Dr. Philipp Wulf

Department of Social Work

philipp.wulf@haw-hamburg.de

Activities

Teaching

Kultur - Ästhetik - Medien

Focus areas/Expertise

Textanalyse und Literaturtheorie

Kritische Theorie

Ideologietheorie

Musiksoziologie

Komikforschung

Kulturtheorien

Exilforschung

publications

Monografie:

— „Aber Tote weinen nicht.“ Komisches Schreiben im Nachexil bei Alfred Polgar, Albert Drach und Georg Kreisler. Berlin 2020.

 

Artikel in Zeitschriften und Sammelbänden:

— Ideologiekritische Perspektiven auf die Analyse von Poptexten. Ein Beitrag zur Theorie der ästhetischen Bildung. In: Standpunkt Sozial (in Vorbereitung)

— „Es hat sich nichts geändert“. Georg Kreislers Komisierungen der nachexilischen Situation in „Ich fühl mich nicht zu Hause“ und „Weg zur Arbeit“. In: Bettina Bannasch und Katja Sarkowsky (Hg.): Nachexil / Post-Exile. Berlin, Boston 2020 (= Exilforschung. Ein internationales Jahrbuch. Hg. v. Bettina Bannasch, Doerte Bischoff und Burcu Dogramaci. Bd. 38/2020). S. 67-97.

— Rezension zu: Moritz Wagner „Babylon – Mallorca. Figurationen des Komischen im deutschsprachigen Exilroman“. In: Doerte Bischoff und Miriam Rürup (Hg.): Ausgeschlossen. Staatsbürgerschaft, Staatenlosigkeit und Exil. München 2018. S. 314f.

— Rückkehr als Nach-Exil. In: Exilograph 27 (Sommer 2018). S. 6f.

— Georges-Arthur Goldschmidts Selbstübersetzung als interkultureller Vermittlungstext. In: Exilograph 22 (Sommer 2014). S. 7-8.

— Die Whackness der Anderen. Grim104. In: Das Wetter. Magazin für Text und Musik 1 (2014). S. 16-19.

— Sechs Chefs und sechs Praktikanten. Interview mit Die Goldenen Zitronen (mit Hendrik Otremba). In: Das Wetter. Magazin für Text und Musik 1 (2013). S. 14-21.

— Älter werden mit No Age. „An Object“ im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit. In: Das Wetter. Magazin für Text und Musik (Herbst 2013). S. 66-69.

x