Besuch der Bundestagsabgeordneten Dr. Nina Scheer

Dr. Nina Scheer, seit 2013 Mitglied des Bundestages für die SPD, war am 13. August im Zuge ihrer Energiewende-Gesprächsreihe zu Besuch am CC4E. Als Mitglied im Umweltausschuss und stellvertretendes Mitglied im Energie- und Wirtschaftsausschuss ist die Energiewende für sie ein Herzensthema. Im gemeinsamen Gespräch mit Prof. Dr. Beba, Leiter des CC4E, gab es die Möglichkeit zum Austausch zu aktuellen politischen Aspekten der Energiewende.

Prof. Dr. Werner Beba und Dr. Nina Scheer, MdB

So ging es zum Beispiel um die für den kommenden Herbst geplante große EEG-Novelle 2020, mit der die Bundesregierung maßgeblich die Weichen für die nächsten Schritte der Energiewende stellen kann. Nötig sei dabei ein angemessener Rechtsrahmen, der Erneuerbare Technologien vor allem für den Industriesektor wirtschaftlich macht. So kann eine große Hebelwirkung für die Dekarbonisierung der Industrie und für den nationalen Klimaschutz geschaffen werden.

Zahlreiche Lösungen bietet dabei die strombasierte Sektorkopplung – die Umwandlung von Energie in Form von Strom in andere Energieträger, z.B. Wärme oder Gas. So wird aktuell die Wasserstoff-Technologie (Power to Gas) als ein großer Hoffnungsträger für die Energiewende gesehen. Die kürzlich veröffentlichte nationale Wasserstoffstrategie ist ein Schritt in die richtige Richtung – in diesem Punkt waren sich Dr. Scheer und Prof. Dr. Beba einig. Ein Problem liegt jedoch darin, dass der Ausbau der Wasserstoffwirtschaft nicht mit dem Ausbau Erneuerbarer Energien in Deutschland einhergeht. So soll nur ein kleiner Teil des zukünftig benötigten Wasserstoffs mit regenerativer Energie in Deutschland hergestellt werden. Ein größerer Anteil soll zum einen aus dem Ausland importiert werden, zum anderen mit Strom, der nicht aus Erneuerbaren Energiequellen kommt, hergestellt werden. Erforderlich sei ein verstärkter Ausbau Erneuerbarer Energien. Hierfür gelte es bestehende Hemmnisse schnell abzubauen, sind Prof. Dr. Beba und Dr. Scheer überzeugt.

Für die Realisierung der Energiewende arbeitet das CC4E schon seit Jahren an Projekten, die angewandte und praxisnahe Lösungen erproben und erforschen. Jedoch findet dies oft in Form von rechtlichen Experimentierklauseln statt, die nur für die Förderlaufzeit der Projekte gültig sind. Nötig ist jedoch eine systemische Integration der Ergebnisse in den Rechtsrahmen, um die regulatorischen Voraussetzungen für die Energiewende zu schaffen. Dabei sind alle Sektoren bzw. Bereiche gefragt, so Dr. Scheer, um die Energiewende ganzheitlich umsetzen zu können.

(Text: Elvira Hinz, CC4E)

Kontakt

Wega Wilken

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

CC4E / HAW Hamburg

+49 40 428 75-5850

wega.wilken (@) haw-hamburg.de

x