Fabian Fritz

Department of Social Work

Response Time:
Anfragen bitte per E-Mail an f.fritz@haw-hamburg.de

Activities

Teaching

  • Gruppen- und Gemeinwesenarbeit
  • Sozialarbeitspolitik 
  • Wissenschaftliches Arbeiten
  • Lehrforschung
  • Sozialpädagogik
  • Flucht und Migration

Focus areas/Expertise

  • Demokratiebildung
  • Kommunal- und Vereinspädagogik
  • Sportvereinswesen
  • Kinder- und Jugendbildung
  • Lernort Stadion
  • Soziale Arbeit und Polizei
  • community owned sports clubs
  • democratic citizenship education
  • community work
  • Fanprojekte

Offices held/Professional memberships

Thesis (B.A./M.A.) and PhD supervision

Brunow, Lisa (2019): Bachelor-Thesis „Die Destabilisierung des demokratischen Zusammenhalts: Menschenfeindlichkeit in der Mitte der Gesellschaft. Perspektiven für die Soziale Arbeit“

Klindworth, Patrick (2020): Bachelor-Thesis „Homophobie im deutschen Profifußball. Soziale Arbeit im Nachwuchsleistungsbereich und die Herausforderung der Unterstützung bei einem Coming-Out"

Short bio

Wissenschaftlicher Werdegang

seit 2018 Promotionsstipendium der Hans-Böckler-Stiftung
seit 2017 Promotionsprojekt an der Fakultät für Erziehungswissenschaft der Universität Hamburg mit dem Arbeitstitel: "Community Owned Sports Clubs – Über Kommerzialisierung und Demokratiebildung im britischen Fußball"
seit 2016 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der HAW Hamburg, Dept. Soziale Arbeit
2016-2017 Lehrbeauftragter an der Fakultät für Erziehungswissenschaft an der Universität Hamburg (Begleitseminar und Forschungswerkstatt "Flucht und Migration" & Klassische Methoden der Sozialpädagogik)
2015-2016 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt "Studienorientierung für Berufstätige ohne Allgemeine Hochschulreife" des Universitätskollegs an der Universität Hamburg
2015 Masterarbeit: „Zur Demokratiebildung im Fußballverein. Anspruch und Wirklichkeit des FC United of Manchester“
2011-2015 Masterstudium der Erziehungswissenschaft; Schwerpunkt Partizipation und Lebenslanges Lernen
2008-2015 Studentische Hilfskraft als Studienberater im Studierendenzentrum (SZ) der Erziehungswissenschaft an der Universität Hamburg
2007-2011 Bachelorstudium der Erziehungswissenschaft Schwerpunkt; Sozialpädagogik/Kinder- und Jugendbildung

 

Praxisbezogener Werdegang

seit 2016

Pädagogische Leitung bei "1910 - Museum für den FC St. Pauli e.V." (Konzeptentwicklung und Workshop-Arbeit), Entwicklung und Leitung des Projektes "BAM! Bildung am Millerntor" als Teil des bundesweiten "Lernort Stadion e.V."

2014-2017 Konzeptentwicklung & Teamer für das Nachwuchsleistungszentrum des FC St. Pauli: Rassismus-Präventionsprojekt
2014-2015 Betreuer bei verschiedenen Hamburger Trägern der Jugendhilfe (Rauhes Hause, Vereinigung Pestalozzi, Alida Schmidt-Stiftung, Deutsches Rotes Kreuz)

2013

Konzeptentwicklung & Teamer für internationale Jugendaustausche beim FC United of Manchester und dem Fanprojekt Babelsberg

2008 Qualifizierung zum Trainer für Zivilcourage und Gewaltprävention
2005-2014 Jugendleiter (mit JuLeiCa) bei der DGB-Jugend Thüringen & dem Landesjugendwerk der AWO Hamburg

publications

Vollständiges Zeitschriftenheft

Fritz, F. (Hrsg.) (2021) Thementeil: Sport- und Fansozialarbeit. Theoretische Zugänge und praxisbezogene Einblicke in sportbezogene Strukturen und Arbeitsfelder der Sozialen Arbeit. In: standpunkt:sozial 30 (2-3).

Journal Artikel (Peer-Review)

Sellner, N./Fritz, F./Kallenbach, T./Klevermann, N. (2021): #IchBinHanna - #WirSindNetzwerk: Theoretische und empirische Rahmungen zur Selbstorganisation der non-professoralen Wissenschaft Sozialer Arbeit. In: Soziale Arbeit - DZI. 70 (9), S. 322-329.

Fritz, F./Wetzels, M./Zeyn, J. (2021): Die Ultrà-Bewegung – Mehr als Gewalttäter:innen und Eventpublikum?! Ein Plädoyer für eine bildungs- und jugendarbeitsorientierte Perspektive auf sozialpädagogische Fanprojektarbeit. In: Widersprüche 41 (161),S. 73-84.

