Campusleben_HAW_Hamburg_37

Lehrende_HAW_Hamburg_16

Studierende_HAW_Hamburg_23

Informationen für:

 
| zurück... |

Prof. Dr. Gunter Groen

Fakultät Wirtschaft und Soziales
Department Soziale Arbeit
Professor für Psychologie im Studiengang Soziale Arbeit
Alexanderstraße 1
20099 Hamburg
Raum 4.21
T +49.40428757048
gunter.groen(@)haw-hamburg.de
Sprechzeiten: s. Aushang

Ämter/Gremien

     

  • Sprecher der Fachgruppe Psychologie
  • Leitung des Kompetenzzentrums zum Aufwachsen von Kindern (haw-hamburg.de/cckids)
  • Vorsitzender der Prüfungskommission für Eingangsprüfungen nach § 38 HambHG (Hochschulzugang für Berufstätige) für nichttechnische Studiengänge
  •  

Lehrgebiete/Lehrfächer

     

  • Entwicklungspsychologie
  • Klinische Psychologie
  • Psychotherapie und Beratung
  • Theorie-Praxis-Schwerpunkt"Kinder- und Jugendpsychiatrie/Klinische Kinderpsychologie"
  •  

Schwerpunktthemen/Kernkompetenzen

     

  • Klinische Kinderpsychologie
  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie
  • Psychotherapie
  • Supervision
  • Psychische Störungen und Probleme im Kindes - und Jugendalter (Erscheinungsformen, Ätiologie und Verlauf): Depressive Störungen, Ängste, Schulvermeidung, Somatoforme Störungen etc.
  • Therapie und Intervention: Gesprächsführung, Kognitive Therapie, Training Sozialer Kompetenz, Elternberatung etc.
  • Prävention
  •  

Forschungsprojekte/-gebiete

     

  • Abgestimmter Umgang mit Kindern und Jugendlichen bei Vorliegen einer psychischen Störung sowie eines Unterstützungsbedarfs gemäß SGBVIII (Kurztitel: Grenzgänger). Evaluierung eines Modellprojekts. In Kooperationmit der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie Elmshorn und den Jugendämternder Kreise Pinneberg und Steinburg. Förderung durch das LandSchleswig-Holstein, Ministeriumfür Soziales, Gesundheit, Wissenschaft und Gleichstellung. (03/2015-06/2017).
  •  

     

  • Konzeptualisierung und Evaluation einer ambulanten gruppentherapeutischen Intervention zur Wiedererlangung der Arbeitsfähigkeit von Menschen mit psychischen Erkrankungen: Gesund bleiben im Beruf. Dissertationsprojekt (L. Wittmann) in Kooperation mit der Universität Flensburg und dem Medizinischen Versorgungszentrum Falkenried, Hamburg. (2016-2018)
  •  

     

  •  "Strukturale Analyse Sozialen Verhaltens“. Introjekte zwischenmenschlichen und innerpsychischen Erlebens als Korrelate psychischer Störungen im Kindes- und Jugendalter und als Kenngröße der Therapieevaluation. Dissertationsprojekt (M. Wöste) in Kooperation mit der Universität Flensburg und der Vorwerker Diakonie, Tagesklinik Eutin. (2016-2018)
  •  

     

  • Anbahnung eines internationalen Forschungsprojektes (Horizion 2020) zur Förderung der Aufwachsensbedingungen und Entwicklungschancen von jungen Menschen in der stationären Jugendhilfe in Europa "1step4ward- Five Step Programme to Empower Youth in Residential Child Care project". Landesforschungsförderung der BWFG Hamburg, 08/2015-08/2016.
  •  

     

  • Kooperation von Jugendhilfe und Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie: "RESME - On the borders between residential child care and mental healthtreatment in Europe" gefördert durch das Erasmus Lifelong-Learning-Programme der EU (2012-2015)
  •  

     

  •  "Super Skills for Life" (Essau & Ollendick), Evaluation of a school-based resilience building program (2013-2017)
  •  

     

  •  Epidemiologie und Prävention psychischer Störungen im Kindes- und Jugendalter
  •  

