Campusleben_HAW_Hamburg_30

Lehrende_HAW_Hamburg_26

Studierende_HAW_Hamburg_20

Informationen für:

 
| zurück... |

Prof. Dr. Louis Henri Seukwa

Fakultät Wirtschaft und Soziales
Department Soziale Arbeit
Professor für Erziehungswissenschaften
Alexanderstraße 1
20099 Hamburg
Raum 3.30
T +49.40.428 75-7073
louishenri.seukwa(@)haw-hamburg.de
Sprechzeiten: Montags 14:00 bis 15:00 Uhr

Schwerpunkte

     

  • Erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung
  • Kritische Kompetenzforschung
  • interkulturelle Bildungsforschung
  • Postkoloniale Ansätze in der Erziehungswissenschaft
  • Resilienzforschung und Bildung unter Bedingungen von Flucht und Asyl
  • Systemische Integration unter Bedingungen von Armut und Migration
  • Bildungsprozesse im nonformalen und informellen Sektor
  • International vergleichendeErziehungswissenschaft mit Anwendung der qualitativen Methode
  •  

Ämter/Gremien

     

  • Seit 2018: Leiter der Arbeitsstelle Migration der HAW - Hamburg
  •  

     

  • Seit 2018: CO-Sprecher des Kooperativen Graduiertenkollegs    „Vernachlässigte Themen der Flüchtlingsforschung“ zwischen fünf Universitäten und 3 Fachhochschulen in Deutschland 
  •  

     

  • 2015-2017: Co Sprecher des Kooperativen Graduiertenkollegs „Qualitätsmerkmale sozialerBildungsarbeit“.
  •  

     

  • Seit 2016  Beauftragter des Präsidiums der HAW-Hamburg für migrationsbedingte Hochschulentwicklung
  •  

     

  • 2008-2010  Mitglieddes Forschungsausschusses der Fakultät Wirtschaft und Soziales des HAW Hamburg
  •  

Seit 2010     Vertrauensdozent derHeinrich-Böll-Stiftung

Seit 2008         GewähltesMitglied des Hochschulsenats der Hochschule für Angewandte Wissenschaften – Hamburg

Seit 2009        Promotionsbeauftragter des Departments Soziale Arbeit der Hochschule für Angewandte Wissenschaften –Hamburg

Seit 2008         Fachgruppensprecher für das Fach Erziehungswissenschaft am Department Soziale Arbeit der Hochschulefür Angewandte Wissenschaften – Hamburg

Forschungsprojekte/-gebiete

 

2018-2021 CHIEF: “Cultural Heritage and Identities of Europe's Future”. Horizon 2020 –Research and Innovation Framework Programme (Mitantragssteller und Leiter des hamburgischen Teilprojekts und Koordinator von 2 Arbeitspakete für den Forschungsverbund)

 

2018-2020  Kooperatives Graduiertenkolleg „Vernachlässigte Themen der Flüchtlingsforschung“. Gefördert aus Mitteln der Hans-Böckler-Stiftung (PK 046 HBS). (Mitantragssteller und Sprecher mit Prof. Dr. Joachim Schroeder)

 

 2017-2018 Evaluation finanzieller Allgemeinbildung Geflüchteter. Gefördert durch den Deutschen Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Mitantragssteller Projektleitung 

 2016-2019: Studierfähigkeit für Geflüchtete an der HAW Hamburg Kooperative Prozesse für eine plurale Gesellschaft. Gefördert durch die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung. Projektleitung

2015-2019: FLUCHTort Hamburg 5.0, gefördert durch ESF Bund, Bundesmitteldes BMAS, Landesmittel des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg. Leiter des  Teilprojekts „Plietsch – Ausbildungsbegleitung durch Mentoren“

 

2015-2017:KooperativesGraduiertenkolleg „Qualitätsmerkmale sozialerBildungsarbeit“.gefördert durch die Fördermittel der LandesforschungsförderungHamburg(Mit Antragssteller und Co Sprecher)

 2013-2015: CITISPYCE:„Combating inequalities through innovative social practices of, and for, youngpeople in cities across Europe „Seventh Framework programme (Co Leiter deshamburgischen Teilprojekts)

2010- 2015: NetzwerkFLUCHTort Hamburg Plus II,  gefördertdurch ESF Bund, Bundesmittel des BMAS, Landesmittel des Senats der Freien undHansestadt Hamburg. Leiter des Teilprojekts „Ausbildungsbegleitung durch Mentor/innen”

2010-2012: “Integration of Refugees into the Europeaneducational and labour market: Requirements for a target group orientatedapproach” (LLP, Leonardo da Vinci) (Projektleitung und Koordinator der EuropäischenProjektpartnerschaft)