Ahlrichs, R./Fritz, F. (2021): Sportvereine als Orte von politischer Bildung und Demokratiebildung. Ergebnisse ausgewählter Evaluations- und Forschungsprojekte im Spiegel des 16. Kinder- und Jugendberichts. In: Forum Kinder- und Jugendsport (2021). DOI: 10.1007/s43594-021-00036-7

Fritz, F./Bolten, R. (2020): Zur Frage der medienpädagogischen Kompetenzanforderungen an Fanprojekt-Mitarbeiter_innen an einem Beispiel von Berichterstattung im Spannungsfeld Fans und Polizei. In: FuG – Zeitschrift für Fußball und Gesellschaft, 1 (2), S. 158-177. DOI: 10.3224/fug.v1i2.04

Ahlrichs, R./Fritz, F. (2019): Demokratiebildung in antidemokratischen Zeiten. Der Beitrag der Vereine zur Sicherung der Demokratie – zwei empirische Einblicke aus Europa. In: Der pädagogische Blick 27 (1), S. 39-48. DOI: 10.3262/PB1901039

Fritz, F. (2019): Demokratiebildungspotentiale beim FC United of Manchester – Ergebnisse einer explorativen Studie zur hauptamtlichen Jugendarbeit in einem „Community Owned Sports Club“. In: FuG – Zeitschrift für Fußball und Gesellschaft, 1 (1), S. 8-24. DOI: 10.3224/fug.v1i1.02

Journal Artikel

Clark, Z./Fritz, F./Inhoffen, C. (2021): „Wo sie [die Polizei] erstmal schon davon ausgehen das n Einsatz vielleicht gefährlicher ist als woanders“ – Über die Folgen rassistischer Gefahrenzuschreibungen für junge Menschen aus der Heimerziehung. In: Polizei.Wissen 5 (1), S. 46-51.

Bracker, R./Fritz, F./Pape, D. (2021): Herausforderungen in der Demokratiebildung und politischen Bildung unter Corona-Bedingungen - Einblicke in zwei Hamburger Praxisbeispiele aus der Jugendarbeit. In: standpunkt:sozial 31 (1), S. 59-68.

Fritz, F. (2021): Sport- und Fansozialarbeit. Theoretische Zugänge und praxisbezogene Einblicke in sportbezogene Strukturen und Arbeitsfelder der Sozialen Arbeit. In: standpunkt:sozial 30 (2-3), S. 4-7.

Ahlrichs, R./Fritz, F. (2021): Mehr als nur Sport? Demokratiebildung in und um den Sportverein. Empirische Schlaglichter aus aktuellen Forschungsprojekten. In: standpunkt:sozial 30 (2-3), S. 46-56.

Ahlrichs, R./Fritz, F. (2020): Demokratiebildung im (Sport-)Verein. Eine Perspektive auch für die Erlebnispädagogik? In: e&l (erleben und lernen). 28 (5), S. 4-7.

Fritz, F./Mielich, S. (2020): Die Potentiale der Demokratiebildung in der Corona-Krise. In: FORUM für Kinder- und Jugendarbeit. 3/2020, S. 52-55.

Fritz, F. (2020): „The kids aren’t alt-right“. Antifaschistisch-politische Jugendbildungsarbeit im Kontext Fußball. Vorstellung und Praxisreflexion des Projektes „Bildung am Millerntor”. In: FORUM für Kinder- und Jugendarbeit. 2/2020, S. 50-55. Online verfügbar.

Fritz, F./Dettmann, M.-A. (2018): Studentisches Engagement für das „Gemeinsame Belegen“ - Befähigung zum demokratischen und mündigen Agieren? In: standpunkt:sozial 26 (2),  S. 110-115.

Sammelbandbeiträge

Fritz, F. (2021 i.E.): Social work in an area of conflict ranging between football supporters, media coverage and the police in Germany. An explorative case study of the challenges facing football related social work. In: Dawson, R./ Heinsohn, B./Knabe, O. (Hrsg.): Football Nation. Football in German-Speaking Europe: History, Politics and the Arts. Oxford, New York: Berghahn Books.

Fritz, F./Ziegler, H. (2021 i.E.): „Kein Fußball den Faschisten“ - Zum Projekt „Bildung am Millerntor“. Potentiale und Grenzen der politischen Jugendbildung und Demokratiebildung nach dem Lernort-Stadion-Modell beim Museum für den FC St. Pauli. In: Kotthaus, J./Arnold, P. (Hrsg.): Sportfans im Blickpunkt sozialwissenschaftlicher Forschung: Doppelpass – Spiel zwischen sozialarbeiterischer Praxis und wissenschaftlicher Fanforschung. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.

Clark, Z./Fritz, F./Inhoffen, C. (2021): Policing Young People. Kooperationsformen und Konfliktverhältnisse zwischen Heimerziehung und Polizei. In: Franzheld, T./Walther, A. (Hrsg.) »Vermessungen« der Kinder- und Jugendhilfe. Versuch einer Standortbestimmung. Weinheim und Basel: Beltz Juventa, S.190-209.

