Campusleben_HAW_Hamburg_27

Lehrende_HAW_Hamburg_46

Studierende_HAW_Hamburg_0

Informationen für:

Fakultät Design Medien und Information
Department Information
Fakultät Design Medien und Information

MISDOOM Konferenz an der HAW Hamburg

04.03.2019

Vom 27. Februar bis zum 01. März fand auf dem Kunst- und Mediencampus der HAW Hamburg das „Multidisciplinary International Symposium on Disinformation in Open Online Media“ statt – kurz MISDOOM. An drei Tagen tauschten sich nationale und internationale Teilnehmer über Desinformationen, Soziale Medien und Manipulation auf Online-Plattformen aus.

Wie bestimmen Algorithmen, was wir Online sehen? Was machen Zeitungen wie die Washington Post mit Hass-Kommentaren auf ihrer Website? Und wie werden Nutzer und Nutzerinnen in sozialen Medien manipuliert? Diesen Fragen stellten sich Journalisten und Medienschaffende aus der ganzen Welt auf der MISDOOM. Auf dem Kunst- und Mediencampus Hamburg tauschten sich nationale und internationale Experten über Themen aus, die unseren täglichen Umgang mit Online-Medien bestimmen.

Gerg Barber von der Washington Post sprach über den Umgang mit User-Kommentaren. „America is a model of force, and freedom, and moderation; [In spite of all the coarseness and rudeness of its people.“, mit diesem Zitat von Lord Byron beendete Greg Barber seinen Vortrag über Freiheiten und beschränkungen der Nutzer und Nutzerinnen in der Kommentarfunktion.
Durch die diversen und internationalen Teilnehmer wurde ein weites Spektrum an Fragen- und Problemstellungen bei der Arbeit mit Online-Medien diskutiert. André Calero Valdez von der Universität Aachen sprach beispielsweise in seinem Vortrag über den Beitrag der Nutzer und Nutzerinnen zu der Weiterentwicklung der Algorithmen in sozialen Medien.
Einen weiteren Beitrag, der die Diskussion unter den Teilnehmern anregte, lieferte Stefano Cresci von der Universität Pisa. Der Experte sprach über die Weiterentwicklung sowie den Umgang mit Social-Bots in sozialen Netzwerken.


Die MISDOOM wurde von der HAW Hamburg veranstaltet. Unterstützer waren die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), das BMBF-Projekt PropStop, das Social Media Analytics Competence Center (SMA CC), das European Research Center for Information Systems (ERCIS) und das Competence Center Communication (CCCOM) der HAW Hamburg sowie die WWU Münster

Letzte Änderung: 10.01.14

An die Redaktion