Flexibles Studiensemester anstelle „Null-Semester“ - UAS7 fordert Berücksichtigung der Perspektive der Hochschulen für Angewandte Wissenschaften

Seit einigen Tagen läuft eine Debatte, das kommende Sommersemester zu einem „Null- oder Nicht-Semester“ zu machen. Bislang waren fast ausschließlich Stimmen aus Universitäten zu hören und es wurde versäumt, die Perspektive der Hochschulen für Angewandte Wissenschaften/Fachhochschulen angemessen zu berücksichtigen.

UAS/ German Universities of Applied Sciences

UAS7 Logo

Dabei sehen sich HAWs/FHs teilweise völlig anderen Anforderungen gegenüber, als die
Universitäten. Der Hochschulverbund UAS7 erteilt einem solchen „Null-Semester“ eine
Absage. Stattdessen soll alles getan werden, den Studierenden ein erfolgreiches
Studiensemester zu ermöglichen.

Das Sommersemester soll ein Semester sein, bei dem die Studierenden vor allem durch den kreativen Einsatz von Online-Lehre weiterhin die notwendigen Leistungsnachweise erbringen können, das aber nicht bei der Regelstudienzeit zählt oder zu Nachteilen beim BAföG führt. Der Vorsitzende von UAS7, Präsident der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, Prof. Dr. Andreas Zaby, stellt fest: „UAS7-Hochschulen werden alles Notwendige tun, damit die Studierenden ihr Studium ohne Zeitverlust absolvieren können. Das wird zum großen Teil sehr kreativ und online geschehen müssen. Die Hochschulen verfügen über die notwendigen technischen und fachlichen Kompetenzen. Individuelle Härtefälle für einzelne Studierende müssen wir abfedern.“  Einzelne Lehrinhalte, die in dieser Form nicht oder nur teilweise vermittelt werden können, müssen in spätere Semester verschoben werden können. Zudem ist Kulanz bei prüfungsrechtlichen Fragen zu üben.
 
Den Hochschulen im Verbund der UAS7 ist bewusst, dass es einen regulären akademischen
Lehrbetrieb in der aktuellen durch die Cornonavirus-Pandemie bedingten Situation nicht geben kann.
Die derzeitigen Herausforderungen schaffen für alle Akteure im Wissenschaftsbetrieb Bedingungen,
die man so zuvor noch nicht erlebt hat. In dieser Situation arbeiten alle, von der Verwaltung, der IT bis hin zu den Lehrenden, intensiv an der Bereitstellung von Formaten digitaler Lehre und an kreativen Formen der dezentralen Kommunikation. 
 
Eines der Wesensmerkmale der HAWs/FHs besteht in der Anwendungsorientierung des Studiums und der Qualifizierung der Studierenden im praktischen Bereich, insbesondere durch Praxisphasen,
Praxissemester und Laborpraktika. Hier sind die Länder und die Hochschulen gefordert, kluge
Lösungen zu ermöglichen, wie eine Verlängerung des Studiums für betroffene Studierende möglichst
vermieden werden kann.  Ein „Null-Semester“ würde erhebliche Abstimmungsprobleme und
Zeitverluste für diese Studierenden bedeuten, denn die Praxiselemente erfordern eine enge zeitliche
und auch inhaltliche Abstimmung mit Partnern aus der Wirtschaft und anderen gesellschaftlichen
Bereichen. Gerade für das erfolgreiche Modell des Dualen Studiums, dessen wesentlicher Träger die
HAWs/FHs sind, wäre ein „Null-Semester“ mit gravierenden Einschränkungen und Nachteilen für die
Studierenden verbunden.
 
Die HAWs/FHs qualifizieren u.a. Studierende, die gerade jetzt dringend gebraucht werden, in Pflege,
Gesundheit und Biotechnologie sowie in der Verwaltung. In diesen Bereichen wären
Studienzeitverlängerungen durch ein „Null-Semester“ besonders kontraproduktiv. 
 
UAS7 fordert daher für das laufende Sommersemester 2020, den Hochschulen die Freiheitsgrade zu
geben, Lehre, Forschung und Praktika so hochschulindividuell wie möglich zu gestalten. Dabei soll die Online-Lehre in besonderem Maße nutzbar gemacht werden. Die Rückmeldungen aus den
Hochschulen hinsichtlich Virtualisierung von Lehre und auch Prüfungen stimmen uns dabei
optimistisch. Eine finanzielle Unterstützung beim technischen und personellen Ausbau der digitalen
Infrastrukturen und der noch viel zu knappen Kapazitäten ist jedoch notwendig. 
 
UAS7 e. V.: UAS7 e. V. ist der Zusammenschluss von sieben großen forschungsorientierten deutschen Fachhochschulen mit starker internationaler Ausrichtung. Nach dem Grundsatz „Gemeinsam sind wir stärker“ bilden die Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, die Hochschule Bremen, die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, die Technische Hochschule Köln, die Hochschule München, die FH Münster und die Hochschule Osnabrück seit der Gründung eines gemeinsamen Verbindungsbüros in New York im Jahr 2005 eine strategische Allianz und arbeiten in ausgewählten Bereichen zusammen. Durch die Exzellenz der sieben Hochschulen in den verschiedensten Bereichen, entwickeln sich die Hochschulen miteinander und aneinander weiter und sind somit gleichermaßen eine Qualitätsgemeinschaft und ein Benchmarking-Club.

Stellungnahme des Sprecherkreises der Gruppe der Hochschulen für Angewandte Wissenschaften / Fachhochschulen (HAWs) in der HRK zur Corona-Krise

Kontakt

für die Medien:

UAS7 e.V.
Claus Lange
c/o HWR Berlin
Badensche Straße 52
Eingang: Babelsberger Straße 14-16
10825 Berlin
Telefon: 030/308771237
lange( (@) )uas7.de
www.uas7.de
www.uas7.org

x