Fritz, F./Hille, J./Löffler, E. M./Klevermann, N./Taube, V. (2020): Like a Drug Gang Limbo: Lebens- und Arbeitsbedingungen „junger“ Wissenschaftler_innen Sozialer Arbeit. Ein Diskussionsbeitrag. In: Steckelberg, C./Thiessen, B. (Hrsg.): Wandel der Arbeitsgesellschaft – Soziale Arbeit in Zeiten von Globalisierung, Digitalisierung und Prekarisierung. Opladen: Verlag Barbara Budrich, S. 237-249. DOI: 10.2307/j.ctv10h9fcs.20

Fritz, F./Clark, Z. (2020): When they kick at your front door – Zum aktuellen Verhältnis von stationären Wohngruppen der Heimerziehung und der Polizei. In: Degener, L./Kunstreich, T./Lutz, T./Mielich, S./Muhl, F./Rosenkötter, W./Schwagereck, J. (Hrsg.): Dressur zur Mündigkeit?: Über die Verletzung von Kinderrechten in der Heimerziehung. Weinheim und Basel: Beltz Juventa, S. 213-223.

Becker, K./Fritz, F./Gardi, N./Mielich, S. (2009): Endlich scheinfrei! Eine studentische Sicht auf die Studienreform. In: Liesner, A./Lohmann, I. (Hrsg.): Bachelor bolognese. Erfahrungen mit der neuen Studienstruktur. Opladen: Verlag Barbara Budrich, S. 177-184. DOI: 10.2307/j.ctvddzxsq.15

Forschungsberichte

Fritz, F./netzwerkAGsozialearbeit (2019): Umfrageergebnisse: Arbeitsbedingungen des wissenschaftlichen Nachwuchses in der Sozialen Arbeit. Hamburg. HAW Hamburg. Online verfügbar.

Eigenpublikationen

Fritz, F./Mielich, S. (2020): Demokratiebildung in und nach der Zeit von COVID-19. Perspektiven für die (politische) Kinder-und Jugendbildung. Online verfügbar.

Blogbeiträge & Interviews

Sellner, N./Fritz, F./Kallenbach, T./Klevermann, N. (2021): Wer ist eigentlich diese netzwerkAGsozialearbeit? (DGSA Blog)

Fritz, F./Wohnig, A. (2020): Räume und Orte politischer Bildung: „Bildung am Millerntor“ – das Fußballstadion als Lernort. In: JOURNAL für politische Bildung 2/2020, S.48ff.

Fritz, F./Josh Dean/Football Collective (2020): About the research on community ownership and youthwork, FC St Pauli, the return of the Bundesliga and life in Germany during COVID-19. Interview im Podcast des Football Collective

Fritz, F. (2020): "Fan-owned football: Fabian Fritz on FC St. Pauli". Interview mit dem CPD Bangor 1876 FC

Fritz,F./netzwerkAGsozialearbeit (2020): "Lebens- und Arbeitsbedingungen des wissenschaftlichen Nachwuchses in der Sozialen Arbeit - Ergebnisse einer Online-Umfrage" (DGSA Blog)

Löffler, E. M./Klevermann, N./Taube, V./Hille, J./Fritz, F. (2019): „Gemeinsam Strukturen schaffen, um zu gestalten…” - Gedanken zur Vorkonferenz der DGSA-Jahrestagung 2019 (DGSA Blog)

Fritz, F. (2018): Demokratiepraxis junger Wissenschaft – Zur „Pre-Con“ der DGSA-Jahrestagung 2018 und Netzwerkgründung (DGSA Newsletter 2/2018, S. XXXI)

Fritz, F. (2018): Fußball-Forscher: „Vereine stärken die Demokratie“ (Magazin Mitbestimmung)

Taube, V./Fritz, F. (2018): Gedanken aus dem Vorbereitungskreis der „Pre-Con“ zum Tagungsthema „Demokratie und Soziale Arbeit” der DGSA-Jahrestagung 2018 (DGSA Blog)

Rezensionen

Wohnig, A. (2020): Politische Bildung als politisches Engagement. Überzeugungen entwickeln, sich einmischen, Flagge zeigen. Wochenschau Verlag: Frankfurt am Main. In: socialnet Rezensionen: Online verfügbar

Löwenstein, H./Steffens, B./Kunsmann, J. (2020): Sportsozialarbeit. Strukturen, Konzepte, Praxis. Verlag W. Kohlhammer: Stuttgart. In: socialnet Rezensionen: Online verfügbar

Sachbücher

Fritz, F./Backes, G. (2017): FC Sankt Pauli. Fußballfibel der Bibliothek des deutschen Fußballs, Culturcon medien, Berlin.

Fritz, F. (2015): Wie der Wind und das Meer. Der FC Sankt Pauli und die Babelsberger. In: Noack, R.: SV Babelsberg 03. Fußballfibel der Bibliothek des deutschen Fußballs, Culturcon medien, Berlin, S. 95-100.

Vorträge, Workshops, Panels & Tagungen

Policing Race and Space - Anrufungen der Polizei, Aushandlungen zwischen Polizei und Jugendhilfe und Antworten der Jugendhilfe auf Polizeipraktiken, die junge Menschen verletzbar machen. Vortrag bei der Tagung "Verletzbarkeit & Institutionen: Anrufen – Aushandeln – Antworten" der Universität Innsbruck, 28. September 2021, Online-Tagung, mit Zoe Clark.

