| Intern
Corona-Pandemie

Impfen, testen, zusammenhalten - Update

Der Inzidenzwert liegt in Hamburg bei 15,9 und mehr als 61 Prozent der Bürger*innen der Hansestadt haben bereits ihre Erstimpfung gegen Corona erhalten. Jetzt rücken die Studierenden in den Fokus der Impfkampagne: In der Zeit vom 21. bis einschließlich 27. Juli 2021 steht ein exklusives Impfangebot für eine Corona-Impfung ohne vorherige Terminvereinbarung für alle (auch internationale) Studierende in Hamburg zur Verfügung.

Mediziner in Schutzkleidung impft eine Person in den linken Oberarm

Mit Tests, Impfungen und Achtsamkeit können Studierende und Beschäftigte der HAW Hamburg weiterhin Corona-Wellenbrecher*innen sein.

Wissenschaftler*innen wie Prof. Dr. Ralf Reintjes, Professor für Epidemiologie an der HAW Hamburg raten zur Vorsicht: „Im Herbst, eventuell ab September ist mit steigenden Zahlen zu rechnen – 100 Prozent sagen kann das keiner, aber es spricht einiges dafür.“ Daher ist jetzt jede*r Einzelne gefragt, sich selbst vor Infektionen zu schützen, aber auch vulnerable Gesellschaftsgruppen, die sich nicht impfen lassen können oder bis Herbst noch keinen vollen Impfschutz haben. Für Mitarbeitende und Studierende der HAW Hamburg gibt es inzwischen verschiedene Möglichkeiten, zu Wellenbrecher*innen zu werden.

Testen

Neben dem Selbsttest für Zuhause hat jede*r Bürger*in die Möglichkeit, mehrmals in der Woche einen kostenlosen Corona-Schnelltest durchführen zu lassen. In Hamburg stehen hierfür in allen Stadtteilen Testzentren zur Verfügung.

Personen, die ihre erste Impfung erhalten haben, sollten sich mindestens bis 15 Tage nach der Zweitimpfung ebenfalls regelmäßig testen, da sie nach wie vor Überträger*innen des Corona-Virus sein können.

Impfen

Seit dem 28. Juni 2021 ist die Priorisierung in Hamburgs Impfzentrum aufgehoben, das heißt: Alle erwachsenen Personen können sich dort um einen Impftermin bemühen. Zudem bieten seit Anfang Juni viele Hausärzt*innen Impftermine für alle Bürger*innen an. Mitarbeitende der HAW Hamburg haben mit dem Angebot des Arbeitsmedizinischen Dienstes (AMD) eine zusätzliche Möglichkeit, geimpft zu werden.

Bei der Impfung ist unbedingt zu beachten: Den vollen Impfschutz erhalten nur diejenigen, die auch den zweiten Impftermin wahrnehmen – nur beim Impfstoff von Johnson & Johnson ist ein Termin ausreichend. Vor allem bei der Delta-Variante des Corona-Virus ist der Infektionsschutz nach Aussage von Wissenschaftler*innen erst mit der zweiten Impfung gegeben. Bei Anmeldungen im Impfzentrum erhalten die Bürger*innen direkt zwei Termine. Bei der Impfung durch den AMD wird der Zweit-Termin bei der ersten Impfung mitgeteilt.

Impfzentrum

Mit der Aufhebung der Impf-Priorisierung im Hamburger Impfzentrum können sich nun alle um einen Termin bemühen. Die Stadt Hamburg hat weitere Termine freigeschaltet, die telefonisch unter 116 117 oder online unter www.impfterminservice.de gebucht werden können.

Für Studierende gibt es vom 21.-27. Juli Sonder-Impfangebote. Jede*r kann ohne vorherige Terminvereinbarung in diesem Zeitraum zwischen 8-19 Uhr zum Impfzentrum in den Messehallen (Eingang West, Lagerstraße 18a) kommen. Neben einem Personalausweis oder Reisepass ist lediglich ein Studierendenausweis und - wenn vorhanden - ein Impfausweis. Das Angebot richtet sich auch an internationale Studierende. 

Nur für Beschäftigte der HAW Hamburg: Arbeitsmedizinischer Dienst

Seit dem 9. Juni impft zudem der Arbeitsmedizinische Dienst (AMD). Aktuell kann der AMD bis zu 1.500 Personen pro Woche impfen. Die Anmeldung ist über das FHH-Portal der Freien und Hansestadt Hamburg (Verwaltung) möglich. Der AMD stellt zudem Termine für die Beschäftigtengruppen zurück, die über keinen entsprechenden Zugang verfügen. Diese Termine können direkt im Beschäftigten-Portal angefragt werden. Informationen zu beiden Anmeldemöglichkeiten sind ebenfalls im Beschäftigten-Portal hinterlegt.

