Online-Exkursion zum Deutschen Luft- und Raumfahrtkongress

Wie kann in Zeiten von Corona eine Exkursion durchgeführt werden? Bei Student*innen im Studiengang Flugzeugbau stand – wie jedes Jahr – ein Besuch des Deutschen Luft- und Raumfahrtkongresses (DLRK) auf dem Plan. Dieser fand Anfang September jedoch nicht in Aachen, sondern ausschließlich online statt.

Flugzeug am blauen Himmel

Wie können künftig Emissionen eingespart werden? Dieser Frage widmen sich auch die Studierenden der HAW Hamburg

Der Kongress wurde wie jedes Jahr durch die Deutsche Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt ausgerichtet, allerdings online. 625 Teilnehmer*innen diskutierten in 242 Vorträgen und 90 Sitzungen unter anderem über Digitalisierung, Weltraummüll und unbemannte Flugsysteme. Mit dabei: Dieter Scholz, Professor für Flugzeugentwurf, Flugzeugsysteme und Flugmechanik sowie seine Studierenden. Thematische Schwerpunkte waren in diesem Jahr beispielsweise die Einsparung von Emissionen, die Frage nach batteriegespeisten Systemen sowie viele Themen der Urban Air Mobility. Einen Leistungsnachweis erbrachten die Studierenden in Form von Berichten.

„Tiefer Einblick in unterschiedlichste Themen“
Die Studierenden empfanden es als wertvoll, in diesem Jahr am Online-Kongress teilnehmen zu können: "Auf diese Art und Weise konnte ein sehr breiter Austausch stattfinden. So hatte ich auch als Studentin die Möglichkeit einen tieferen Einblick in unterschiedlichste Themen zu erhalten, welche über den Horizont meines Studiums hinausreichen“, schreibt eine Studentin in ihrem Bericht. Dennoch fand sie es bedauerlich, wie ausgeprägt sich die technischen Probleme über die drei Tage des Kongresses gezogen hätten.

Ethische Schwierigkeiten der Luftfahrt
„Auf unserer Webseite schreiben wir, dass wir uns mit unseren Studierenden auch mit ethischen und ökologischen Fragestellungen auseinandersetzen würden", so Scholz. „Mir persönlich liegt das Thema sehr am Herzen und ich lege Wert darauf, dass sich meine Studierenden den aktuellen Missständen der Luftfahrtindustrie bewusst werden“. So sprach Scholz in seinen Vorträgen etwa über ethische Aspekte: über nicht eingehaltene Pläne, um Emissionen zu reduzieren, über die Korruptionsfälle bei Airbus oder Falschinformationen zum Belüftungssystem von Flugzeugkabinen. Masterand Brecht Caers zeigte in seinem Vortrag auf, wie sich die negativen Auswirkungen auf die Umwelt stark verringern ließen, wenn kommerzielle Flüge etwa 5000 Meter tiefer fliegen würden.

„Vielfalt der Beiträge“
"Ich wurde von der Vielfalt der Beiträge positiv überrascht", zieht ein Studierender Bilanz. Ein weiterer empfand die Teilnahme als „persönliche Bereicherung“, da die Themen trotz des hohen wissenschaftlichen Anspruchs anschaulich und verständlich präsentiert worden seien. Zur Brancheneigenen Kritik schreibt ein Studierender: „Ich finde es auch ziemlich gut, dass eine Session, die so viel Kritik an der eigenen Branche äußert, auf dem DLRK einen Platz für ihre Stimme erhält.“

(Text: Tiziana Hiller/Prof. Dieter Scholz)

Kontakt

Prof. Dr. Dieter Scholz
Department Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau

Leiter Aircraft Design und Systems Group (AERO)
Professor für Flugzeugentwurf, Flugzeugsysteme und Flugmechanik

Berliner Tor 9
20099 Hamburg
Raum 217

T +49 40 428 75-8825
dieter.scholz (@) haw-hamburg.de

x