Campusleben_HAW_Hamburg_37

Lehrende_HAW_Hamburg_8

Studierende_HAW_Hamburg_4

Informationen für:

 
| zurück... |

Prof. Dr. Uta Gaidys

Fakultät Wirtschaft und Soziales
Department Pflege und Management
Professorin für Pflegewissenschaft (Ethik, Kommunikation)
Alexanderstraße 1
20099 Hamburg
Raum 529
T +49.40.428 75-7002
uta.gaidys(@)haw-hamburg.de

Ämter/Gremien

     

  • Beauftragte für den weiterbildenden Masterstudiengang Pflege
  •  

Lehrgebiete/Lehrfächer

     

  • Ethik
  • Kommunikation
  • Pflegewissenschaft
  • Pflegeforschung
  • Wissenschaftsbasierung
  • Professionalisierung
  • Versorgung von Menschen mit chronischen Erkrankungen
  •  

Schwerpunktthemen/Kernkompetenzen

Wissenschaftliche Schwerpunkte:

     

  • qualitative Forschung: Philosophische Hermeneutik
  • quantitative Forschung: Validierung von Fragebögen (Statistische Analyse - SPSS)
  • Transfer von Forschungsergebnissen in die pflegerische Praxis (EbN)
  • Didaktische Vermittlung von Pflegewissenschaft
  • gesundheitliche Versorgung von Menschen mit chronischen Erkrankungen
  •  

Forschungsprojekte/-gebiete

Projekte:

     

  • AGQua - Aktive und Gesunde Quartiere Uhlenhorst und Rübenkamp (gefördert vom Europäischen Fond für regionale Entwicklung -EFRE- und der BGV der Freien und Hansestadt Hamburg)
  • ELLAN - European Later Life Active Network (gefördert European Commission: Education, Audiovisual & Cultural Executive Agency, Call: Lifelong Learning, EAC/SO7/12)
  • Quantifizierung und Unterstützung von pflegenden Angehörigen mit Migrationshintergrund und Pflegefachkräften: kultursensible Versorgungsbedürfnisse identifizieren und Chancen nutzen (KURVE; BMBF gefördert - Silqua)
  • Verbesserung der Lebensqualität von älteren Menschen mit chronischen Erkrankungen durch Förderung der Selbstpflegekompetenz am Beispiel von Amputationen (SeKom; BMBF gefördert - Silqua) www.lebenmitamputation.de
  • Optimierung der rehabilitativen Versorgung von Menschen vor, während und nach Amputationen (gefördert vffr, link: www.pflege.haw-hamburg.de/index.php)
  • Die Wahrnehmung der pflegerischen Betreuung auf einer onkologischen Kinderstation im Hinblick auf pflegerische Interaktion und Kommunikation und Kontinuität der pflegerischen Beziehung
  • Die Bedeutung des Assessments neurogener Dysphagie für die pflegerische Interaktion
  • Weaning - Entwöhnung beatmeter Patienten vom Respirator durch Intensivpflegefachpersonal 
  • "Understanding of responsibility for one\\\\\\\\\\\\\\\'s own learning in German nursing education"
  • Entwicklung eines psychometrisch fundierten Instruments zur Erfassung des Selbstpflegeverhaltens von Menschen mit insulinpflichtigem Diabetes mellitus Typ II 
  •  

Betreute Bachelor- und Diplomarbeitsthemen

Auswahl:

     

  • Möglichkeiten und Grenzen von pflegerischer Beratung bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit während des stationären Krankenhausaufenthaltes
  • Pflegerische Kommunikation und Beziehungsgestaltung mit suizidalen Patientinnen in der Akutpsychiatrie – Chancen und Hindernisse
  • Das Potential des „Expertenstandards Pflege von Menschen mit chronischen Wunden“ für die Behandlung des diabetischen Fußsyndroms
  • Wirksamkeit der Psychoedukation durch Pflegende bei Menschen mit einer Schizophrenie
  • Unehrlichkeit am Krankenbett – Pflegende zwischen Anordnung und eigner Moral
  • Primary Nursing als geeignetes Konzept für die stationäre Altenpflege in Deutschland
  • Das Training sozialer Kompetenzen bei Klienten mit Schizophrenie als pflegerisches Aufgabenfeld
  • Auswirkungen personenbezogener Hilfe für psychisch kranke/seelisch behinderte Menschen, nach SGB XIIund SGB IX, auf deren Lebensqualität
  •  

Betreute Doktorarbeiten

abgeschlossen:

