Campusleben_HAW_Hamburg_42

Lehrende_HAW_Hamburg_20

Studierende_HAW_Hamburg_26

Informationen für:

4. November 2010

Zwischenfazit der 3. Onlineklimakonferenz KLIMA 2010 fällt positiv aus

 

Zwischenbilanz der Onlineklimakonferenz KLIMA 2010: Delegierte aus 124 Nationen registrierten sich bisher für die Onlinekonferenz; täglich werden Experten-Live-Chats über Klimawandel und Wasserressourcenmanagement durchgeführt; wissenschaftliche Beiträge wurden dabei mehrere tausend Male im Netz aufgerufen; Universitäten, Nichtregierungsorganisationen und interessierte Öffentlichkeit machen die stärkste Zielgruppen der Onlinekonferenz aus. Positives Fazit zur „Halbzeit“ der Konferenz heute.

 

Am 1. November pünktlich um 00.01 Uhr startete die bereits zum dritten Mal in Folge stattfindende CO2-freundliche Onlineklimakonferenz KLIMA 2010/CLIMATE 2010 (www.klima2010.net). Nach der erfolgreichen öffentlichen Auftaktveranstaltung mit Fachvorträgen namhafter Experten am Vormittag des ersten Konferenztages (Videoaufzeichnung: http://www.klima2010.net/de/kickoff) diskutierten Teilnehmer aus mehr als 124 Nationen. Sie informierten sich über die wissenschaftlichen Beiträge, diskutierten mit den Autoren und brachten damit die interaktive Konferenz ins Rollen. Die virtuelle Klimakonferenz bietet noch bis zum kommenden Sonntag die Chance zur wissenschaftlichen Interaktion mit der ganzen Welt; auch danach kann weiterhin auf die Inhalte der Plattform zugegriffen werden, dann jedoch ohne Interaktion.

 

Unter den rund 1.800 registrierten Teilnehmern, bildet Deutschland die stärkste Gruppe, gefolgt von Indien, Nigeria, den USA und Großbritannien. Teilnehmer aus Universitäten und Forschungseinrichtungen haben mit 41% den größten Anteil an Delegierten, Nichtregierungsorganisationen bilden mit rund 18% die zweitgrößte Gruppe, dicht gefolgt von der interessierten Öffentlichkeit mit rund 16%. Auch Regierungs- und Behördenvertreter (9%) und Studierende aus aller Welt (8,5%) sowie Unternehmen (6,5%) nutzen die virtuelle Plattform zum Informationsaustausch. Insgesamt verzeichnete die Onlinekonferenz zur „Halbzeit“ rund 2,8 Mio Hits, 620.000 Page-Views und 146.000 Sessions (Stand: 4.11.2010 um 10 Uhr).

 

„Wir sind sehr erfreut, dass wir auch in diesem Jahr so viel Zuspruch erhalten und Teilnehmer aus aller Welt auf unserer Onlineplattform begrüßen können“, kommentiert Professor Dr. Walter Leal das erfreuliche Zwischenfazit. Das Herzstück der Konferenz bilden dabei die rund 80 Beiträge in vier unterschiedlichen Kategorien. „Interessierte Teilnehmer vertiefen sich stundenlang auf der Plattform in die aktuellen Forschungsergebnisse. Daneben sorgen tägliche Experten-Live-Chats und Frage-und-Antwort-Stunden noch bis zum kommenden Samstag für Interaktion in Echtzeit“, sagt Prof. Leal.

 

Offizielle Konferenzpartner sind das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP), der Weltklimarat (IPCC), die Welternährungsorganisation, das Sahara and Sahel Observatory, die Global Water Partnership (GWP), die Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ), die KfW Entwicklungsbank sowie weitere renommierte Organi¬sationen. Diverse Medienpartner wie die WELT Gruppe, NDR Info oder auch Comment:Visions begleiten die interaktive Konferenz. Auch die Daimler AG unterstützt wie in den letzten Jahren erneut die Onlinekonferenz.

 

Fakten zur Klimakonferenz im Netz
http://www.klima2010.net
‐ 1. bis 7. November 2010 interaktiv und klimaneutral, Zugriff auf sämtliche Konferenzinhalte auch danach noch möglich (ohne Interaktion)
‐ Veranstalter: Forschungs- und Transferzentrum „Applications of Life Sciences“, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg)
‐ Leiter der Konferenz: Professor Dr. Dr. h.c. (mult.) Walter Leal

 

Kontakt:
Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, Forschungs- und Transferzentrum "Nachhaltigkeit und Klimafolgenmanagement
Franziska Mannke, Tel.: +49 (0)40.42875-6324, franziska.mannke(@)haw-hamburg.de oder info(@)klima2010.net. www.haw-hamburg.de/ftz-nk.html, www.haw-hamburg.de

Letzte Änderung: 09.03.11

An die Redaktion