Wie gelingt Demokratiebildung? Empirische Ergebnisse aus (Jugend-)Vereinen und Verbänden. Input im Panel beim 3. Bundeskongress Kinder- und Jugendarbeit, 20. September 2021, Online-Tagung, mit Rolf Ahlrichs, Stefan Hoffmann und Jördis Spengler.

Jugendarbeit von Rechts – rechts aktiv durch Jugendarbeit. Panel-Organisation und Moderation in der Veranstaltungsreihe "Das Politische im Pädagogischen", 10. September 2021, Online-Fachveranstaltung, mit Eva Grigori, Caro Keller und Verband Kinder- und Jugendarbeit Hamburg.

Die Corona-Krise - Ein Stresstest für Demokratiebildung und politische Bildung? Einblicke in die Hamburger Jugendarbeit anhand von zwei Praxisbeispielen. Vortrag in der Ad-hoc-Gruppe des DJI Halle zu jugendlichen Lebenswelten in Zeiten von Corona: Herausforderungen, Auswirkungen auf Engagement, Freizeitgestaltung und Peeraktivitäten beim gemeinsamen Kongress der DGS und der ÖGS, 24 August 2021, Online-Tagung, mit Rosa Bracker, David Pape, Hannah Skaletzka, Marco Schott, Johanna Häring, Maren Zschach.

Partizipative Handlungspausenforschung im Kontext internationaler Wissens- und Forschungstransfers. Input auf dem Podium "Partizipative Forschung als pädagogische Forschung" des zweiten trinationalen Workshops "Partizipative Forschung in der Sozialen Arbeit", 2. Juni 2021, Online-Tagung, mit Rolf Ahlrichs, Elisabeth Richter, Wibke Riekmann, Benedikt Sturzenhecker und Laura-Aliki Vesper.

Fußball und Antisemitismus. Theoretische Einordung am Beispiel der Kritik am Fall RB Leipzig und Vorstellung von sozialarbeiterischer Praxis am Beispiel des Projektes „Wer gegen wen? Gewalt, Ausgrenzung und das Stereotyp ‚Jude’ im Fußball“. Panelorganisation & Workshop bei der Projektwoche der HAW Hamburg im SoSe2021, 21. Mai 2021, Online-Panel, mit Pavel Brunssen und Raimund Lazar.

Antisemitismus und Soziale Arbeit/Sozialpädagogik: Herausforderungen für die Lehre und Potentiale im Praxisbezug. Panel & Workshop bei der Projektwoche der HAW Hamburg im SoSe2021, 19. Mai 2021, Online-Panel, mit Katharina Rhein und Jördis Spengler.

Bildet Banden: Lebens- und Arbeitsbedingungen „junger“ Wissenschaftler_innen Sozialer Arbeit und dessen (möglicher) Protest. Panel und Vortrag "Lebens- und Arbeitsbedingungen des wissenschaftlichen Nachwuchses in Deutschland" auf der Trinationalen Tagung der DGSA, OGSA und SGSA „Europäische Gesellschaft(en) zwischen Kohäsion und Spaltung“, 23. bis 24. April 2021, Online-Konferenz, mit Julia Hille, Wolfgang Ruge, Sylvia Bühler, Lisa Janotta und Nora Sellner.

Vorkonferenz für Promovierende und Promotionsinteressierte der Sozialen Arbeit der trinationalen Tagung der DGSA, OGSA und SGSA. Tagungsorganisation und Impulsvortrag, 22. bis 23. April 2021, Online-Konferenz, mit Julia Hille, Nils Klevermann, Eva Maria Löffler und Vera Taube.

„Unpolitisch sein heißt politisch sein, ohne es zu merken!“ (Rosa L.) – Ein Diskussionsbeitrag zur Neutralität und Politisierung der Kinder- und Jugendarbeit und ihre Folgen für die Demokratiebildung. Vortrag bei der Ringvorlesung "recht extrem – Wissen, Meinen und Glauben in der Krise", 15. Februar 2021, Universität Kassel/Online-Vorlesung, mit Sinah Mielich.

3rd European Youth Work Convention. A major event for strengthening youth work across Europe. Teil der deutschen Delegation, 07. bis 10. Dezember 2020, Online-Konferenz.

Non-Professorale Wissenschaft Sozialer Arbeit: Arbeits- und Lebensbedingungen. Vortrag und Vorbereitung der Vorkonferenz beim Fachbereichstag Soziale Arbeit, 16. bis 17. November 2020, Online-Konferenz, mit Norman Böttcher, Julia Hille und Juliane Schinkel.

„Feuerwehr“, Grundauftrag oder gezieltes Bildungsangebot? Politische Bildung im Sport. Impulsvortrag im vorne genannten Panel im Rahmen der Fachtagung „Forschungs- und Praxisfelder der politischen Bildung“ der Fachstelle Politische Bildung, 2. November 2020, Online-Konferenz.

