Campusleben_HAW_Hamburg_40

Lehrende_HAW_Hamburg_29

Studierende_HAW_Hamburg_8

Informationen für:

 
| zurück... |

Prof. Dr. Gerhard Suess

Fakultät Wirtschaft und Soziales
Department Soziale Arbeit
Professor für Psychologie
Alexanderstraße 1
20099 Hamburg
Raum 7.22
T +49.40.428 75-7004
M +49(0)179 5838074
F +49.40.428 75 70 09
gerhard.suess(@)haw-hamburg.de
Sprechzeiten: Montag 12.15-13.00

Betreute Doktorarbeiten

Agnes Mali (Goethe-Universität Frankfurt)

Uta Bohlen (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)

Publikationen

seit 2015

Schröder, M., Lüdtke, J., Fux, E., Izat, Y., Bolten, M. Gloger-Tippelt, G., Suess, G.J., Schmid, M. (2019). Attachment Disorder and Attachment Theory - two sides of one medal or two different coins?, Comprehensive Psychiatry  doi.org/10.1016/j.comppsych.2019.152139

Suess, G. J., Erickson, M. F., Egeland, B., Scheuerer-Englisch, H. & Hartmann, H.-P. (2017). Attachment-Based Preventive Intervention: Lessons from 30 Years of Implementing, Adapting and Evaluating the STEEP™ Program. In STEELE, H. & M. STEELE (Eds.) Handbook of Attachment-Based Interventions. New York, NY: The Guilford Press.

Suess, G.J., Unzner, L. (2017). Das Ainsworth´sche Feinfühligkeitskonzept und seine Bedeutung in den frühen Hilfen. In Zimmermann, P. & Spangler, G. (Hrsg). Feinfühlige Herausforderung. Bindung in Familie, Kita, Kinderheim und Jugendhilfe. Gießen: Psychosozial-Verlag. S. 43 - 52.

Suess, G. J., Bohlen, U., Carlson, E., Spangler, G.,& Frumentia Maier, M. (2016). Effectiveness of attachment based STEEP™ intervention in a German high risk sample. Attachment and Human Development.Vol 18, No 5, 443-460.                    (peer reviewed). Doi: 10.1080/14616734.2016.1165265.

Suess, G.J. (2016).Comparing Risk and Non-Risk-Groups is a Favored Approach in Developmental Psychopathology. International Journal of Developmental Science, no 3-4, pp 97-98.

Suess, G. J., Mali, A., Reiner, I., Fremmer-Bombik, E., Schieche, M., & Suess, E. S. (2015). Attachment Representations of Professionals - Influence on Intervention and Implications for Clinical Training and Supervision. Mental Health and Prevention, 3, 129-134. (peer reviewed)

selected Presentations:

 

Suess, G.J. (2016). Attachment-based preventive intervention for young mothers and their babies at risk for abuse and neglect: The German STEEP-Project. Presentation at Psychological Society of Ireland. 12 Feb. 2016. Dublin.  

Suess, G.J. (2016). The German STEEP-Project. Minneapolis. 30-year STEEP Conference. June 22 at McNamara Alumni Center, University of Minnesota, Minneapolis, USA.

Bohlen, U, Suess, G.J. (2019). Das bindungsbasierte STEEP-Projekt in Deutschland. Paper präsentiert In Bovenschen, I. Bindungsförderung in Familien und Kindertages-einrichtungen: Wie wirksam sind bindungsorientierte Beratungsprogramme und Interventionen? Symposium, Gemeinsame Tagung der Fachgruppen Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, Universität Leipzig.

 

 

Professionelle Mitgliedschaften

     

  • Beirat des Nationalen Zentrum Frühe Hilfen (NZFH)
  • International Advisory Board der Zeitschrift "Attachment and Human Development" (peer reviewed).
  • Beirat der Ehlerding Stiftung
  • Psychotherapeutenkammer Hamburg (Mitglied in der Ethik-Kommission)
  • Society for Research in Child Development (SRCD)
  • World Association for Infant Mental Health (WAIMH)
  • German Association for Infant Mental Health (GAIMH)
  •  

Kurzbiografie

Herr Suess hat von 1976 bis 1982 an der Universität Regensburg Psychologie (1982: Diplom) studiert und von 1982 bis 1983 als DAAD-Stipendiat ein postgradierten Studium (Ph.D-Program) am Institute of ChildDevelopment in Minneapolis/USA absolviert, wo er Forschungsassistent bei L. Alan Sroufe war. Von 1983 bis 1987 war er Assistent von Klaus Grossmann (Universität Regensburg) und erlangte dort 1987 den akademischen Grad „Dr. Phil“. Von 1987 bis 2003 arbeitete er in der Praxis der Jugendhilfe, als Leiter von Erziehungsberatung sowie als stellvertretender bzw. kommissarischer Jugend- und Sozialdezernent in Hamburg. 1999 approbierte er in Hamburg zum „Psychologischen Psychotherapeuten“ sowie „Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten“. Seit 2003 ist er Professor am Department Soziale Arbeit der HAW Hamburg. 2006 habilitierte er sich an der Heilpädagogischen Fakultät der Universität zu Köln. 2005/2006 erhielt Herr Suess den Körber-Preis für das STEEP-Praxisforschungsprojekt: Transatlantischer Ideenwettbewerb „USable“, 2006 wurde das STEEP-Projekt mit dem Deutschen Präventionspreis der Bertelsmannstiftung ausgezeichnet. 

Letzte Änderung: 16.04.13

An die Redaktion