     

  •  Kognitive Verhaltenstherapie bei depressiven Störungen im Kindes- und Jugendalter
  •  

Betreute Bachelor- und Diplomarbeitsthemen

Siehe Lehrgebiete und Schwerpunkte

Betreute Doktorarbeiten

Siehe Projekte

Publikationen

     

  • Groen, G. (2017). Kognitive Verhaltenstherapie bei Kindern und Jugendlichen: Praxis und Konzepte. Schweizerische Zeitschrift für Heipädagogik, 23, 2, 6-14.
  • Groen, G. & Jörns-Presentati, A. (2016). Interprofessionelles Lernen an der Schnittstelle von Kinder- und Jugendhilfe und Kinder- und Jugendpsychiatrie. Klinische Sozialarbeit - Zeitschrift für psychosoziale Praxis und Forschung, 12, 7-8.
  • Groen, G. (2016). Herausfordernde „schwierige“ Supervisanden. In G. Zarbock (Hrsg.), Praxisbuch VT-Supervision (242-251). Lengerich: Pabst Science Publishers.
  • Groen, G. & Petermann, F. (2016). Traurigkeit, Rückzug und Depression im Kindes- und Jugendalter. In T. Hax-Schoppenhorst & S. Jünger (Hrsg.), Depressions-Buch für Pflege- und Gesundheitsberufe. Depressionen gekonnt behandeln und pflegen. Bern: Huber.
  • Groen, G. & Petermann, F.(2015). Therapie Tools Depression im Kindes- und Jugendalter. Weinheim: Beltz.
  • Groen, G. & Jörns-Presentati, A. (2015). On TheBorders Between Residential Child Care And Mental Health Care: Evaluation OfThe RESME Pilot-Course. In E. Timonen-Kallio, J.Pivoriene, M. Smith & J. Fernandez Del Valle, J. (Eds.). On The Borders Between Residential Child Care And Mental HealthTreatment In Europe (136-155). Turku: University of AppliedSciences.
  • Jörns-Presentati, A. & Groen, G. (2015). Boundary Work – Good Collaborative Practices Between Mental Health ServicesAnd Residential child care in Germany. In E.Timonen-Kallio, J. Pivoriene, M. Smith & J. Fernandez Del Valle, J. (Eds.).On The Borders Between Residential Child Care AndMental Health Treatment In Europe (67-84). Turku: University of Applied Sciences.
  • Jörns-Presentati, A. & Groen, G. (2015). On the Borders Between Residential Child Care and Mental Health Treatment in Europe: Development and Evaluation of an International Pilot Course to Enhance Inter-professional Collaborative Practice. Poster Präsentation auf dem 16. International European Society for Child and Adolescent Psychiatrie Congress. From Research to Clinical Practice: Linking the Expertise. 26.-29.06.2015, Madrid.
  • Groen, G. & Jörns-Presentati, A. (2015). Die Kooperation vonKinder- und Jugendpsychiatrie und Kinder- und Jugendhilfe: Evaluation einesCurriculums zur Förderung der interdisziplinären Zusammenarbeit. 34. Kongressder Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie 4.-7.3.2015,München.
  • Jörns-Presentati,A. & Groen, Gunter (2014). An der Schnittstelle von Heimerziehung undpsychiatrisch-psychotherapeutischer Gesundheitsversorgung in Europa. Vortragauf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit, Köln,25./26.4.2014.
  • Jörns-Presentati, A. & Groen, Gunter (2014). RESME– On the Borders between Residential Child Care and Mental Health Treatment.Standpunkt Sozial, 111-114, 2/2014.
  • Groen, G. & Jörns-Presentati, A. (2014). An derSchnittstelle von stationärer Kinder- und Jugendhilfe undpsychiatrisch-psychotherapeutischer Gesundheitsversorgung: Ergebnisse einerInterviewstudie. Kindheit und Entwicklung, 23, 151-160.
  • Groen, G. & Petermann, F. (2013). Depressive Störungen. In F. Petermann (Hrsg.), Lehrbuch der Klinischen Kinderpsychologie (7. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.
  • Groen,G. & Petermann, F. (2012). Kognitive Verhaltenstherapie bei Kindern und Jugendlichen: Hintergründe, Vorgehen und Entwicklungen. Zeitschrift für Kinder- undJugendpsychiatrie und Psychotherapie, 40, 373-384.
  • Groen, G., Ihle,W., Ahle, M.E. & Petermann, F. (2012). Traurigkeit, Rückzug, Depression.Informationen für Betroffene, Eltern, Lehrer und Erzieher. Göttingen: Hogrefe.
  • Ihle, W., Groen, G., Walter, D., Esser, G. & Petermann, F. (2012).  Leitfaden Kinder- und Jugendpsychotherapie. Depressionen. Göttingen: Hogrefe.    
  • Groen, G. & Petermann, F. (2011). Depressive Kinder und Jugendliche (2. erweiterte Aufl.). Göttingen: Hogrefe.     
