| Campus
Logistik

Wie wirkt sich der Lockdown auf das Supply Chain Management aus?

Die Krise durch Covid-19 hat globale Supply Chains nahezu zum Erliegen und damit in eine noch nicht dagewesene Situation gebracht. Das Business Innovation Lab (BIL) des Departments Wirtschaft als Konsortialpartner des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Hamburg unterstützt gemeinschaftlich mit dem Fraunhofer Institut für Materialfluss und Logistik (IML) das Beratungs- und Prüfungsnetzwerk Deloitte bei einer Lösung, um Unternehmen beim Ramp Up nach dem Lockdown zu unterstützen.

Businessman manager using tablet check and control for workers with Modern Trade warehouse logistics.

Covid-19 hat globale Supply Chains nahezu zum Erliegen gebracht

Ziel der Zusammenarbeit ist es, Unternehmen die Möglichkeit zu geben, die Auswirkungen von Covid-19 weltweit auf ihre Supply Chains zu simulieren, um besser zu verstehen, wo gezielt Eingriffe notwendig sind.

Mit Hilfe von OTD-NET, einem Tool vom Fraunhofer IML zur Simulation von Supply Chains, das ursprünglich von Prof. Dr. Axel Wagenitz von der HAW Hamburg entwickelt wurde, können verschiedene von Deloitte entwickelte Ramp Up Szenarien speziell für Zulieferer-Netzwerke durchgespielt werden. Die Experten des BIL um M.Sc. Jan Fischer unterstützten Deloitte bei der Integration von OTD-NET als Berechnungskomponente in das Post-COVID-19 Ramp Up Dashboard. Diese Benutzeroberfläche ist auf die Besonderheiten der gegenwärtigen Situation zugeschnitten und soll eine intuitive Nutzung und den schnellen Einsatz bei betroffenen Unternehmen ermöglichen.

Ergebnisse des Workshops:

Der Workshop diente dazu, die Stärken der unterschiedlichen Lösungsansätze der beteiligten Parteien zu kombinieren und so betroffene Unternehmen besser zu fördern. Hierbei stand insbesondere die Integration anhand des bereits umgesetzten Projekts im Vordergrund. Der Fokus lag dabei auf der technischen Integration und der Parametrisierung von OTD-NET anhand verschiedener Szenarien mittels der Benutzeroberfläche.

Es wurden dazu zwei Szenarien definiert, die die Verzögerung von Lieferungen an das betroffene Werk abbilden. Im ersten Szenario wurden die Auswirkungen verzögerter Lieferungen auf die Produktion bei leerem Lager festgehalten. Im zweiten Szenario konnten beschränkt Produktvarianten hergestellt werden, da dem betroffenen Werk Teilbestände auf Lager zur Verfügung standen. Andere Produktvarianten konnten jedoch aufgrund fehlender Teile im Lager sowie Verzögerungen bei den Lieferanten nicht nach Plan gefertigt werden. In beiden Szenarien wurde diskutiert, welche Simulationsparameter relevant sind, um den Einfluss auf die Produktion zu bestimmen.

Anschließend wurden die notwendigen Schritte zur Integration von OTD-NET mit dem Post-COVID-19 Ramp Up Dashboard festgehalten. Diese sind nun in der Umsetzung. Die fertige Lösung soll insbesondere mittelständische Zulieferer und OEMs in Deutschland zeitnah beim Ramp Up ihrer Supply Chains unterstützen.

Deloitte erbringt Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Risk Advisory, Steuerberatung, Financial Advisory und Consulting für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen; Rechtsberatung wird in Deutschland von Deloitte Legal erbracht.

(Text: BIL/Deloitte)

WEITERE INFORMATIONEN

https://www.kompetenzzentrum-hamburg.digital/projekte/307-simulation-der-auswirkungen-von-covid-19-auf-supply-chains

Kontakt

Fakultät Wirtschaft und Soziales
Department Wirtschaft
Business Innovation Lab (BIL)
Prof. Dr.-Ing. Axel Wagenitz
bil-hamburg (@) haw-hamburg.de

M.Sc. Jan Fischer
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Business Innovation Lab /
Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Hamburg
T +49 40 428 75 6908
jan.fischer (@) haw-hamburg.de


 

 

x