¡Hola! ¿Que Tal? - Das spanische Sprachcafé der HAW Hamburg

Im spanischen Sprachcafé treffen sich jeden Dienstag spanischbegeisterte Student*innen der HAW Hamburg. In entspannter Atmosphäre tauschen sich Muttersprachler*innen und Lernende zu verschiedenen Themen aus. Das Café ermöglicht, die eigenen Spanischkenntnisse aufzufrischen, sich kulturell auszutauschen und neue Leute kennenzulernen. Auch ein geplantes Auslandssemester im spanischsprachigen Ausland kann hier optimal vorbereitet werden.

Sieben junge Studierende sitzen draußen an einem Tisch im Restaurant El Tigre in Hamburg und lächeln in die Kamera

Das spanische Sprachcafé im Restaurant El Tigre 2022

Das Angebot

Seit dem Wintersemester 2021/2022 bietet das International Office spanischsprechenden Student*innen das Sprachcafé an. Es wird aus STIBET-Mitteln des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) finanziert. Die Idee, ein Spanischcafé ins Leben zu rufen, hatte Teresa Schaubs aus dem International Office. Im Sprachtandem-Programm war die Nachfrage deutscher Student*innen nach spanischen Muttersprachler*innen groß. Ebenso wusste Teresa Schaubs durch ihren Kontakt zu den internationalen Studierenden, dass es an der HAW Hamburg zahlreiche Student*innen aus spanischsprachigen Ländern gibt, sowohl grundständige als auch Austauschstudierende. In dem Café können sich Muttersprachler*innen untereinander und Muttersprachler*innen und Lernende vernetzen.

Wer organisiert es?

Die studentische Tutorin Celia organisiert das Sprachcafé, unterstützt von ehrenamtlichen internationalen Studierenden, dazu zählen Andres Almeida und Angela Bohorquez Lopez. Celia kommt aus Spanien und studiert Illustration im Department Medien und Design am Campus Finkenau. Zu dem Programm des Cafés gehören Brettspielabende, Restaurantbesuche und Präsentationen über spanischsprachige Länder und Kulturen. In diesem Sommersemester möchte Celia außerdem neue Ideen wie Karaoke-Abende, Latein-Tänze oder Picknicks im Park umsetzen. Sie erzählt über ihre Arbeit: „Es macht sehr viel Spaß, das Sprachcafé zu organisieren und daran teilzunehmen. Auch als Muttersprachlerin lerne ich viel Neues, wie die Kulturen anderer spanischsprachiger Länder und verschiedene sprachliche Ausdrücke. Wenn man Spanisch lernt, ist es natürlich die perfekte Gelegenheit, um loszusprechen und die Sprachkenntnisse aufzufrischen und zu verbessern. Die Atmosphäre ist lockerer als zum Beispiel in einem Sprachkurs und man hat den Input der vielen Muttersprachler*innen, die zum café en español kommen.“

Wer macht mit?

Zehn bis fünfzehn Studierende nehmen regelmäßig an dem Café teil. Sie kommen unter anderem aus Deutschland, Mexiko, Chile, Kolumbien und Spanien. Besonders in Zeiten der Pandemie stellt das Spanischcafé für die Teilnehmenden eine wertvolle Möglichkeit des Austauschs dar. „Ich liebe das spanische Sprachcafé, weil ich in jeder Sitzung über die Vielfalt der spanischen Sprache staune und die Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen den spanischsprachigen Ländern entdecke. Das Café ist ein Ort, an dem ich mich absolut sicher fühle und ich selbst sein kann. Die Menschen, die ich dort getroffen habe, sind großartig und erstaunlich“, erzählt Sarai López, die aus Mexiko kommt und Biomedical Engineering im Master studiert.

Das Spanischcafé findet jeden Dienstag von 18:00 bis 20:00 Uhr entweder in der Stiftstraße 69, Raum 124, oder an einem anderen Treffpunkt in einem Restaurant oder Park statt. Die Gruppe organisiert sich über WhatsApp. Wer an dem Spanischcafé teilnehmen möchte, sollte Spanisch auf B1-Niveau beherrschen.

Kontakt

Autorin: Emma Körting, International Office

Kontakt: Bei Fragen und Erstanmeldungen kann Celia unter sprachcafe_spanisch (@) haw-hamburg.de  kontaktiert werden. 

Weitere Informationen:https://www.haw-hamburg.de/international/interkulturelle-programme/spanisches-sprachcafe/

x