Betreute Doktorarbeiten

  Laufende betreute Dissertationen

[Seit April 2019] Pauline Runge „Lebenslagen zugewanderter Jugendlicher und junger Erwachsener in der Hamburger Straßenszene: Eine explorative Studie zur Analyse der Erscheinungsformen von Straßenkarrieren und Unterstützungsbedarfen unter den Bedingungen von Zuwanderung und Zwangsmigration“ [Abgabe: Ende 2021]

[Seit Mai 2017] Negin Shah Hosseini: „Lebenslagenanalysen zu Migrantinnen und Migranten mit einer Behinderung“. [Abgabe Anfang 2021]   

 [Seit 01.01. 2015] Sofie Olbers (Bildungskonzepte vonVermittler_innen ästhetischer Bildung in transnationalen Räumen. Eine Analysegegenwärtiger Spannungsverhältnisse in der sozialen Bildungsarbeit.) [Abgabe: Ende 2019]

 [Seit  01.01. 2015]  Thorben Struck (Bildungsprozessevon Jugendlichen in marginalisierten urbanen Stadtteilen durch aktive Raumaneignung.)[Abgabe: Ende 2019]

 [Seit 01.01. 2015] Roxana Dauer (Qualitätsmerkmalesozialpädagogischer Beratung im Spiegel von Bildungsbiographien undBildungszielen unbegleiteter jugendlicher Flüchtlinge in Hamburg.) [Abgabe: Ende 2019]

Abgeschlossene betreute Dissertationen

Cornelia Sylla: Hürdenlauf im Spagat: Eine multiperspektivische Untersuchung zur Inklusion jugendlicher Mütter in das Schulsystem [Juli 2019]

 Mariam Haarhaus: „Positionierung im Fluchtkontext: Eine empirische Untersuchung zur Handlungsfähigkeit geflüchteter Jugendlicher vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Flüchtlingskonstruktionen“ [September 2017]

 Bärbel Bongartz: „Zur Transformation struktureller Bedingungen im Wohlfahrtsstaat – eine Analyse zu strukturellen Bedingungen von Menschen in prekären Lebenslagen und der Frage nach einer potentiellen Vulnerabilität zur Begehung einer wirtschaftskriminellen Handlung“. [Oktober 2015]

Publikationen

(eine Auswahl)

Online Veröffentlichungen (eine Auswahl)

2019  "Die Aufarbeitung des kolonialen Erbes Hamburgs sollte dem Vierklang Entschuldigung, Entschädigung, Transparenz und Partizipation folgen": Ein Gespräch mit dem Migrationsbeauftragten der HAW Hamburg, Professor Dr. Louis Henri Seukwa, über die Aufarbeitung des kolonialen Erbes Hamburgs und die Rolle der Wissenschaft. 30.04.2019

www.haw-hamburg.de/themendienst/aktuelle-ausgabe/aktuelldetails/artikel/die-aufarbeitung-des-kolonialen-erbes-hamburgs-sollte-dem-vierklang-entschuldigung-entschaedigung-transparenz-und-partizipation-folgen.html

2019    Bundestagsanhörungen zur „kulturpolitischen Aufarbeitung des deutschen kolonialen Erbes“. am 3.4.19

www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2019/kw08-de-koloniales-erbe-593526

 

2017   Deutschlandfunk: (16.6.2016). „Wen der Nachtigal stört: Über den Umgang der Deutschen mit ihrem kolonialen Erbe“

www.deutschlandfunk.de/wen-der-nachtigal-stoert-ueber-den-umgang-         der-deutschen-mit.1170.de.html?dram:article_id=384784

 

2017    “Making Voices Heard – Coloniality Of A Public THAT, AROUND WHICH THE UNIVERSE REVOLVES. On Rhythmanalysis of Memory, Times, Bodies in Space”
19.10.–21.10.2017 vimeo.com/324169141

 

2016    rbb  Kulturradio: (15. 09. 2016).  "Vernarbte Gebiete. Warum deutsche Kolonialge schichte aufarbeiten?" www.kulturradio.de/zum_nachhoeren/index.html

 

 2016    ZDF; Scobel (15. 09. 2016): „Gäste zum Thema "Flucht und Armut" www.3sat.de/page/

           

2016    Zeit-online (06.01.2016): „Flucht, Asyl, Migration: Angekommen – aber dann?“

            www.zeit.de/angebote/forschungswelten-forschende-fachhochschulen/interview-migration

 

