Projektauftakt Integrierter Wärmemarkt im Reallabor IW3

Gemeinsam mit der Konsortialführerin HAMBURG ENERGIE und der Projektpartnerorganisation Hamburg Institut Research ist das Team Wind des CC4E in die Entwicklung eines integrieren Wärmemarktplatzes gestartet. IW3 steht für „Integrierte WärmeWende Wilhelmsburg“; im Rahmen von drei Teilvorhaben wird in Hamburg-Wilhelmsburg die Umstellung der Wärmeversorgung auf erneuerbare Energien erprobt. Das Projekt wird gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

Mit einem produktiven und ideenreichen Auftaktworkshop ist das Team Wärme am CC4E gemeinsam mit der Konsortialführerin HAMBURG ENERGIE und dem Projektpartner Hamburg Institut Research in die Entwicklung eines integrierten Wärmemarktplatzes im Rahmen des Reallabors IW3 (Integrierte WärmeWende Wilhelmsburg) gestartet.

Das Reallabor IW3 ist eines der 20 Gewinner des Ideenwettbewerbs „Reallabore der Energiewende“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi). In IW3 wird in drei Teilvorhaben in Hamburg-Wilhelmsburg die Umstellung der Wärmeversorgung auf erneuerbare Energien erprobt.

Das Team Wärme des CC4E hat dabei die Leitung des Teilvorhabens IWm – Integrierter Wärmemarktplatz inne. IWm hat zum Ziel, die Ökologisierung der Fernwärme durch neuartige Handels- und Vermarktungsmechanismen zu unterstützen. Das Projektteam wird dazu einen Wärmemarktplatz sowie ein Herkunftsnachweisregister zur Sicherstellung und Vermarktung von grüner Fernwärme entwickeln. Neben der Analyse und Umsetzung aktueller regulatorischer Anforderungen an die Nachweisführung für die Herkunft und Qualität der Wärme sollen zudem Echtzeitnachweisverfahren mittels Blockchain-Technologie erprobt werden.

Zu diesen Entwicklungszielen des Projekts haben die beteiligten Partner in dem Auftaktworkshop eine erste Themensammlung vorgenommen und die grundlegenden Rahmenbedingungen und Fragestellungen erarbeitet. Das Projektteam wird sich dabei zunächst auf die Definition von Schnittstellen zwischen den Partnern und zu den anderen Teilvorhaben von IW3 konzentrieren. Außerdem sollen Schnittstellen zwischen verschiedenen Akteuren am Wärmemarkt identifiziert werden.

Nach diesem schwungvollen Start freut sich das CC4E auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit im Reallabor IW3 und auf viele innovative Ideen für die erneuerbare Fernwärme der Zukunft!

Kontakt

Deike Haase

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
CC4E / HAW Hamburg

+49 40 428 75-5828

deike.haase (@) haw-hamburg.de

x