Demokratiebildung in distanzierten Zeiten. Zu den Potentialen und Herausforderungen der Jugendarbeit in der Corona-Krise. Vortrag im Rahmen des Bundeskongresses Kinder- und Jugendarbeit, 21. September 2020, Online-Konferenz, mit Sinah Mielich.

Demokratiebildung und Fußball. Fanprojekte als kommunalpädagogische Netzwerkpartner*innen. Fachvortrag für Fanprojekt-Mitarbeiter*innen organisiert durch die Koordinationsstelle Fanprojekte (KOS), 18. Juni 2020, Online-Konferenz.

Fan-owned [football] clubs: national and international perspectives. Teilnahme am Fachforum des Football Collective, 27. Mai 2020, Online-Konferenz. Video: Teil 1 & Teil 2.

Politische Bildung und Sport. Teilnahme am Fachforum der Fachstelle Politische Bildung, 18. Mai 2020, Online-Konferenz.

Ordnungspolitik und Soziale Arbeit. Zum Verhältnis stationärer Wohngruppen der Heimerziehung und der Polizei. Beitrag bei der Buchvorstellung des AKS Hamburg: "Dressur zur Mündigkeit? Über die Verletzung von Kinderrechten in der Heimerziehung", 11. Februar 2020, Hamburg. 

Football, the police and mass media in Germany - A field of tension. But what does this have to do with social work? Vortrag im Rahmen der Football Collective Annual Conference 2019: "From Grassroots to hyper commodification", 29. November 2019, Sheffield.

Demokratiebildung im und rund um den Sportverein. Eine Übersicht der Jugendbildung am Beispiel des FC St. Pauli. Vortrag im Rahmen der Veranstaltung "Wir haben doch nichts gewusst!" Fußball im Nationalsozialismus und die heutige gesellschaftliche Verantwortung im Sport beim Evangelisches Bildungszentrum Hospitalhof, 8. November 2019, Stuttgart.

Erziehungs- und Bildungswissenschaftlicher Kommentar. im Panel "Contemporary German/American Politics" im Rahmen der German Studies Association 43rd Annual Conference, 4. Oktober 2019 Portland, OR.

Social work with football supporters: An exploration of the tensions generated by interactions with media and the police. Beitrag im Panel "Football (Soccer) in German-Speaking Europe: History, Politics, and the Arts" im Rahmen der German Studies Association 43rd Annual Conference, 4. bis 6. Oktober 2019 Portland, OR.

Sports-related Social Work practice in Germany. Vortrag im Rahmen der A study abroad presentation lecture series at the California State University,  23. September 2019, Long Beach, CA.

Democratic citizenship education in anti-democratic times. The contribution of associations to safeguarding democracy - Two empirical researches from Europe. Vortrag im Rahmen der ECER 2019 "Education in an Era of Risk – the Role of Educational Research for the Future", 3. September 2019, Hamburg, mit Rolf Ahlrichs.

The grassroots movement of community owned football clubs –a driving force for democratic citizenship education? Posterpräsentation im Rahmen der EERA's Emerging Researchers' Conference (ERC), 2. September 2019, Hamburg. 

"When they kick at your front door" - On the current relationship between out-of-home care and the police in Germany. Vortrag im Rahmen der International 'Social Work & Society' Academy (TiSSA) "Challenging Social Work: Borders, Boundaries and Bridges", 19. August 2019, Münster, mit Zoe Clark.

The inglorious history of FC St. Pauli under National Socialism and its pedagogical challenges to the didactics of political literacy. Vortrag im Rahmen der International Football History Conference an der Manchester City Academy, 7. Juni 2019, Manchester, mit Sönke Goldbeck.

Vorstellung der Umfrageergebnisse zu den Lebens-und Arbeitsbedingungen des wissenschaftlichen Nachwuchses der Sozialen Arbeit. Panelorganisation und Vortrag im Rahmen der Jahrestagung „Wandel der Arbeitsgesellschaft. Soziale Arbeit in Zeiten von Globalisierung, Digitalisierung und Prekarisierung“ der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit, 26. April 2019, Stuttgart, mit Julia Hille.

Vorkonferenz für Promovierende und Promotionsinteressierte der Sozialen Arbeit auf der Jahrestagung der DGSA 2019 an der DHBW Stuttgart. Tagungsorganisation und Vortrag zur Podiumsdiskussion vor der Jahrestagung „Wandel der Arbeitsgesellschaft. Soziale Arbeit in Zeiten von Globalisierung, Digitalisierung und Prekarisierung“ der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit, 25. bis 27. April 2019, Stuttgart, mit Julia Hille, Nils Klevermann, Eva Maria Löffler und Vera Taube.

Sportvereine als Schulen der Demokratie. Fachvortrag im Rahmen der Veranstaltung „Sozialisationsleistungen des Sports im Kindes- und Jugendalter“ am Institut für Sportwissenschaft der Justus-Liebig-Universität Gießen, 31. Januar 2019, Gießen.

On the democratic citizenship education potentials of community owned sports clubs. Based on research about child and youth work conducted by FC United of Manchester. Vortrag im Rahmen der Football Collective Annual Conference 2018: "‘Challenging the Narrative’ – Critical thinking in football", 30. November 2018, Glasgow.