2015    „Flüchtlinge:Von derKunstdes Überlebens“.Interview mit Judith Strohm. In DKJS AktuellesOnline.Veröffentlicht am   05.01.2015 · www.dkjs.de/aktuell/meldung/news/von-der-kunst-des-ueberlebens/

 

2014    „Die Sichtweise derEwiggestrigen“.Interviewmit Lena Kaiser. In Taz.Ausgabe 8.10.2014  www.taz.de/!147290/

 2011    „Wir sind alle Neumenschen“. Interview mit HaraldSchiller. InFix International Services Newsletter Ausgabe von April 2011 www.fix-interkulturell.de/media//fix-interkulturell/News/Downloads/april-2011-interview.pdf

2010    „Voraussetzungenfür eine nachhaltige Partnerschaft auf Augenhöhe“. In   Afrikanet.info. Veröffentlicht am27.10.10 10:36  www.afrikanet.info/menu/diaspora/eu/datum/2010/10/27/louis-henri-seukwa-ueber-eine-nachhaltige-partnerschaft-mit-afrika-auf-augenhoehe/



Beiträge in Zeitschriften (eine Auswahl

2018    Bildungsvoraussetzungen und -organisation auf dem Prüfstand: Welche    Ressourcen und welches Wissen findet Eingang? In STANDPUNKT: SOZIAL. Schwerpunktheft „Flucht und Studium“ (Ausgabe von Herbst 2018) S. 1-7

2018    „Studierfähigkeit von Geflüchteten an der HAW-Hamburg“: Bilanzierender Zwischenbericht. Mit Yvonne Fietz-Michalowski und Janina Hertel. In STANDPUNKT: SOZIAL. Schwerpunktheft „Flucht und Studium“ (Ausgabe von Herbst 2018) S. 8-21

2013    Brauchen wir eine neue Definition desAnalphabetismus? (Zusammen mit Birte Egloff). Vierteljahresschrift fürHeilpädagogik und ihre Nachbargebiete. 2013, 82 (4), S. 344-350.

2012    Die „unanfechtbaren Zeugen“: Analyse desaktuellen Integrationsdiskurses Deutschlands im Spiegel von durchÜberlebenskunst geprägten Flüchtlingsbiographien. In: Hamburger Beiträge zurErziehungs- und Sozialwissenschaft, Heft 13, 33-48.

2010    Die Ordnung des Diskurses in derFlüchtlingskonstruktion: Eine postkoloniale Re-Lektüre In „Diskurs“ Zeitschriftfür Kindheits- und Jugendforschung. Heft 2-2010

2009    „Uneingelöstes Menschenrechtsversprechen fürFlüchtlinge in Deutschland“.In Impetus Heft 11 – 2009

2008    Mit Joachim Schroeder „Arbeit und berufliche Bildung für Flüchtlinge“.In  „Standpunkt: sozial“. Heft 1+ 2 –2008

2007    Kompetenztransfer und Bildungserfolg inTransnationalen Räumen bei Jugendlichen. In „Diskurs“ Zeitschrift für Kindheits-und Jugendforschung. Heft 3-2007

2007    Mit Paul Mecheril `Transkulturalität´ als Bildungsziel? Skeptische Bemerkungen. In ZEP (Zeitschrift für internationaleBildungsforschung und Entwicklungspädagogik). Heft 4-2006.

              Buchbeiträge (eine Auswahl)

2018    “Local Matters – the significance of neighbourhoods and social infrastructure for the social inclusion of young people in European cities”. (Mit Simon Güntner). In Simon Güntner / Louis Henri Seukwa / Anne-Marie Gehrke / Jill Robinson (2018 Hrsg.) Frankfurt/M; Peter Lang. S. 8-34

2018    „Qualitätsmerkmale sozialer Bildungsarbeit. Ein interdisziplinäres Forschungsprogramm“. (Mit Joachim Schroeder). In Joachim Schroeder & Louis Henri Seukwa (2018; Hrsg.) Bielefeld; Transkript; S. 5-21  

2018    Mit Roxana Dauer: „Flüchtling“: Begriffe und Diskurse auf den Prüfstand. In Nora Dewitz / Henrike Terhart / Mona Massumi (2017) (Hrsg.) Neuzuwanderung und Bildung: Eine interdisziplinäre Perspektive auf Übergänge in das deutsche Bildungssystem. Beltz Verlagsgruppe.

2018    Mit Joachim Schroeder;Bildungsbiografien: (Dis-)Kontinuitäten im Übergang“. In Nora Dewitz / Henrike Terhart / Mona Massumi (2017) (Hrsg.) Neuzuwanderung und Bildung: Eine interdisziplinäre Perspektive auf Übergänge in das deutsche Bildungssystem. Beltz Verlagsgruppe.

