Campusleben_HAW_Hamburg_53

Lehrende_HAW_Hamburg_4

Studierende_HAW_Hamburg_10

Informationen für:

 
| zurück... |

Prof. Dr. Gunter Groen

Fakultät Wirtschaft und Soziales
Department Soziale Arbeit
Professor für Psychologie im Studiengang Soziale Arbeit
Alexanderstraße 1
20099 Hamburg
Raum 4.21
T +49.40428757048
gunter.groen(@)haw-hamburg.de
Sprechzeiten: s. Aushang

Ämter/Gremien

     

  • Sprecher der Fachgruppe Psychologie
  • Leitung des Kompetenzzentrums zum Aufwachsen von Kindern (haw-hamburg.de/cckids)
  • Vorsitzender der Prüfungskommission für Eingangsprüfungen nach § 38 HambHG (Hochschulzugang für Berufstätige) fürnichttechnische Studiengänge
  •  

Lehrgebiete/Lehrfächer

     

  • Entwicklungspsychologie
  • Klinische Psychologie
  • Psychotherapie und Beratung
  • Theorie-Praxis-Schwerpunkt"Kinder- und Jugendpsychiatrie/Klinische Kinderpsychologie"
  •  

Schwerpunktthemen/Kernkompetenzen

     

  • Klinische Kinderpsychologie
  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie
  • Psychotherapie
  • Supervision
  • Psychische Störungen und Probleme im Kindes - und Jugendalter (Erscheinungsformen, Ätiologie und Verlauf): Depressive Störungen, Ängste, Schulvermeidung, Somatoforme Störungen etc.
  • Therapie und Intervention: Gesprächsführung, Kognitive Therapie, Training Sozialer Kompetenz, Elternberatung etc.
  • Prävention
  •  

Forschungsprojekte/-gebiete

     

  • Abgestimmter Umgang mit Kindern und Jugendlichen bei Vorliegen einer psychischen Störung sowie eines Unterstützungsbedarfs gemäß SGBVIII (Kurztitel: Grenzgänger). Evaluierung eines Modellprojekts. In Kooperationmit der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie Elmshorn und den Jugendämternder Kreise Pinneberg und Steinburg. Förderung durch das LandSchleswig-Holstein, Ministeriumfür Soziales, Gesundheit, Wissenschaft und Gleichstellung. (03/2015-06/2017).
  •  

     

  • Konzeptualisierung und Evaluation einer ambulanten gruppentherapeutischen Intervention zur Wiedererlangung der Arbeitsfähigkeit von Menschen mit psychischen Erkrankungen: Gesund bleiben im Beruf. Dissertationsprojekt (L. Wittmann) in Kooperation mit der Universität Flensburg und dem Medizinischen Versorgungszentrum Falkenried, Hamburg. (2016-2018)
  •  

     

  •  "Strukturale Analyse Sozialen Verhaltens“. Introjekte zwischenmenschlichen und innerpsychischen Erlebens als Korrelate psychischer Störungen im Kindes- und Jugendalter und als Kenngröße der Therapieevaluation. Dissertationsprojekt (M. Wöste) in Kooperation mit der Universität Flensburg und der Vorwerker Diakonie, Tagesklinik Eutin. (2016-2018)
  •  

     

  • Anbahnung eines internationalen Forschungsprojektes (Horizion 2020) zur Förderung der Aufwachsensbedingungen und Entwicklungschancen von jungen Menschen in der stationären Jugendhilfe in Europa "1step4ward- Five Step Programme to Empower Youth in Residential Child Care project". Landesforschungsförderung der BWFG Hamburg, 08/2015-08/2016.
  •  

     

  • Kooperation von Jugendhilfe und Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie: "RESME - On the borders between residential child care and mental healthtreatment in Europe" gefördert durch das Erasmus Lifelong-Learning-Programme der EU (2012-2015)
  •  

     

  •  "Super Skills for Life" (Essau & Ollendick), Evaluation of a school-based resilience building program (2013-2017)
  •  

     