  • Groen, G. & Petermann, F. (2011). Wie wird mein Kind wieder glücklich: Praktische Hilfe gegen Depressionen. Bern: Huber.
  • Groen, G. & Petermann F. (2008). Depressive Störungen. In F. Petermann (Hrsg.), Lehrbuch der Klinischen Kinderpsychologie (6., völlig überarbeitete Neuauflage). Göttingen: Hogrefe.
  • Groen, G. & Petermann, F. (2008). Was wirkt in der Therapie depressiver Kinder und Jugendliche wirklich? Kindheit und Entwicklung, 17, 242-250.         
  • Huffziger, S., Meyer, T.D., Seemann, S., Horn, A.B., Groen, G. & Pössel, P. (2008). Evaluation eines deutschsprachigen Instrumentes zur Erfassung positiver und negativer automatischer Gedanken bei Kindern und Jugendlichen. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 37, 255-262. 
  • Petermann, F. & Groen, G. (2006). Soziales  Kompetenztraining. In F. Mattejat (Hrsg.), Lehrbuch der Psychotherapie, Bd. 4: Verhaltenstherapie mit Kindern und Jugendlichen und ihren Familien. München: CIP-Medien.
  • Bull, H.D., Scheithauer, H., Groen, G. & Petermann, F. (2005). Der Einfluss kritischer Lebensereignisse auf die Entwicklung von depressiven, Angst- und externalisierenden Störungen. Ergebnisse einer epidemiologischen Längsschnittstudie. Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychiatrie und Psychotherapie, 53, 143-170. 
  • Groen, G. & Petermann, F. (2005). Depressive Störungen im Jugendalter: Verlauf und klinische Prädiktoren der Persistenz. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 34, 10-18.     
  • Groen, G. & Petermann, F. (2005). Depression im Kindes- und Jugendalter. In F. Petermann & H. Reinecker (Hrsg.), Handbuch der Psychologie - Band: Klinische Psychologie und Psychotherapie. Göttingen: Hogrefe.        
  • Pössel, P., Baldus, C., Horn, A.B., Hautzinger, M. & Groen, G. (2005). Influence of general self-efficacy on the effects of a school-based universal primary prevention program of depressive symptoms in adolescents. Journal of Child Psychiatry and Psychology, 46, 982-994.           
  • Pössel, P., Horn, A.B. & Hautzinger, M. & Groen, G. (2005). School-based universal primary prevention of depressive symptoms in adolescents: Results of a 6-month follow-up. Journal of the American Academy of Child and Adolescent Psychiatry, 43, 1003-1010.         
  • Groen, G. (2004). Erfassungsbogen für aggressives Verhalten in konkreten Situationen (EAS). Diagnostica, 50, 107-110.       
  • Groen, G., Pössel, P., Al-Wiswasi, S. & Petermann, F. (2003). Universelle, schulbasierte Prävention der Depression im Jugendalter: Ergebnisse einer Follow-Up-Studie. Kindheit und Entwicklung, 12, 164-174.     
  • Groen, G., Pössel, P. & Petermann, F. (2003). Depression. In F. Petermann, K. Niebank & H. Scheithauer (Hrsg.), Entwicklungswissenschaften. Berlin: Springer.     
  • Winkel, S., Groen, G. & Petermann, F. (2003). Suizidalität von Jugendlichen und jungen Erwachsenen: Nutzung von Selbstmordforen im Internet. Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychiatrie und Psychotherapie, 51, 158-175.    
  • Winkel, S., Groen, G., Waldmann, H.-C. & Petermann, F. (2003). Suizidforen im Internet: Bedeutung einer virtuellen Lebenswelt aus Sicht der Nutzer. Merz-Medien + Erziehung: Wissenschaft, 5, 115-123.        
  • Winkel, S., Groen, G. & Petermann, F. (2005). Soziale Unterstützung in Suizidforen. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 54, 714-727.       
  • Groen, G. & Petermann, F. (2002). Depressive Kinder und Jugendliche. Göttingen: Hogrefe.
  • Groen, G. (2002). Der Verlauf depressiver Störungen im Jugendalter: Ergebnisse einer prospektiven Längsschnittstudie. Norderstedt: BoD.  
  • Groen, G. (2002). In E. Brähler, H. Holling, D. Leutner & F. Petermann (Hrsg.). Brickenkamp Handbuch psychologischer und pädagogischer Test. Göttingen: Hogrefe.          
  •  - Diagnostik-System für psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter nach ICD-10 und DSM IV (DISYPS-KJ).  
  •  -  Die Aussagen-Liste zum Selbstwertgefühl für Kinder und Jugendliche (ALS).
  • - Attributionsstil-Fragebogen für Kinder und Jugendliche (ASF-KJ).      
  • - Fragebogen zum Hyperkinetischen Syndrom und Therapieleitfaden (HKS).
  • - Depressionstest für Kinder (DTK).           
  •  

