PuMa.KI-DB - Erschließung und Nutzung einer Datenbasis zur Simula­tion von KI-Anwendungen in der öffentlichen Verwaltung

Abstract: Im Rahmen des Projektes soll für Studierende im Bereich Public Management (PuMa) ein Schulungstool zur Simulation von KI-Einsatzkontexten entwickelt werden, durch das Kompetenzen für den KI-Einsatz mit besonderem Fokus auf die anstehenden Aufgaben der digitalen Transformation in der öffentlichen Verwaltung (ÖV) vermittelt werden. Dazu sind zunächst geeignete Datenbestände zu erschließen und zu konsolidieren. Studierende erhalten so KI-Handlungskompetenzen, um in der Praxis Impulse für KI-basierte Entwicklungen zu geben und mit IT-Dienstleistern auf Augenhöhe über KI-Einsatzfelder und ihre Integration in Digitalisierungsprozesse zu diskutieren. Methoden der KI sind generelle Problemlösungsmethoden, die für konkrete Fragestellungen angepasst und konfiguriert werden müssen. Neben der Fachkenntnis aus dem Anwendungsfeld sind daher informatische Methodenkenntnis und ein Überblick über technische Voraussetzungen von KI-Verfahren notwendig. Datenbank und Simulationstool bzw -szenarien sollen so flexibel aufgebaut werden, dass unterschiedliche Niveaustufen angesprochen werden: Der Einsatz soll sowohl für den dualen BA PuMa, den geplanten dualen BA E-Government als auch den MA PuMa und das Zertifikatsstudium "Digitale Transformation in der ÖV" möglich sein. Dabei wird ein ganzheitlich interdisziplinärer Ansatz verfolgt, der informatische, rechtliche, ethisch-gesellschaftliche und ökonomische Fragestellungen, die mit KI-basierten Lösungen aufgeworfen werden, integriert.

Projektteam: Prof. Dr. Björn Gehlsen, Kai Martin Grebe, Prof. Dr. Jan Martin Hoffmann, Prof. Dr. Sabine Kämper, Prof. Dr. Heike Papenheim-Tockhorn, Prof. Dr. Kerstin Prechel, Ass. Jur. Stephan Weiland (alle Fakultät Wirtschaft und Soziales, Department Public Management)

Projektlaufzeit: 24 Monate