  •  Epidemiologie und Prävention psychischer Störungen im Kindes- und Jugendalter
  •  

     

  •  Kognitive Verhaltenstherapie bei depressiven Störungen im Kindes- und Jugendalter
  •  

Betreute Bachelor- und Diplomarbeitsthemen

Siehe Lehrgebiete und Schwerpunkte

Publikationen

 

 

     

  • Groen, G. (2016). Herausfordernde „schwierige“ Supervisanden. In G. Zarbock (Hrsg.), Praxisbuch VT-Supervision (242-251). Lengerich: Pabst Science Publishers.
  • Groen, G. & Petermann, F. (im Druck). Traurigkeit, Rückzug und Depression im Kindes- und Jugendalter. In T. Hax-Schoppenhorst & S. Jünger (Hrsg.), Depressions-Buch für Pflege- und Gesundheitsberufe. Depressionen gekonnt behandeln und pflegen. Bern: Huber.
  • Groen, G. & Petermann, F.(2015). Therapie Tools Depression im Kindes- und Jugendalter. Weinheim: Beltz.
  • Groen, G. & Jörns-Presentati, A. (2015). On TheBorders Between Residential Child Care And Mental Health Care: Evaluation OfThe RESME Pilot-Course. In E. Timonen-Kallio, J.Pivoriene, M. Smith & J. Fernandez Del Valle, J. (Eds.). On The Borders Between Residential Child Care And Mental HealthTreatment In Europe (136-155). Turku: University of AppliedSciences.
  • Jörns-Presentati, A. & Groen, G. (2015). Boundary Work – Good Collaborative Practices Between Mental Health ServicesAnd Residential child care in Germany. In E.Timonen-Kallio, J. Pivoriene, M. Smith & J. Fernandez Del Valle, J. (Eds.).On The Borders Between Residential Child Care AndMental Health Treatment In Europe (67-84). Turku: University of Applied Sciences.
  • Jörns-Presentati, A. & Groen, G. (2015). On the Borders Between Residential Child Care and Mental Health Treatment in Europe: Development and Evaluation of an International Pilot Course to Enhance Inter-professional Collaborative Practice. Poster Präsentation auf dem 16. International European Society for Child and Adolescent Psychiatrie Congress. From Research to Clinical Practice: Linking the Expertise. 26.-29.06.2015, Madrid.
  • Groen, G. & Jörns-Presentati, A. (2015). Die Kooperation vonKinder- und Jugendpsychiatrie und Kinder- und Jugendhilfe: Evaluation einesCurriculums zur Förderung der interdisziplinären Zusammenarbeit. 34. Kongressder Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie 4.-7.3.2015,München.
  • Jörns-Presentati,A. & Groen, Gunter (2014). An der Schnittstelle von Heimerziehung undpsychiatrisch-psychotherapeutischer Gesundheitsversorgung in Europa. Vortragauf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit, Köln,25./26.4.2014.
  • Jörns-Presentati, A. & Groen, Gunter (2014). RESME– On the Borders between Residential Child Care and Mental Health Treatment.Standpunkt Sozial, 111-114, 2/2014.
  • Groen, G. & Jörns-Presentati, A. (2014). An derSchnittstelle von stationärer Kinder- und Jugendhilfe undpsychiatrisch-psychotherapeutischer Gesundheitsversorgung: Ergebnisse einerInterviewstudie. Kindheit und Entwicklung, 23, 151-160.
  • Groen, G. & Petermann, F. (2013). Depressive Störungen. In F. Petermann (Hrsg.), Lehrbuch der Klinischen Kinderpsychologie (7. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.
  • Groen,G. & Petermann, F. (2012). Kognitive Verhaltenstherapie bei Kindern und Jugendlichen: Hintergründe, Vorgehen und Entwicklungen. Zeitschrift für Kinder- undJugendpsychiatrie und Psychotherapie, 40, 373-384.
  • Groen, G., Ihle,W., Ahle, M.E. & Petermann, F. (2012). Traurigkeit, Rückzug, Depression.Informationen für Betroffene, Eltern, Lehrer und Erzieher. Göttingen: Hogrefe.
  • Ihle, W., Groen, G., Walter, D., Esser, G. & Petermann, F. (2012).  Leitfaden Kinder- und Jugendpsychotherapie. Depressionen. Göttingen: Hogrefe.    
  • Groen, G. & Petermann, F. (2011). Depressive Kinder und Jugendliche (2. erweiterte Aufl.). Göttingen: Hogrefe.     
  • Groen, G. & Petermann, F. (2011). Wie wird mein Kind wieder glücklich: Praktische Hilfe gegen Depressionen. Bern: Huber.
  • Groen, G. & Petermann F. (2008). Depressive Störungen. In F. Petermann (Hrsg.), Lehrbuch der Klinischen Kinderpsychologie (6., völlig überarbeitete Neuauflage). Göttingen: Hogrefe.