     

  •  Essau, C.A., Groen, G. & Petermann, F. (2002). Zum Zusammenhang von belastenden Lebensereignissen und Depression bei Kindern und Jugendlichen. In H. Braun-Scharm (Hrsg.), Depressionen und komorbide Störungen bei Kindern und Jugendlichen (57-80). Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.
  • Essau, C.A., Groen, G., Conradt, J., Turbanisch, U. & Petermann, F. (2001). Validität und Reliabilität der SCL-90-R: Ergebnisse der Bremer Jugendstudie. Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie, 22, 139-152.
  • Groen, G. & Petermann, F. (2000). Erfassung des Therapieverlaufs und -erfolgs bei depressiven Störungen. Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychiatrie und Psychotherapie, 48, 185-204.
  • Essau, C.A., Groen, G., Conradt, J., Turbanisch, U. & Petermann, F. (1999). Häufigkeit,Komorbidität und psychosoziale Korrelate der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung. Fortschritte der Neurologie -Psychiatrie, 67, 296-305.
  • Essau, C.A., Conradt, J., Groen, G., Turbanisch, U. & Petermann, F. (1999). Kognitive Faktoren bei Jugendlichen mit depressiven Störungen. Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychiatrie und Psychotherapie, 47, 51-72.
  •  Petermann, F., Essau, C.A., Turbanisch, U., Conradt, J. & Groen, G. (1999). Komorbidität, Risikofaktoren und Verlauf aggressiven Verhaltens: Ergebnisse der Bremer Jugendstudie. Kindheit und Entwicklung, 8, 49-58.
  • Groen, G. & Petermann, F. (1998). Depression. In F. Petermann, M. Kusch & K. Niebank,  Entwicklungspsychopathologie. Ein Lehrbuch (327-361). Weinheim: Psychologie Verlags Union.
  • Essau, C.A., Scheithauer, H., Groen, G. & Petermann, F. (1997). Forschungsmethoden innerhalb der Entwicklungspsychopathologie. Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychiatrie und Psychotherapie, 45, 245-263.
  • Groen, G., Scheithauer, H., Essau, C.A. & Petermann, F. (1997). Epidemiologie depressiver Störungen im Kindes- und Jugendalter. Eine kritische Übersicht. Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychiatrie und Psychotherapie, 45, 115-144.
  •  

 

Weitere Mitarbeit:

