Campusleben_HAW_Hamburg_26

Lehrende_HAW_Hamburg_1

Studierende_HAW_Hamburg_5

Informationen für:

Fakultät Design Medien und Information
Department Information
Fakultät Design Medien und Information

Senator für Kultur und Medien Dr. Carsten Brosda wird Schirmherr des Hamburger Bilderbuchpreises

19.10.2018

Mit dem Hamburger Bilderbuchpreis werden alle zwei Jahre herausragende Buchkonzepte ausgezeichnet, die bisher nicht veröffentlich worden sind. Das Preisgeld beträgt 12.000 Euro - es ist der höchstdotierte deutsche Förderpreis für Bilderbuchkunst.

„Bilderbücher lassen auf eindrucksvolle Weise die Grenzen zwischen Literatur und Malerei verschwimmen, sodass vielschichtige Erzählformen entstehen. Ich freue mich sehr, als Schirmherr des Hamburger Bilderbuchpreises besonders innovative Werke dieses kreativen Zusammenspiels auszeichnen zu können", so Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien der Stadt Hamburg.

Der Auslobung des Preises geht die Gründung des Vereins "Neues Bilderbuch" im Frühjahr 2018 voraus. Sein Ziel ist die Förderung ästhetischer Entwicklungen der zeitgenössischen Bilderbuchkunst. Im Fokus stehen das Denken und Erzählen in Bildern - angefangen bei Bildergeschichten über Buchillustrationen und Comics bis hin zu Graphic Novels.

Die Bilder in den Büchern genauer in den Blick zu nehmen, das ist der Anspruch. Für die wissenschaftliche Auseinandersetzung hat der Verein das "International Network for Picture Book Studies" initiiert. Diese Plattform ist an der HAW Hamburg angesiedelt und dient als internationaler Knotenpunkt für die fachliche Diskussion.Ansprechpartnerin ist Prof. Dr. Michaela Diener aus dem Departmet Design.

Der Hamburger Bilderbuchpreis:
Der Preis ist mit 12.000 Euro der höchstdotierter deutscher Förderpreis für ein unveröffentlichtes Bilderbuch und wird alle zwei Jahre vergeben. Der Preis wird ergänzt durch einen Verlagsvertrag für das prämierte Werkmit einem garantierten Honorarvorschuss in Höhe von 5.000 Euro.
Eine Auswahl der Wettbewerbsbeiträge wird im Anschluss an die Preisverleihung in der Fabrik der Künste präsentiert. Gepant ist zudem eine Wanderausstellung der Shortlist, die im Altonaer Museeum beginnt.
Der Preis trägt Hamburg in seinem Namen, um die besondere Rolle der Hansestadt für die Illustrationskunst zu betonen.

Weitere Informationen unter www.neues-bilderbuch.de

 

 



Letzte Änderung: 10.01.14

An die Redaktion