2018    „Handlungsfähigkeit und Heteronomie – eine kompetenztheoretische Perspektive auf fluchtmigrationsbedingte Bildungsdiskontinuitäten“. In Bröse, Johanna; Faas, Stefan; Stauber, Barbara (2017) (Hrsg.): Flucht. Herausforderungen für die Soziale Arbeit.             Springer: VS- Verlag S.73-93

2016    Flucht und Handlungsfähigkeit, kulturelle Bildung und globale Ungleichheit. In Maren Ziese, Caroline Gritschke (Hg) Geflüchtete und kulturelle Bildung: Formate und Konzepte für ein neues Praxis. Transcript Verlag, S. 107-122 

2016    Vorwort: „Erkennen und Nutzen von Schlüssel Kompetenzen bei Flüchtlingen“. In Volker Heyse , John Erpenbeck, Stefan Ortmann (Hg) Intelligente Integration von Flüchtlingen und Migranten: Aktuelle Erfahrungen, Konzepte und kritische Anregungen.  Waxmann, S. 9-11

2016    Flucht: In Mecheril Paul (Hg) Beltz Handbuch S. 196-210

2015    „EntwicklungspolitischeBildungsarbeit und interkulturelles Lernen“. In Inci Dirim u.a. (Hg.) Münster:Waxmann, S. 17 – 26

2014    „Soziale Arbeit mit Flüchtlingen zwischenMacht und Ohnmacht“. In Maren Gag, Franziska Voges (Hg.) 2014, Waxmann, S.  49-59 

2013    Integration of Refugees into the European education and labourmarket. Requirements for a target group-oriented approach: GeneralIntroduktion. In Louis Henri Seukwa (Hg.) Frankfurt/M.: Peter Lang, S.7 – 16

 

             Monographien

 2008  Louis Henri Seukwa(2008) The Ingrained Art ofSurvival:  The nexus between Competenceand Migration as Reflected in Refugee Biographies Rüdiger Köppe Verlag. Köln

2007    Joachim Schroeder, Louis Henri Seukwa (2007)Flucht Bildung Arbeit: Fallstudien zur beruflichen Qualifizierung vonFlüchtlingen. Von Loeper Verlag Karlsruhe

2006    Louis Henri Seukwa (2006) Der Habitus derÜberlebenskunst: Zum Verhältnis von Kompetenz und Migration im Spiegel vonFlüchtlingsbiographien. Münster: Waxmann

Professionelle Mitgliedschaften

     

  • Seit 2015: Netzwerk Flüchtlingsforschung (Leitung des Arbeitskreises) Flucht und Bildung
  •  

     

  • Seit 2009: African Studies Association (ASA)
  •  

     

  • Seit 2006: Deutsche Gesellschaft fürErziehungswissenschaft: DGFE (Sektion Interkulturelleund International Vergleichende Erziehungswissenschaft)
  •  

     

  • Seit 2005: Association for the Development of Educationin Africa (ADEA)
  •  

Kurzbiografie

     

  • 2017:  Ruf auf eine W2-Professur für "Pädagogik mit dem Schwerpunkt Migration und Heterogenität" an der Universität Koblenz – Landau/Campus Koblenz. [Ruf nicht angenommen]

  • Seit 2016: Forschungsdirektor für Erziehungswissenschaften am Institut für Finanzdienstleistungen Hamburg (iff)

  • 2007: Professor für Erziehungswissenschaften an der Fakultät Wirtschaft und Soziales
  • 2005-2007: Wissenschaftlicher Angestellter im FB Erziehungswissenschaft der Johann Wolfgang Goethe Universität, Frankfurt am Main
  • 1999-2005: Wissenschaftlicher Mitarbeiter im FB Erziehungswissenschaft der Universität Hamburg
  • 2005: Promotion im FB Erziehungswissenschaft der Universität Hamburg
  • 1988-1992: Studium der Philosophie (Schwerpunktfach: Epistemologie) an der Universität Yaoundé“
  • 1996-1998: Leiter der Abteilung für Erwachsenenbildung zur Demokratie der NGO „Ökumenischer Dienst für Frieden und humane Entwicklung
  •  

Auszeichnungen

2010    Träger des "Höffmann-Wissenschaftspreises für   InterkulturelleKompetenz".

2007    Träger des „Augsburger Wissenschaftspreises für Interkulturelle Studien“. KategorieHauptpreis 

2006    Träger des Karl-Heinz-Ditze-Preises 2006 fürherausragende     Dissertationen

Letzte Änderung: 16.04.13

An die Redaktion