     

  • Nursing and the assumption of former medical duties - Effects on work satisfaction and professional conception among Scottish and German nursingprofessionals
  • „Es müsste da jemanden geben…“ - Wie majoramputierte Menschen ihre rehabilitative Versorgung erleben.
  •  

Publikationen

Auswahl:

     

  • Michaelis, U.; Gaidys, U. (2016) "Man muss eigentlich alles neu überdenken" Die Rehabilitation nach Major-Amputation am Bein. - Eine gegenstandsbezogene Theorie zum Erleben der Betroffenen-. Medizinisch-Orthopädische Technik. 03/16. 20-22. 
  • Gaidys, U. (2015) Der Patientin und dem Patienten zugewandt – Pflege und Patientenorientierung. Pflegenetz. 05/15. 23-25.
  • Petersen-Ewert, C., Buchcik, J., Kern, K., Westenhöfer, J. & Gaidys, U. (2015). Kultursensible Versorgungsbedürfnisse identifzieen und Chancen nutzen (Kurve)- Qualifizierung und Unterstützung von pflegenden Angehörigen mit Migrationshintergrund und Pflegefachkräften. In P. Zängl (Hrsg.), Zukunft der Pflege (S.177-187). Wiesbaden: Springer.
  • Gaidys, U., Michaelis, U., Jahnke, M., Vogt-Bolm, A. & Petersen-Ewert, c. (2015). Die Verbesserung der Lebensqualität von älteren Menschen mit chronischen Erkrankungen durch Förderung der Selbstpflegekompetenzen am Beispiel von Amputationen (SeKom). In P. Zängl (Hrsg.), Zukunft der Pflege (S.189-202). Wiesbaden: Springer. 
  • Coffey, A., Buckley, C., Gaidys, U., Sasoni, J., Arola, M.,  Deimante-Hartmane, D., Corvo. E., Auer, S., Petersen-Ewert, C. & Tyrrell, M. (2015). Beliefs of students about growing older and perceptions of working in gerontology. Nursing Older People, 27, 1, 33-37. 
  • Hermann, A.; Raimundo Xavier, N.; Brunkhorst, J.; Gaidys, U. (2014) Die allgemeine Selbstwirksamkeit von dualen Pflegestudierenden – Eine Querschnittstudie an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg. Heilberufe Science. 6(2). pp 38-42
  • Gaidys, U. (2013) ExpertInnen im Dienst. Intensiv. 21(6) 296-298.
  • van Eckert, S., Gaidys, U.,Martin, C. R.(2013) Translation and application of G-MHLC-C scales in academicand non-academic nursing staff. International Journal of Person CenteredMedicine 3 (2).
  • Gaidys, U.; Michaelis, U. (2013) Optimierung der rehabilitativen Versorgungvon Menschen vor, während und nach Majoramputation - Eine qualitative Studie zuden Bedürfnissen und Bedarfen der Betroffenen. Pflege. (21), 1.
  • Gaidys, U. (2012) Pflegerische Weiterbildung – wohin geht der Weg. DieRotkreuzschwester. (4).
  • van Eckert S.,Gaidys U., Martin C.R. (2012) Self-esteem among German nurses: does academiceducation make a difference? Journal of Psychiatric and Mental HealthNursing 6(2) 104-113.
  • Gaidys, U. (2011) Das Erlernen von Verantwortung im multiprofessionellenHandlungsfeld. In: Robert Bosch Stiftung (Hrsg.) Ausbildung für dieGesundheitsversorgung von morgen. Schattauer. S. 49-52.
  • van Eckert S., Gaidys U.,Martin C (2011) Embitterment among German academic and nonacademic nurses. The Journal of Mental Health Training, Education and Practice. 6(2),104-112.
  • Jeschke, S., Gaidys, U. and Martin, C.R. (2011) Application of the Hospital Anxiety and Depression Scale(HADS) to academic and non-academic nurses in Germany. British Journal ofWell-being, 2, 27 - 32.
  • Gaidys, U. (2011) Qualität braucht Kompetenz und Verantwortung.Herausforderungen und Perspektiven einer Advanced Nursing Practice für dieGesundheitsversorgung aus pflegewissenschaftlicher Sicht. Pflege. 24(1), 15-20.
  • Mann, M; Smidt, D.; Gaidys, G. ;Balzer K. (2010) Ein Assessmentleitfaden für Pflegende -Schluckstörungen nach akutem Schlaganfall. Pflegezeitschrift (63), 85-98.
  • Gaidys, U.; Mann, M.; Smidt, D. (2010) Bedeutung des pflegerischenAssessments von neurogener Dysphagie bei Patienten mit Schlaganfall.Pflegezeitschrift.63(2), 102-108.
  • Michaelis U. und Gaidys U. (2010) Abschlussbericht zum vffr-Projekt 116 –Optimierung der rehabilitativen Versorgung von Menschen vor, während und nachMajoramputation, Bericht vom 27.07.2010
  • Dammann, U; Gaidys, U.; Genendsch, M. (2010) KlientInnenorientierteEinführung von Primary Nursing auf der pädiatrischen Onkologie. Pflegenetz 01,16.-18.
  • Gaidys, U. (2009)Responsibility – an ethical dimension in nursing education in Germany. Standpunkt Sozial. 2, 85-91.
  • Gaidys, U. (2009) Pflegeforschung am UniversitätsklinikumSchleswig-Holstein. In: Reuschenbach, B. et al. (Hrsg.) Brücken bauchen. DBfK.DCCC-Kästl. Ostfildern.
  • Gaidys, U. (2007) Pflegeforschung in der Anästhesie- und Intensivpflege.Intensiv. 15(5), pp 242-246.
  • Gaidys, U.; Meyer, T. (2006) Entwicklung eines psychometrisch fundiertenInstruments zur Erfassung des Selbstpflegeverhaltens von insulinpflichtigenMenschen mit Diabetes mellitus Typ 2. PrInternet. 7(9), 468-467.
  • Gaidys, U. (Hrsg.) (2006) Pflegewissenschaft in Schleswig-Holstein.Expertenhearing Universitätsklinikum Schleswig-Holstein.
  • Prassler, T.; Vödisch, K.; Gaidys, U. (2006) Dekubitusprävalenz und-inzidenz in einer Intensivstation am UK S-H: Dem Dekubitusstationsübergreifend begegnen. Pflegezeitschrift. 59(8), pp 493-497.
  • Fleming, V.; Pehlke-Milde, J.; Poats, A.; Gaidys, U. (2005) Ist dieREEDA-Skala zur Messung der Wundheilung nach Dammverletzungen geeignet? DieHebamme. 18(01), 44-48.
  • Gaidys, U.; Fleming, V. (2004) Das Verständnis von Verantwortung in derPflegeausbildung in Deutschland. Poster presented on International Conferencein Nursing Education, Regensburg.
  • Fleming, V.; Gaidys, U.; Robb,Y. (2003) Hermeneutic research in nursing: developing a Gadamerian-basedresearch method. Nursing Inquiry. 10(2), 113-120.
  •  