  • Groen, G. & Petermann, F. (2008). Was wirkt in der Therapie depressiver Kinder und Jugendliche wirklich? Kindheit und Entwicklung, 17, 242-250.         
  • Huffziger, S., Meyer, T.D., Seemann, S., Horn, A.B., Groen, G. & Pössel, P. (2008). Evaluation eines deutschsprachigen Instrumentes zur Erfassung positiver und negativer automatischer Gedanken bei Kindern und Jugendlichen. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 37, 255-262. 
  • Petermann, F. & Groen, G. (2006). Soziales  Kompetenztraining. In F. Mattejat (Hrsg.), Lehrbuch der Psychotherapie, Bd. 4: Verhaltenstherapie mit Kindern und Jugendlichen und ihren Familien. München: CIP-Medien.
  • Bull, H.D., Scheithauer, H., Groen, G. & Petermann, F. (2005). Der Einfluss kritischer Lebensereignisse auf die Entwicklung von depressiven, Angst- und externalisierenden Störungen. Ergebnisse einer epidemiologischen Längsschnittstudie. Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychiatrie und Psychotherapie, 53, 143-170. 
  • Groen, G. & Petermann, F. (2005). Depressive Störungen im Jugendalter: Verlauf und klinische Prädiktoren der Persistenz. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 34, 10-18.     
  • Groen, G. & Petermann, F. (2005). Depression im Kindes- und Jugendalter. In F. Petermann & H. Reinecker (Hrsg.), Handbuch der Psychologie - Band: Klinische Psychologie und Psychotherapie. Göttingen: Hogrefe.        
  • Pössel, P., Baldus, C., Horn, A.B., Hautzinger, M. & Groen, G. (2005). Influence of general self-efficacy on the effects of a school-based universal primary prevention program of depressive symptoms in adolescents. Journal of Child Psychiatry and Psychology, 46, 982-994.           
  • Pössel, P., Horn, A.B. & Hautzinger, M. & Groen, G. (2005). School-based universal primary prevention of depressive symptoms in adolescents: Results of a 6-month follow-up. Journal of the American Academy of Child and Adolescent Psychiatry, 43, 1003-1010.         
  • Groen, G. (2004). Erfassungsbogen für aggressives Verhalten in konkreten Situationen (EAS). Diagnostica, 50, 107-110.       
  • Groen, G., Pössel, P., Al-Wiswasi, S. & Petermann, F. (2003). Universelle, schulbasierte Prävention der Depression im Jugendalter: Ergebnisse einer Follow-Up-Studie. Kindheit und Entwicklung, 12, 164-174.     
  • Groen, G., Pössel, P. & Petermann, F. (2003). Depression. In F. Petermann, K. Niebank & H. Scheithauer (Hrsg.), Entwicklungswissenschaften. Berlin: Springer.     
  • Winkel, S., Groen, G. & Petermann, F. (2003). Suizidalität von Jugendlichen und jungen Erwachsenen: Nutzung von Selbstmordforen im Internet. Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychiatrie und Psychotherapie, 51, 158-175.    
  • Winkel, S., Groen, G., Waldmann, H.-C. & Petermann, F. (2003). Suizidforen im Internet: Bedeutung einer virtuellen Lebenswelt aus Sicht der Nutzer. Merz-Medien + Erziehung: Wissenschaft, 5, 115-123.        
  • Winkel, S., Groen, G. & Petermann, F. (2005). Soziale Unterstützung in Suizidforen. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 54, 714-727.       
  • Groen, G. & Petermann, F. (2002). Depressive Kinder und Jugendliche. Göttingen: Hogrefe.
  • Groen, G. (2002). Der Verlauf depressiver Störungen im Jugendalter: Ergebnisse einer prospektiven Längsschnittstudie. Norderstedt: BoD.  
  • Groen, G. (2002). In E. Brähler, H. Holling, D. Leutner & F. Petermann (Hrsg.). Brickenkamp Handbuch psychologischer und pädagogischer Test. Göttingen: Hogrefe.          
  •  - Diagnostik-System für psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter nach ICD-10 und DSM IV (DISYPS-KJ).  
  •  -  Die Aussagen-Liste zum Selbstwertgefühl für Kinder und Jugendliche (ALS).
  • - Attributionsstil-Fragebogen für Kinder und Jugendliche (ASF-KJ).      
  • - Fragebogen zum Hyperkinetischen Syndrom und Therapieleitfaden (HKS).
  • - Depressionstest für Kinder (DTK).           
  •  

