| Pressemitteilung
Neue Ausgabe "standpunkt : sozial"

Kinder- und Jugendhilfe für geflüchtete junge Menschen und ihre Familien

Die neue Ausgabe "standpunkt : sozial" trägt den Titel "Von der Not zur Normalität. Kinder- und Jugendhilfe für geflüchtete junge Menschen und ihre Familien". Ab sofort kann das Heft per Email für acht Euro bestellt werden.

Foto aus der aktuellen Ausgabe: Ebruhan Sahin

Foto aus der aktuellen Ausgabe: Ebruhan Sahin

"Der akuten krisenhaften Anfangszeit der mit Flucht einhergehenden Auswirkungen auf die Lebenswelt betroffener Familien und ihrer Bedeutung für die Kinder- und Jugendhilfe folgt eine Phase, in der auf die langfristige Perspektive von geflüchteten Menschen und den aus ihr resultierenden professionellen Handlungsbedarfen fokussiert wird.“ Das Heft wurde von Jack Weber und Daniel Beume koordiniert. Hier ein Zitat von ihnen aus der Einleitung zum Themenschwerpunkt.

Die Beiträge zum Themenschwerpunkt:

  • Einleitung von Jack Weber und Daniel Beume
  • Angekommen und wie weiter? Notwendige Rahmenbedingungen für Integration aus Perspektive der Hamburger Wohlfahrtsverbände von Sandra Berkling
  • Die Situation minderjähriger Flüchtlinge in Deutschland von Nerea González Méndez de Vigo und Tobias Klaus
  • Ankommen - Psychosoziale Versorgung junger Menschen mit Fluchterfahrung. Holger Kersten von Carolin Mogk und Gunter Groen
  • Religions- und Kultursensibilität - Mit Glaubensvielfalt umgehen lernen von Michael Tüllmann
  • Integration durch frühe Bildung von Jana Tietje
  • Junge Menschen mit Fluchterfahrungen und die (offene) Kinder-und Jugendarbeit von Gunda Voigts
  • Das Projekt Utkiek II. Berufliche Integration aktiv gestalten von Franziska Gottschalk
  • Verselbstständigung junger Geflüchteter von Hannes Rebecca Ranft
  • Jugendhilfe mit geflüchteten Kindern, Jugendlichen und Familien in Hamburg. Integration von Theoriearbeit und Schreibwerkstatt von Daniel Beume und Jack Weber
  • Dokumentation und ergänzende Betrachtungen zur Fachtagung "Von der Not zur Normalität" von Leon Flucke und Lisa-Marie Sondermann
  • Trauma(pädagogik) und Flucht von Johanna Schürmann und Stefanie Landjev
  • Bericht über den Workshop "Zur Inklusion von geflüchteten Jungendlichen im Übergang Schule-Beruf von Sarah Hashemzada und Melissa Glissmann
  • Zuflucht: Anonyme Schutzeinrichtungen für Mädchen bei sogenannter "ehrbezogener" familiärer Gewalt von Birte Hemmerich und Isabell Wieland

Die Fotostrecke "Flucht - Neuanfänge: Zugänge" enthält Arbeiten von Annika Heinrichs.

 

Dazu gibt es weitere Themen im Heftes (Auszug):

  • Post-was-Kulturen? Ein Werkstattberichtt von Sabina Stelzig-Willutzki, Diana Lölsdorf, Astrid Wonneberger und Katja Weidtmann
  • Zum Stand der Integration und zur Selbstwahrnehmung von Migrant*innen im Studium und in der Praxis der Sozialen Arbeitg von Friedrich Stamp
  • Veröffentlichungen von Mitarbeiter*innen des Departments


Das Heft kann für 8 € (bei Versand zzgl. 2 €) per E-Mail bei juergengeorg.brandt( (@) )haw-hamburg.de bestellt oder in Raum 3.27, Alexanderstraße 1, 20099 Hamburg erworben werden.

Bei dem Abschluss eines Abonnements (3 Ausgaben jährlich für ermäßigt 18 € plus 3,- € Versand) werden die Ausgaben von 2018 kostenfrei dazugegeben.

Kontakt

Redaktion standpunkt:sozial
Georg Brandt
Alexanderstraße 1, Raum 3.27
20099 Hamburg
juergengeorg.brandt(@)haw-hamburg

 

x