     

  • Petermann, F., Kusch, M. & Niebank, K. (1998). Entwicklungspsychopathologie. Ein Lehrbuch. Weinheim: Psychologie Verlags Union.
  • Petermann, F. & Petermann. U. (1999). Training mit aggressiven Kindern, 9., überarbeitete Auflage. Weinheim: Psychologie Verlags Union.
  • Petermann, F. & Petermann, U. (2000). Training mit Jugendlichen, 6, überarbeitete Auflage. Weinheim: PsychologieVerlags Union.
  • Petermann,F. & Müller, J.M. (2001). Integrating clinical practice and single-case evidence. Chichester: Wiley.
  • Petermann, F. (2005). Zur Epidemiologie psychischer Störungen im Kindes- und Jugendalter. Kindheit und Entwicklung, 14, 48-57.
  • Kusch, M. & Petermann, F. (2001). Entwicklung autistischer Störungen, 3. vollständig überarbeitete Auflage. Göttingen: Hogrefe.
  •  

 

BUCHREZENSIONEN

     

  • Groen, G. (2011) zu Bergman, M.M., Hupka-Brunner, S., Keller A. u.a.(Hrsg.) (2011): Transitionen im Jugendalter. Zürich: Seismo-Verlag (Zürich). In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245
  • Groen, G. (2005). Zu Immisch, P. F. (2004). Bindungsorientierte Verhaltenstherapie:Behandlung der Veränderungsresistenz bei Kindern und Jugendlichen. Tübingen:dgvt-Verlag. Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychiatrie und Psychotherapie,53.
  • Groen, G. (2004). Zu Ihle, W. & Herrle, J. (Hrsg.)(2003). Stimmungsprobleme bewältigen. Ein kognitiv-verhaltenstherapeutischesGruppenprogramm zur Prävention, Behandlung und Rückfallprophylaxe depressiverStörungen im Jugendalter nach Clarke, Lewinsohn und Hops. Tübingen:dgvt-Verlag. Kindheit und Entwicklung, 13, 51-53.
  • Groen, G. (2002). Zu Bronisch, T. (Hrsg.) (2002). Psychotherapie der Suizidalität:Krankheitsmodelle und Therapiepraxis – erklärungsspezifisch undschulenübergreifend. Stuttgart: Thieme. Zeitschrift für Klinische Psychologie,Psychiatrie und Psychotherapie, 50, 82-83.
  • Groen, G. (1997). Zu  Essau, C.A. & Petermann, F.(Eds.) (1997). DevelopmentalPsychopathology: Epidemiology, Diagnostics and Treatment. London:Harwood.Kindheit und Entwicklung, 7, 183-184.
  •  

Professionelle Mitgliedschaften

     

  • Bundespsychotherapeutenkammer
  • Psychotherapeutenkammer Hamburg
  • Deutsche Gesellschaft für Psychologie (Fachgruppen Klinische Psychologie und Entwicklungspsychologie)
  • Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde
  • Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie,
  • Deutscher Fachverband für Verhaltenstherapie
  • Institut für Verhaltenstherapieausbildung Hamburg
  • Norddeutsches Institut für Verhaltenstherapie
  •  

Kurzbiografie

Prof. Dr. Gunter Groen ist Diplom-Psychologe und Psychotherapeut für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Seit 2010 ist er Professor für Psychologie mit den Schwerpunkten Klinische Psychologie und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie im Studiengang Soziale Arbeit an der HAW Hamburg. Herr Groen praktiziert als approbierter und kassenzugelassener Psychotherapeut (Kognitive Verhaltenstherapie, Kinder, Jugendliche und Erwachsene). Als Dozent und Supervisor ist er in der Ausbildung von Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten engagiert. Vorab hat er in verschiedenen Kliniken und Einrichtungen als Therapeut gearbeitet. Er hat 2002 an der Universität Bremen promoviert. Dort war er bis 2005 in Forschung und Lehre im Bereich Klinische Kinderpsychologie tätig und hat zuletzt die Kinderambulanz geleitet.

Letzte Änderung: 16.04.13

An die Redaktion