Medienpädagogische Kompetenzanforderungen an Fanprojektmitarbeiter*innen im Spannungsfeld Fußballfans und Polizei. Vortrag im Rahmen des 3. Dortmunder Fachforum Fußballforschung, 15. November 2018, Dortmund.

Community owned sports clubs – Über Kommerzialisierung und Demokratiebildung im britischen Fußball. Vortrag im Rahmen der Nachwuchstagung der dvs Sektionen Sportsoziologie und Sportphilosophie, 12. September 2018, Berlin.

Fanprojektarbeit im Spannungsfeld von Fanpartizipation und medialen Diskursen. Panelorganisation und Vortrag im Rahmen des Bundeskongress Soziale Arbeit 2018: "Der Wert des Sozialen - Der Wert der Sozialen Arbeit", 6. September 2018, Bielefeld, mit Ricarda Bolten, Julia Zeyn und Jörg Hansmeier.

Der polizeiliche Umgang mit stationären Wohngruppen der Heimerziehung. Panelorganisation im Rahmen des Bundeskongress Soziale Arbeit 2018: "Der Wert des Sozialen - Der Wert der Sozialen Arbeit", 6. September 2018, Bielefeld, mit Norbert Pütter, Mareike Rüggeberg und Zoe Clark.

The grassroots movement of community owned football clubs – A driving force for democratic citizenship education? Vortrag im Rahmen der International 'Social Work & Society' Academy (TiSSA) "Social Work and Solidarity: In Search of New Paradigms", 17. August 2018, Ljubljana.

Aber wo ist die Zivilgesellschaft? Verbände und Vereine als Ort der demokratischen Bildung. Panelorganisation und Vortrag im Rahmen der Jahrestagung „Demokratie und Soziale Arbeit“ der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit, 28. April 2018, Hamburg, mit Gary S. Schaal, Holger Wittig-Koppe, Heike Roth, Birte Stieber, Rolf Ahlrichs & Wibke Riekmann.

Vorkonferenz für junge Wissenschaftler*innen in der Sozialen Arbeit. Tagungsorganisation und Podiumsdiskussion im Rahmen der Jahrestagung „Demokratie und Soziale Arbeit“ der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit, 26. bis 27. April 2018, Hamburg, mit Vera Taube.

Demokratiebildung in Community-geführten Fußballvereinen in Großbritannien unter dem Einfluss der Kommerzialisierung des Sports. Vortrag im Rahmen des 2. Dortmunder Fachforum Fanforschung, 16. November 2017, Dortmund.

Doppelveranstaltung zur Analyse der "Neuen Rechten" und Umgangsstrategien mit dieser im Kontext Hochschule. Veranstaltungsorganisation für die GEW Hamburg, 4. bis 5. November 2017, Hamburg, mit Volker Weiß, Eva Grigori, Jerome Trebing und der Jungen GEW Hamburg.

Demokratiebildung in Community-geführten Fußballvereinen in
Großbritannien unter dem Einfluss der Kommerzialisierung des Sports. Vortrag im Rahmen der 1. Siegener Fußballtagung: "Fußball in der Migrationsgesellschaft", 23. Februar 2017, Siegen.

Erziehungs- und Bildungswissenschaft unter den Bedingungen von Flucht und Migration. (Mit)-Organisation einer Projektwoche an der Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Hamburg und Eröffnungsvortrag, 19. bis 22. Juni 2017, Hamburg, mit Telse Iwers, Anna Heudorfer, Imke Lange, Franziska Linke, Sinah Mielich, Gordon Mitchell, Alicia Picker, Joachim Schroeder, Moritz Schwerthelm, Reiner Lehberger, Karl Joseph Pazzini, Mariam Haarhaus, Frauke Meyer und Cornelia Sylla.

Promovieren zur Kinder-und Jugendarbeit. Workshop im Rahmen des Bundesweiten Fachkongress Kinder- und Jugendarbeit, 27. September 2016, Dortmund, mit Sinah Mielich, Moritz Schwerthelm und Theresa Riechert.

Additional information

Forschungsprojekte/-gebiete

Polizei als Partner:in der Heimerziehung? Die professionelle Gestaltung des Verhältnisses von Heimerziehung und Polizei als Erfahrungshorizont junger Menschen (HeiP)

