Partizipative Ansätze in der Forschung

Partizipative Ansätze in der Adressat*innenforschung Sozialer Arbeit

Hamburg, 19.11.2021, 11-18:30 Uhr

 

Eine Tagung der Fachgruppe Adressat*innen, Nutzer*innen und (Nicht)Nutzung Sozialer Arbeit der DGSA.

Wie können Ansätze der Adressat*innen- oder Nutzer*innenorientierung in der Sozialen Arbeit mit Traditionen und Praxen partizipativer Forschung zusammen gedacht werden? Wie können sie methodologisch verbunden werden? Welche Herausforderungen zeigen sich in der Forschungspraxis und welche neuen Erkenntnisse ergeben sich aus diesen Perspektiven?

Tagungsinfo Partizipative Forschung

Tagungsinfo Partizipative Forschung

Die Fachgruppe Adressat*innen, Nutzer*innen und (Nicht)Nutzung Sozialer Arbeit der DGSA bietet mit der Tagung die Möglichkeit zum Austausch über Vorgehensweisen und Erfahrungen mit partizipativen Forschungsansätzen. Zudem diskutieren wir deren Bedeutung im Kontext von Adressat*innen- und Nutzer*innenforschung in unterschiedlichen Handlungsfeldern. Die Tagung richtet sich an Forscher*innen in Studium, Hochschule und Praxis, die nach Wegen suchen, wie die Stimme der Adressat*innen sowie ihre Perspektive auf Soziale Arbeit gemeinsam mit ihnen erkundet und veröffentlicht werden kann.

Ablauf:

  • 11 - 13 Uhr Vorträge
    - Vortrag 1 - Gesine Bär: Partizipativ Forschen - Bermudadreieck oder Triplemandat? Grundlagen, Potentiale und Weiterentwicklungsbedarfe
    - Vortrag 2 - Timo Ackermann: Nutzer*innen als Co-Forschende: Herausforderungen und Strategien in partizipativen Forschungsprozessen
     
  • Pause 13 - 14 Uhr  
  • Workshop phase I: 14 - 15:30 Uhr 
    - WS 1: Imke Heuer und Candelaria Mahlke: Partizipative und nutzer*innen-kontrollierte Forschung in der Sozialpsychiatrie
    - WS 2: Kathrin Aghamiri: Unsichtbarsein und sichtbar Werden im Stadtteil Schalke-Nord - ein partizipatives Praxisforschungsprojekt (Ausgebucht)
    - WS 3: Stefan Thomas: Partizipative Forschung mit geflüchteten Jugendlichen im Research Forum
     
  • Workshop phase II: 16:00-17:30 Uhr 
    - WS 4: Remi Stork und Timo Ackermann: Projekt Qualitätsdialoge - Jugendamt in Bewegung
    - WS 5: Alia Wielens, Timo Voßberg und Eren Yetkin: Erinnerungspädagogik als partizipatives Forschungsfeld
    - WS 6: Luise Klaus und Francesca Guarascio: Was ist unsere ideale Stadt? Partizipatives Mapping mit Drogennutzenden (Ausgebucht)
    - WS 7: Christiane Falge und Silke Betscher: Der kollaborative Forschungsansatz im Kontext partizipativer Community Health Forschung und seine Übertragbarkeit auf andere disziplinäre Kontexte
  • Abschluss 17.45 -18:15 Uhr

Die Teilnahme an der Tagung ist kostenlos. Hier gelangen Sie zu unserer Anmeldeseite:
https://eveeno.com/Tagung_partizipative_Forschung_2021


Im Anschluss an die Tagung findet am 20.11.2021, von 9:00 – 13:30 Uhr das Treffen der Fachgruppe Adressat*innen, Nutzer*innen und (Nicht)Nutzung Sozialer Arbeit statt, zu dem alle Interessierten herzlich eingeladen sind.

Die Tagung wird organisiert von der Fachgruppe Adressat*innen, Nutzer*innen und (Nicht)Nutzung Sozialer Arbeit der DGSA.

x