Campusleben_HAW_Hamburg_19

Lehrende_HAW_Hamburg_8

Studierende_HAW_Hamburg_25

Informationen für:

Competence Center Gesundheit
Competence Center

hermA – Automatisierte Modellierung hermeneutischer Prozesse. Der Einsatz von Annotationen für sozial- und geisteswissenschaftliche Analysen im Gesundheitsbereich

Teilprojekt P3: Bedeutungszuschreibungen in krisenhaften gesundheitlichen Versorgungssituationen

Hintergrund
Der Forschungsverbund hermA befasst sich im Rahmen einer interdisziplinären Zusammenarbeit von Computerlinguistik, Informatik, Kulturanthropologie, Literaturwissenschaft und Pflegewissenschaft mit der Fragestellung, inwieweit eine hermeneutische Auswertung von Texten durch eine (teil-)automatische Analyse unterstützt werden kann. Automatisierte Ansätze der Datenanalyse ermöglichen die Auswertung von größeren Textmengen und tragen zu einer Transparenz der hermeneutischen Analyse bei. 

Ziel
Zielsetzung des an der HAW durchgeführten pflegewissenschaftlichen Teilprojekts ist zudem, auf Basis von qualitativen Interviews ein vertieftes Verständnis für die Entscheidungssituationen und deren Bedeutungen von schwerkranken und sterbenden Menschen zu entwickeln. Außerdem soll ein Beitrag zur Entwicklung einer bedarfsgerechten Unterstützung von Betroffenen geleistet werden.

Methodik
Dem Forschungsvorhaben liegen die theoretischen Überlegungen einer philosophischen Hermeneutik nach Gadamer (2010) zugrunde. Die hermeneutische Methodik wird verwendet, um ein tiefes Verständnis der individuellen Entscheidungsfindungssituationen der Betroffenen zu entwickeln und deren Veränderungen im Verlauf abbilden zu können. Im Sinne der Horizontverschmelzung nach Gadamer werden Dialoge mit sterbenden Menschen zu zwei Zeitpunkten durchgeführt. Diese dienen als Ansatzpunkte für die Entwicklung einer teilautomatiserten Analyse.

Projektstand
Es erfolgt eine intensive Auseinandersetzung mit möglichen Indikatoren hinsichtlich der automatisierten Textanalyse.

Das Projekt wird im Rahmen der Landesforschungsförderung von der Hamburger Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung (BWFG) gefördert. Der Förderungszeitraum ist von 2017 bis 2020. 

Teilprojektleitung: Prof. Dr. Uta Gaidys 

wissenschaftliche Mitarbeiterin: Anke Begerow, M.Sc.

www.herma.uni-hamburg.de

Letzte Änderung: 01.02.18

An die Redaktion