent weniger verdienen als ihre männlichen Kollegen; in Führungspositionen sind es sogar 33 Prozent. Im EU-Durchschnitt verdienen Frauen 15 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. Mitgetragen wird der vom BPW Germany ins Leben gerufene deutsche Equal Pay Day von der Bundesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros und vom Deutschen Frauenrat mit seinen angeschlossenen Mitglieds verbänden, die mehr als zehn Millionen Frauen in Deutschland repräsentieren. Die Aktion: „Rote Tasche“ als Symbol für Aktionen gegen Lohnungleichheit soll bekannt gemacht werden.

„Niemand vermutet, dass Lohnungleichheit auch bei Akademikerinnen, beispielsweise in Wirtschaftsunternehmen in den Bereichen Controlling, Marketing und Vertrieb, zu finden ist. Mit unserem Beitrag wollen wir bei den angehenden Arbeitnehmerinnen die Bewusstseinsbildung für Lohnungleichheit anregen. Wir werden die Problematik Equal Pay Day in den nächsten Jahren weiter vertiefen“, so die Gleichstellungs­beauftragte Christiane Prochnow-Zahir.

Kontakt:
HAW Hamburg, Gleichstellungsbeauftragte
Christiane Prochnow-Zahir: Christiane.Prochnow-Zahir@hv.haw-hamburg.de

www.bpw-germany.de

Letzte Änderung: 09.03.11

An die Redaktion