| Forschung
Feuer im Paradies:

Forscher-Team untersucht Waldbrände in Brasilien

Viele Menschen erinnern sich noch an die jüngsten Schlagzeilen in den Medien, als über das Abbrennen des Pantanals, des größten Feuchtgebietes der Welt, in Brasilien berichtet wurde.

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Professor Dr. Dr. Walter Leal, vom Forschungs- und Transferzentrum "Nachhaltigkeit und Klimafolgenmanagement" an der HAW Hamburg untersuchte das Problem und identifizierte seine Hauptursachen.

Im Wesentlichen sind es die hohe Frequenz und Anzahl der Brände, die im Jahr 2020 über 4,5 Millionen Hektar Wald verzehrten und Tausende von Tieren töteten. Sie sind eine Folge der sich ändernden Klimabedingungen mit langen Trockenperioden und der illegalen Landwirtschaftspraxis, da einige Landbesitzer Feuer nutzen, um ihr Land für das Viehwachstum zu roden.

Die Untersuchungen in Pantanal und Analyse historischer Daten zeigen, dass das Feuchtbiotop normalerweise zwischen Oktober und April von heftigen Regenfällen durchnässt wird, die etwa 80 Prozent der Region überfluten und es in ein Labyrinth aus Sümpfen und Flüssen verwandeln. Aber anhaltende Dürreperioden in den vergangenen Jahren, sengende Temperaturen und starke Winde haben das ausgetrocknete Land sehr anfällig für Brände gemacht.

Laut Professor Leal sind dies reale Anzeichen eines sich verändernden Klimas und er verweist auf die Notwendigkeit einer strengeren Politik, um die Praxis der Brandrodung von Land zu kontrollieren. "Im Moment schrecken die laxen Vorschriften und niedrigen Geldstrafen nicht von solchen Praktiken ab", sagt er.

Neben Brasilien sind auch große Wald- und  Feuchtgebiete in den Nachbarländern Bolivien und Paraguay stark betroffen.

Das Ergebnis dieser Arbeit wurde soeben in einem Papier mit dem Titel "Fire in Paradise: Why the Pantanal is burning" in der Zeitschrift Environmental Science & Policy veröffentlicht worden.

Der Paper kann hier eingesehen werden: 

www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S1462901121001258.

https://twitter.com/HAW_Hamburg/status/1402174926023450625?s=20

 

Kontakt

Fakultät Life Sciences
Department Gesundheitswissenschaften
Prof. Dr. Walter Leal (BSc, PhD, DSc, DPhil, DeD, DL, DLit)
Leiter des FTZ-NK
T +49 40 428 75-6313
walter.leal2 (@) haw-hamburg.de

x