Campusleben_HAW_Hamburg_5

Lehrende_HAW_Hamburg_29

Studierende_HAW_Hamburg_20

Informationen für:

Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz
Competence Center

Projekte in Forschung und Entwicklung - Energiequelle: Windenergie

Piezo Wind

Im Untersuchungsbericht des Allianz Zentrums für Technik wurden bereits im Jahr 2003 Forderungen nach einer kontinuierlichen Überwachung schadensanfälliger Großkomponenten in Windenergieanlagen geäußert. Betont wurden dabei die Komponenten Haupt-, Getriebe- und Generatorlager, die im Schadensfall| mehr...|

Fatwake

Das Projekt – FATWAKE steht für „Fatigue reduction in wake affected wind farms“, in diesem Teilvorhaben des Projektes NEW 4.0 sollen die Einflüsse von Nachlaufturbulenzen von Windenergieanlagen auf Lasten der dahinter stehende Windenergieanlagen untersucht werden. Hierfür ist eine großangelegte Messkampagne geplant,| mehr...|

Zoff

ZOFF steht für Zweiblatt-Offshore-Windenergie. Im Projekt ZOFF werden Konzepte von Zweiblatt-Windenergieanlagen im Offshore-Bereich entwickelt und bewertet. Zweiblatt-Windenergieanlagen bieten das Potential, Windenergie konkurrenzfähiger zu konventionellen Energieträgern zu machen | mehr...|

AZIMUT

Ziel des Forschungsvorhaben ist die Verbesserung von Azimut-
systemen sowie deren Bemessungsverfahren und Testprozeduren. Mit Hilfe der Mehrkörpersimulation wird sowohl das integrale Anlagenverhalten als auch das Verhalten des Azimutsystems abgebildet und erlaubt somit eine neue Betrachtungsweise | mehr...|

Quelle: Fraunhofer IWES

BEBEN XXL

Ziel des Forschungsprojektes BEBEN XXL ist die Senkung des Materialeinsatzes bei der Herstellung von Windenergieanlagen-Großkomponenten bei gleichbleibender Betriebssicherheit der Bauteile. Dazu sollen beschleunigte Lebensdauertests am Beispiel der Hauptwelle durchgeführt werden | mehr...|

WindNumSim

Hintergrund des Projektes ist die Entwicklung und Anwendung eines Simulationsmodells zur strukturellen und akustischen Optimierung einer WEA. Hierzu sollen moderne Fluid-Struktur-Interaktionsmodelle (FSI) verwendet werden, die eine direkte Kopplung der turbulenten Windströmung mit elastischen Rotorblättern ermöglichen | mehr...|

Letzte Änderung: 20.07.17

An die Redaktion