Das Verhältnis zwischen verschiedenen Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit und der Polizei ist seit langem ein relevantes Thema in Praxis und Forschung. Hierbei werde besonders steigende Forderungen nach Zusammenarbeit und Kooperation zwischen den beiden Professionen sowie damit verbundene Implikationen für ein subjektorientiertes Professionsverständnis der Sozialen Arbeit diskutiert.
Insbesondere in den stationären Hilfen zur Erziehung kommt es immer wieder zu heterogenen Berührungspunkten mit der Polizei, die sich auf die Arbeitsrealität der Fachkräfte sowie auf das Leben der jungen Menschen auswirken. In einer ersten explorativen Studie zeigte sich, dass die Ausgestaltung des Kontaktes mit der Polizei ein virulentes Thema in den Einrichtungen ist und heterogene Strategien oder Leitlinien zur Einbeziehung der Polizei entwickelt wurden. Dennoch ist eine wissenschaftliche Betrachtung des Verhältnisses von Heimerziehung und Polizei und vor allem von deren Folgen für junge Menschen bislang ausgeblieben.
Dieser Forschungslücke möchte sich das neue, kooperative Forschungsprojekt der Universität Siegen und der HAW Hamburg, „Polizei als Partner:in der Heimerziehung? Die professionelle Gestaltung des Verhältnisses von Heimerziehung und Polizei als Erfahrungshorizont junger Menschen (HeiP)“, widmen. Die Schwerpunkte des Projekts liegen dabei a) auf der Erfassung der unterschiedlichen Kooperationsverhältnisse der Einrichtungen mit der Polizei und b) auf den Polizeierfahrungen aus der Perspektive junger Menschen in Wohngruppen. Über eine standardisierte Onlineerhebung mit Fachkräften wird den Fragen nachgegangen, wie Interaktionen mit der Polizei gestalten werden, welche Anlässe es dafür gibt und wie der Kontakt zu der Polizei mit den jeweiligen pädagogischen Konzepten verwoben ist. Auf der Basis dieser Onlinebefragung werden Einrichtungstypen nach ihren Interaktions- und Kooperationsformen unterschieden.
In dem Projekt geht es dann vor allem darum Interviews mit jungen Menschen in diesen Einrichtungstypen zu führen, um die Bedeutung und die Folgen unterschiedlicher Formen des Polizeikontaktes für die jungen Menschen in den stationären Hilfen zur Erziehung zu erfassen. Die Studie fragt danach, wie Interventionen und Präsenz der Polizei in den Einrichtungen von jungen Menschen erfahren, subjektiv gedeutet und mit Blick auf die eigene Identität verarbeitet werden, auch dann, wenn sie selbst nicht von Ermittlungen betroffen, sondern ggf. nur bei Polizeieinsätzen anwesend sind. Die Untersuchung potentieller Diskriminierungserfahrungen von „Heimkindern“ mit und ohne Flucht- oder Migrationshintergrund werden dabei ebenso in den Blick genommen wie Erfahrungen von Sicherheit und Hilfe durch die Polizei.
Insgesamt geht es dem Projekt darum einen wissenschaftlich fundierten Beitrag zu der fachpolitischen Diskussion um die Ausgestaltung des Kontaktes zwischen Heimerziehung und Polizei zu leisten.

Laufzeit: seit August 2019, mit Prof. Dr. Zoe Clark (Universität Siegen) & Caroline Inhoffen (Universität Siegen)

Online-Umfrage: Lebens- und Arbeitsbedingungen des wissenschaftlichen Nachwuchses in der Sozialen Arbeit für die "netzwerkAGsozialearbeit"

Mit der Gründung der „netzwerkAGsozialearbeit“ während der DGSA-Jahrestagung 2018 gibt es nun auch eine organisierte Nachwuchsgruppe, die lose an die DGSA angebunden ist. Als Organisationsteam erschien es uns nur allzu nachvollziehbar sich mit den eigenen Lebens-und Arbeitsbedingungen zu beschäftigen. Hierfür sollte eine Grundlage mit der Umfrage zu den Lebens- und Arbeitsbedingungen des wissenschaftlichen Nachwuchses in der Sozialen Arbeit geschaffen werden. Die Umfrage (durchgeführt von Fabian Fritz) verfolgt dabei drei wesentliche Ziele: Information und Transparenz bzgl. der Beschäftigungsbedingungen in der Wissenschaft Sozialer Arbeit schaffen, Forschungsinteressen und Zukunftsperspektiven des wissenschaftlichen Nachwuchses/der jungen Wissenschaft erheben, Verbesserungsvorschläge bündeln, kommunizieren und dadurch Diskussionen innerhalb der jungen Netzwerke und darüber hinaus anregen.

Laufzeit: November 2018 bis April 2019

Die Ergebnisse wurden auf der DGSA-Jahrestagung 2019 in Stuttgart vorgestellt und können per Mail bei f.fritz (@) haw-hamburg.de angefragt werden. Eine Besprechung und Kommentierung erfolgte außerdem im Tagungsband der DGSA.

Hier ist außerdem ein Poster mit der Zusammenfassung einiger Teilergebnisse zu finden.

 

Aktuelles

Call for Papers: Lernort Stadion Symposium Tagung "Lernort Stadion"

Der Ende 2020 erschienene 16. Kinder- und Jugendbericht betont die Relevanz demokratischer Bildung im Kindes- und Jugendalter im Kontext aktueller gesellschaftlicher Herausforderungen, wie der Polarisierung der Gesellschaft oder dem Erstarken demokratiefeindlicher Positionen. In diesem Zusammenhang  beschäftigt sich der Bericht auch explizit mit der Rolle des Fußballs für Demokratiebildung und politische Bildung. Die prominente Stellung fußballbezogener Projekte geht mit der Feststellung einher, dass Fußball vom Bolzplatz über die Kreisklasse bis in die Bundesliga neben der reinen Betätigung auf dem Platz noch viel stärker als jede andere Sportart weitere gesellschaftliche Funktionen übernimmt. So wird sowohl die positive Rolle der Sportvereine als größte Träger der Kinder- und Jugendhilfe, in denen junge Menschen partizipieren können, als auch die sozialpädagogische und bildungsbezogene Arbeit der Fanprojekte und die niedrigschwelligen Angebote politischer Bildung im Lernort Stadion erwähnt.