Kurzbiografie

2013 Beauftragte für den Masterstudiengang Pflege (ANP)

2009 Prodekanin für Studium und Lehre der Fakultät für Wirtschaft und Soziales

2008 Berufung als Professorin für Pflegewissenschaft an die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg für den Bereich Ethik und Kommunikation/Interaktion

2008 Promotion zum Dr. phil. (PhD) an der Glasgow Caledonian University, Glasgow, Schottland

2007 Leitung der Sektion Forschung und Lehre in der Pflege am Institut für Sozialmedizin der Universität Lübeck

2005 wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Pflegeforschung am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

2003 Dozentin für Pflegewissenschaft, Anatomie, Physiologie, Physik, Chemie an den Krankenpflegeschulen der Universitätsklinika Hamburg Eppendorf und Schleswig-Holsteins

1999 Lehrerin für Deutsch und Englisch an der GABA-Language School in Tokyo, Japan

1998 Kursleiterin und Lehrerin für Krankenpflege und Biowissenschaften an der Krankenpflegeschule der DRK-Schwesternschaft Berlin e.V.

1998 Abschluss des Studiums der Pflegewissenschaft und -pädagogik an der Humboldt Universität zu Berlin

1997 Dozentin für Pflegewissenschaft, Anatomie, Physiologie, Physik, Chemie an der Akademie für Gesundheit und Soziales Berlin und an den Krankenpflegeschulen des Jüdischen Krankenhauses Berlin und des Städtischen Krankenhaus Moabit in Berlin

1992  Krankenschwester am Rudolf-Virchow-Klinikum der Freien Universität Berlin auf der nephrologisch-kardiologischen Intensivstation und an der Medizinischen Akademie „Carl Gustav Carus“ in Dresden auf der chirurgischen Intensivstation

1987 Abitur

Letzte Änderung: 16.04.13

An die Redaktion