Campusleben_HAW_Hamburg_41

Lehrende_HAW_Hamburg_28

Studierende_HAW_Hamburg_33

Informationen für:

Fakultät Design Medien und Information
Department Information
Fakultät Design Medien und Information

V.l.n.r. Gesa Oldekamp, Prof. Dr. Ute Krauß-Leichert, Katharina Gebhardt, Stephanie Krawehl, Carola Markwa

Projektbroschüre aus dem Sommersemester 2017

Die BücherFrauen über Fluch und Segen der Digitalisierung

20.11.2017

Die Jahrestagung der Bücherfrauen fand in diesem Jahr im Forum Finkenau auf dem Kunst- und Mediencampus Hamburg statt. Zu der öffentlichen Podiumsdiskussion kamen rund 130 Mitglieder des Netzwerks und Gäste. Die Digitalisierung hat unser Leben drastisch verändert. „Fluch oder Segen?“ fragte Moderatorin Katharina Gerhardt.

Wie beurteilen Expertinnen aus Forschung, Verlag, Einzelhandel und Mitgliederorganisation den unumkehrbaren Strukturwandel? Die Verkaufszahlen bei E-Books seien seit Jahren relativ stabil (4,6%), aber aus den Reihen des lokalen Buchhandels heißt es: „Nur Bücher reichen einfach nicht mehr“. Man müsse sichtbar sein. Auch und vor allem viral.

Frau Prof. Krauß-Leichert aus dem Department Information der HAW Hamburg: "Die Digitalisierung sei natürlich ein Segen, dank digitaler Aufbereitung könne heute jeder Mensch weltweit über Bibliotheken jede einzelne Buchseite digitalisierter Werke abrufen. Das sei vor allem für gefährdete Bestände überlebenswichtig: Die Retro-Digitalisierung sichere auch für zukünftige Generationen den Erhalt der Bücher, die sonst unrettbar verloren wären."
 
Für die Verlagsfrau Gesa Oldekamp bietet der Strukturwandel neben einem beschleunigten und vor allem mobileren Arbeitsalltag einen gewaltigen Schatz: „Daten sind das neue Gold“. Sie wünschte sich mehr Kooperation mit dem Einzelhandel, vor allem bei der Entwicklung von „Prototypen“ und im Hinblick auf Kundenwünsche.

Nachwuchssorgen konnten alle Gesprächsteilnehmerinnen bestätigen: Obwohl sie „eine grundsolide Sofortexistenz“ bei der Übernahme einer gut eingeführten Buchhandlung garantieren kann, müssten etablierte Läden schließen, so Carola Markwa, insbesondere im ländlichen Raum.

Das Department Information der HAW Hamburg hatte im Sommersemester 2017 zum Thema „Lesesozialisation – ein Thema, das uns alle betrifft“ geforscht. Die rund 130 Besucher*innen konnten auf  21 Aufstellern im Forum Finkenau die Studienergebnisse,  21 ausgewählte BücherFrauen im Interview, studieren und als Broschüre „Unsere Branche ist weiblich – Gespräche mit BücherFrauen“ mitnehmen.

Weitere Infos: Prof. Dr. Ute Krauß-Leichert

Letzte Änderung: 10.01.14

An die Redaktion