 

     

  • Essau, C.A., Groen, G. & Petermann, F. (2002). Zum Zusammenhang von belastenden Lebensereignissen und Depression bei Kindern und Jugendlichen. In H. Braun-Scharm (Hrsg.), Depressionen und komorbide Störungen bei Kindern und Jugendlichen (57-80). Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.        
  •  

     

  • Essau, C.A., Groen, G., Conradt, J., Turbanisch, U. & Petermann, F. (2001). Validität und Reliabilität der SCL-90-R: Ergebnisse der Bremer Jugendstudie. Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie, 22, 139-152.
  • Groen, G. & Petermann, F. (2000). Erfassung des Therapieverlaufs und -erfolgs bei depressiven Störungen. Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychiatrie und Psychotherapie, 48, 185-204.
  • Essau, C.A., Groen, G., Conradt, J., Turbanisch, U. & Petermann, F. (1999). Häufigkeit,Komorbidität und psychosoziale Korrelate der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung. Fortschritte der Neurologie -Psychiatrie, 67, 296-305.
  • Essau, C.A., Conradt, J., Groen, G., Turbanisch, U. & Petermann, F. (1999). Kognitive Faktoren bei Jugendlichen mit depressiven Störungen. Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychiatrie und Psychotherapie, 47, 51-72.
  •  Petermann, F., Essau, C.A., Turbanisch, U., Conradt, J. & Groen, G. (1999). Komorbidität, Risikofaktoren und Verlauf aggressiven Verhaltens: Ergebnisse der Bremer Jugendstudie. Kindheit und Entwicklung, 8, 49-58.
  • Groen, G. & Petermann, F. (1998). Depression. In F. Petermann, M. Kusch & K. Niebank,  Entwicklungspsychopathologie. Ein Lehrbuch (327-361). Weinheim: Psychologie Verlags Union.
  • Essau, C.A., Scheithauer, H., Groen, G. & Petermann, F. (1997). Forschungsmethoden innerhalb der Entwicklungspsychopathologie. Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychiatrie und Psychotherapie, 45, 245-263.
  • Groen, G., Scheithauer, H., Essau, C.A. & Petermann, F. (1997). Epidemiologie depressiver Störungen im Kindes- und Jugendalter. Eine kritische Übersicht. Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychiatrie und Psychotherapie, 45, 115-144.
  •  

Weitere Mitarbeit:

     

