Campusleben_HAW_Hamburg_11

Lehrende_HAW_Hamburg_8

Studierende_HAW_Hamburg_7

Informationen für:

Fakultät Design Medien und Information
Department Information
Fakultät Design Medien und Information

Projektangebot im Wintersemester 2019/20

Ralph Schmidt

Brand New Green

AUSGANGSLAGE: Zeitschriftenverlage wie Gruner + Jahr stehen vor der Herausforderung, dass im Zuge zunehmend digitaler Informa-tions- und Kulturrezeption das Interesse an bezahlpflichtigen Printprodukten deutlich abnimmt. Aus diesem Grund müssen die Zielgruppen der bewährten Medienmarken über andere Kanäle und mit anderen Strategien angesprochen und erreicht werden, um die zukünftige Markenbindung dauerhaft sicherzu¬stellen. Dazu sind zusätzlich zu den herkömmlichen PR- und Marketinginstrumente (wie Pressemitteilungen, Plakatwerbung, Print-Anzeigen und Facebook-Ads) neue und innovative Kommunikationsmaßnahmen im sozialen und digitalen Raum erforderlich, die auch bei jüngeren Ziel-gruppen das Interesse für die Markenwelten der Printobjekte wecken und festigen können.

UMFELD: Als renommierter Verlag beheimatet Gruner + Jahr bekannte Medienmarken wie Gala, Stern, Brigitte und Geo. Kern aller Marken ist jeweils das Print-Heft, dessen Inhalte auch auf digitalen Kanälen wie Websites oder Social Media stattfinden. Ergänzt wird die Markenwelt oftmals durch Events, prominente Markenbotschafter und das Angebot von markenbezogenen Handelsprodukten.

PROBLEM: Allerdings ist nicht genug über die passenden Aufmerksamkeits- und Bindungsfaktoren bekannt, die die Generation der Digital Natives dazu motivieren können, sich für Markenwelten zu öffnen, deren Ursprung im Printsegment liegt. Die Vielfalt attraktiver, innovativer und zugleich stark segmentierter Alternativangebote für Unterhaltung und Infor-mation, Bildung und Kultur, Anreiz und Entspannung, die über das Internet vermittelt werden, erschwert es dabei deutlich, klassische Print-Marken im Medienbewusstsein der jungen Zielgruppen zu verankern. Im Zuge kaum zu kalkulierender hype-getriebener Aufmerksamkeitswanderungen des jüngeren Medienpublikums, die womöglich einer kontinuierlichen und längerfristigen Bindung an etablierte Medienangebote im Wege stehen, müssen Markeneigen-schaften wie Qualität, Zuverlässigkeit, Vertrauen, Nutzwert oder Image neu bewertet und neu definiert werden.

AUFTRAG UND ZIEL: Im Auftrag der Abteilung Kommunikation & Marketing von Gruner + Jahr erstellt das Forschungsteam der HAW Ham-burg einen Innovationsreport mit systematisch entwickelten Ideen zur Heranführung und Bindung jüngerer Rezipien-ten an die zwei exemplarisch ausgewählten printbasierten Marken Stern und JWD, wobei in Absprache mit dem Auf-traggeber folgende Analyse- und Entwicklungsaspekte vorrangig zu bearbeiten sind:

  • Strategien zur Bekanntmachung der Marken durch innovative und nachwirkende Kommunikationsmaßnahmen;
  • Analyse und Vorschläge zur Ansprache der relevanten Zielgruppe im deren kommunikativem Umfeld;
  • Empfehlungen für Verbesserungspotenziale in der aktuellen Ausrichtung der untersuchten Medienmarken und zu deren optimaler Positionierung.
  • Für die Herangehensweise an das Projekt empfehlen sich folgende methodische Instrumente:

    • übersichtsartige Analyse und Charakterisierung von Mediengewohnheiten, -bedürfnissen und -interessen jüngerer digital sozialisierter Medienrezipenten;
    • aktueller Survey und Sammlung von Fallbeispielen zur innovativen Zielgruppenansprache bei printbasierten Marken;
    • systematisch-kreative Entwicklung sowohl aktionistischer, als auch langfristiger Kommunikationsmaßnahmen auf der Basis von Design-Thinking-Methoden.

Leistungsanforderungen: Die Teilnehmer*innen erarbeiten projektbegleitend zu benotende Arbeitspapiere, die in eine gemeinsame Studie einfließen, die der Auftraggeberin rechtzeitig zum Projektabschluss am 30.1.2020  zur Verfügung gestellt wird.

Leistungsanforderung:

Die Resultate aus der Umfrage sind im Team und in Kleingruppen so aufzubereiten, dass sie publizistisch verwertet und für die Public Relations des BID-Antrags für eine Aufnahme St. Paulis ins Immaterielle Kulturerbe genutzt werden können.

Nach oben

Letzte Änderung: 02.07.19

An die Redaktion

Kontakt