Für die erste Juliwoche sind noch etliche Impftermine beim AMD frei. Geimpft wird hier wahlweise mit dem Impfstoff von BionTech oder Johnson & Johnson. Der Tag und die Uhrzeit für den Erst-Termin können mit einem Zugang zum FHH-Portal frei gewählt werden – entsprechend kann der Termin für eine zweite Impfung direkt eingeplant werden.

Arztpraxen und Krankenhäuser

Impftermine können zudem in Arztpraxen und Krankenhäusern wahrgenommen werden. Die Anmeldung erfolgt für diese Impftermine jeweils direkt vor Ort.

Moritz Schröder, Student der Gesundheitswissenschaften an der HAW Hamburg, erklärt leicht und verständlich Fakten zum Thema COVID-19 Impfstoffe.

Impfnachweis

Wenn die COVID-19-Schutzimpfung im Rahmen der Priorisierung im Hamburger Impfzentrum durchgeführt wurde, können sich alle Personen das digitale Impfzertifikat erstellen lassen.

Zur Identifikation ist es erforderlich, dass neben Angaben zur Person, die Nummer der Impfbestätigung sowie die Chargen-Nummer des Impfstoffes eingeben wird. Alle Angaben sind auf der Impfbestätigung zu finden. Nach Eingabe der Daten wird den Personen ein individuelles Dokument mit dem Impfzertifikat zum Download ausgestellt. Dieses kann mit der Kamera eines Smartphones in eine beliebige App eingepflegt werden. Drei Beispiele sind die CovPass-App, die Corona-Warn-App oder die Luca-App.

Wichtig: Bei dem QR-Code, der auf der Impfbestätigung abgedruckt ist, handelt es sich nicht um den QR-Code des Impfzertifikats. Der separate Download des Zertifikats ist erforderlich, damit das Zertifikat bundes- und europaweit einheitlich gültig ist. Das digitale Impfzertifikat ist eine Ergänzung. Es dient dazu, den Impfnachweis leichter mitführen und kontrollieren zu können. Als Nachweis über die Corona-Schutzimpfung reichen weiterhin aber auch der gelbe Impfpass oder das ausgestellte Impfnachweisformular aus

Für die AMD-Impfaktion ist dies bisher noch nicht möglich, es wird an einer Umsetzung gearbeitet. Aktuell stellt der AMD Impfnachweise mit Chargen-Nummer aus, entweder im Impfpass oder in einer Ersatz-Bescheinigung. Frühestens 15 Tage nach der Zweitimpfung kann in teilnehmenden Apotheken das digitale Impfzertifikat ausgestellt werden. Eine Übersicht der Apotheken ist online zu finden.

Studierende und Beschäftigte der HAW Hamburg finden immer aktuelle Informationen zum Corona-Virus und Handlungsempfehlungen auf der Website der Hochschule . Ein Interview mit der Betriebsärztin Dr. Peschke und dem Epidemiologen Prof. Dr. Reintjes sowie die aktuelle Ausgabe von „Auf einen Kaffee mit Micha Teuscher“ bieten weitere Informationen zum Thema Testen, Impfen und gemeinsamen Bemühungen das Corona-Virus einzudämmen.

Testzentren an der HAW Hamburg

Am Campus Berliner Tor und am Campus Bergedorf sind Testzentren eingerichtet worden. Angeboten werden kostenlose Schnelltests, die am besten online gebucht werden. Bei Anmeldungen vor Ort ist ggf. mit Wartezeiten zu rechnen. Fragen zum Testangebot können an info (@) gotestme.de gesendet oder unter Fragen & Antworten auf GoTestMe geklärt werden.

Testzentrum Campus Berliner Tor
Adresse: Stiftstraße 69, 20099 Hamburg; Raum 72
Öffnungszeiten: 28. Juni 2021 bis einschließlich 17. Juli 2021: Montag bis Freitag, 6 -18 Uhr; Samstag, 6-10 Uhr

Anmeldung online bei GoTestMe.

Testzentrum Campus Bergedorf
Adresse: Ulmenliet 20, 21033 Hamburg
Zugangsmöglichkeit: von den Mensaterrassen aus, der Schilderung vor Ort folgen
Öffnungszeiten: 5. Juli 2021 bis einschließlich 17. Juli 2021: Montag bis Freitag, 11-16 Uhr

Anmeldung online bei GoTestMe.

x