  • Petermann, F., Kusch, M. & Niebank, K. (1998). Entwicklungspsychopathologie. Ein Lehrbuch. Weinheim: Psychologie Verlags Union.
  • Petermann, F. & Petermann. U. (1999). Training mit aggressiven Kindern, 9., überarbeitete Auflage. Weinheim: Psychologie Verlags Union.
  • Petermann, F. & Petermann, U. (2000). Training mit Jugendlichen, 6, überarbeitete Auflage. Weinheim: PsychologieVerlags Union.
  • Petermann,F. & Müller, J.M. (2001). Integrating clinical practice and single-case evidence. Chichester: Wiley.
  • Petermann, F. (2005). Zur Epidemiologie psychischer Störungen im Kindes- und Jugendalter. Kindheit und Entwicklung, 14, 48-57.
  • Kusch, M. & Petermann, F. (2001). Entwicklung autistischer Störungen, 3. vollständig überarbeitete Auflage. Göttingen: Hogrefe.
  •  

BUCHREZENSIONEN

     

  • Groen, G. (2011) zu Bergman, M.M., Hupka-Brunner, S., Keller A. u.a.(Hrsg.) (2011): Transitionen im Jugendalter. Zürich: Seismo-Verlag (Zürich). In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, www.socialnet.de/rezensionen/11853.php,Datum des Zugriffs 16.10.2012.
  • Groen, G. (2005). Zu Immisch, P. F. (2004). Bindungsorientierte Verhaltenstherapie:Behandlung der Veränderungsresistenz bei Kindern und Jugendlichen. Tübingen:dgvt-Verlag. Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychiatrie und Psychotherapie,53.
  • Groen, G. (2004). Zu Ihle, W. & Herrle, J. (Hrsg.)(2003). Stimmungsprobleme bewältigen. Ein kognitiv-verhaltenstherapeutischesGruppenprogramm zur Prävention, Behandlung und Rückfallprophylaxe depressiverStörungen im Jugendalter nach Clarke, Lewinsohn und Hops. Tübingen:dgvt-Verlag. Kindheit und Entwicklung, 13, 51-53.
  • Groen, G. (2002). Zu Bronisch, T. (Hrsg.) (2002). Psychotherapie der Suizidalität:Krankheitsmodelle und Therapiepraxis – erklärungsspezifisch undschulenübergreifend. Stuttgart: Thieme. Zeitschrift für Klinische Psychologie,Psychiatrie und Psychotherapie, 50, 82-83.
  • Groen, G. (1997). Zu  Essau, C.A. & Petermann, F.(Eds.) (1997). DevelopmentalPsychopathology: Epidemiology, Diagnostics and Treatment. London:Harwood.Kindheit und Entwicklung, 7, 183-184.
  •  

Professionelle Mitgliedschaften

     

  • Bundespsychotherapeutenkammer
  • Psychotherapeutenkammer Hamburg
  • Deutsche Gesellschaft für Psychologie (Fachgruppen Klinische Psychologie und Entwicklungspsychologie)
  • Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde
  • Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie,
  • Deutscher Fachverband für Verhaltenstherapie
  • Institut für Verhaltenstherapieausbildung Hamburg
  • Norddeutsches Institut für Verhaltenstherapie
  •  

Kurzbiografie

     

  • Prof. Dr. Gunter Groen ist Diplom-Psychologe und Psychotherapeut für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.
  • Er hat 2002 an der Universität Bremen promoviert. Dort war er bis 2005 in Forschung und Lehre im Bereich Klinische Kinderpsychologie tätig und hat zuletzt die Kinderambulanz geleitet.
  • Herr Groen praktiziert als approbierter und kassenzugelassener Psychotherapeut (Kognitive Verhaltenstherapie, Kinder, Jugendliche und Erwachsene).
  • Er hat in verschiedenen Kliniken und Einrichtungen als Therapeut gearbeitet, mehrere Jahre war er in der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Rotenburg tätig und im Anschluss in eigener Praxis niedergelassen.
  • Seit Anfang 2010 ist Herr Groen Professor für Psychologie (Schwerpunkt Klinische Psychologie, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie) im Studiengang Soziale Arbeit an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg.
  • Als Dozent und Supervisor ist er in der Ausbildung von Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten engagiert.
  •  

Letzte Änderung: 16.04.13

An die Redaktion