Doch was kann außerschulische politische Bildung im Umfeld des (Profi-)Fußballs leisten? Ist sie geeignet, gerade als „politikfern“ bezeichnete und mitunter stigmatisierte Jugendliche und junge Erwachsene, im Rahmen einer erfahrungs- und bewegungsorientierten partizipativen Praxis für politische Themen zu erreichen und ihre politischen Perspektiven und Handlungsmöglichkeiten zu erweitern? Kann sie mitunter sogar besser als die Schule dazu beitragen, dass insbesondere junge Menschen zur demokratischen Selbstbestimmung befähigt werden, gesellschaftliche Mitverantwortung erfahren und so „Demokratie erlernen“? Oder dient sie, wie manche Kritiker*innen mit Blick auf die Finanzierungsgrundlage bemängeln, in erster Linie Marketingzwecken eines zunehmend marktförmiger organisierten Eventbetriebes und weniger den pädagogischen Zielen?

Bisher ist es noch recht unklar, auf welchen gemeinsamen konzeptionellen Grundlagen sich explizit fußballbezogene Bildungsangebote stützen und inwiefern dort auch von jungen Menschen – wissenschaftlich evaluierbare  – „demokratische Erfahrungen“ gemacht werden können. Damit geht mitunter eine theoretische und methodische Unklarheit über angemessene Ansprüche, Formen und Ziele für Akteur*innen der politischen Bildung im Fußball einher. Es gilt daher zu fragen, welche Rolle politische Bildungsangebote und –initiativen im Fußball, in einer sich immer schneller wandelnden und z.T. immer weiter politisch polarisierten Gesellschaft, bereits übernehmen oder zukünftig übernehmen können? Und, natürlich, wie sich das Verhältnis zwischen Bildungsträgern und Profivereinen und -strukturen aktuell und zukünftig darstellt?

Mit der Tagung möchten wir, im Millerntor-Stadion in Hamburg, einen Raum schaffen, um in den akademischen Diskurs um demokratische Partizipation und politische Bildung im Fußball und ihren potenziellen Gelingensbedingungen einzusteigen. Wir laden Wissenschaftler*innen als auch Kolleg*innen aus der Praxis, die an Themen rund um demokratische und politische Bildung im Fußball arbeiten, ein, sich an der Tagung mit einem Beitrag als Referent*in zu bewerben oder als Zuhörer*in teilzunehmen. Mögliche thematische Schwerpunkte eines Beitrages können sein:

  • Bildungsangebote und -institutionen rund um den Fußballsport und seine Fans
  • Fußballsozialisationserfahrungen
  • Politische Bildung / Demokratiebildung
  • Diversitätssensible und Diskriminierungskritische Bildung
  • Demokratielernen / Demokratiepädagogik / Schulische Didaktik
  • Bildung in der Migrationsgesellschaft / Geschichtsvermittlung / Erinnerungskultur
  • Extremismus-Präventionsarbeit
  • etc.

Vorschläge zu Inputs erbitten wir bis zum 31.10.2021 an: markus.zwecker (@) lernort-stadion.de

Wir bitte um eine ca. 500 Wörter umfassenden Skizze zu dem vorgeschlagenen Beitrag. Aus der Skizze sollte erkenntlich werden, ob der geplante Beitrag theoretisch- konzeptioneller Natur ist, oder Ergebnisse eines zukünftigen, laufenden oder abgeschlossenen Forschungsprojektes bzw. die Darstellung und Reflexion eines Praxisprojektes zum Inhalt hat.

Die Beiträge sollten nicht länger als 30 Minuten dauern; sie werden anschließend diskutiert. 

Tagungsbeitrag (inkl. Verpflegung): 30 €. Übernachtungs- und Reisekosten können leider nicht übernommen werden. Das finale Programm wird im Dezember veröffentlicht. Zuhörer*innen können sich dann auch, im Rahmen des dann geltenden Hygienekonzeptes, anmelden (Save the date!). Es ist zudem geplant, dass es im Anschluss an die Tagung eine Publikation mit allen Beitragenden geben wird.

Die Tagung wird gemeinsam von Lernort Stadion e.V. und BAM! Bildung am Millerntor, in Kooperation mit der Universität Hamburg (Prof. Dr. B. Sturzenhecker), der FH Dortmund (Prof. Dr. J. Kotthaus / Prof. Dr. H. Schmidt) und der HAW Hamburg (Fabian Fritz) realisiert und vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert.

Download Call for Papers als PDF
Webseite "Lernort Stadion"

x