Campusleben_HAW_Hamburg_15

Lehrende_HAW_Hamburg_9

Studierende_HAW_Hamburg_11

Informationen für:

Bunt, vielfältig und lebendig: Erstsemesterbegrüßung im Thalia Theater 2019

Der Präsident hatte eingeladen, und viele neue Studierende kamen mit Freund*innen und Familie: Selbst die Stehplätze im 3. Oberrang waren am Sonntag vor Semesterbeginn im Thalia Theater voll belegt. 980 Erstsemester und Eltern, Freundinnen und Freunde waren am Sonntag, den 15. September, gekommen, um mit einer unterhaltsamen Erstsemesterbegrüßung ins Wintersemester 2019/2020 zu starten.

Nach den Grußworten von Matthias Günther, Dramaturg des Thalia Theater und Micha Teuscher, dem Präsidenten der HAW Hamburg, begeisterte der Chor der HAW Hamburg mit seiner Interpretation von „Mambo“ von Herbert Grönemeyer und weiteren Stücken aus ihrem Programm "Summer in the city".

Im Anschluss bat Moderatorin Ingrid Wenzel, die wunderbar leicht und lebendig durch das Programm führte, fünf Studierende auf die Bühne: Alejandra aus Mexiko, Mohamed aus Ägypten, Daria aus Russland, Nicolas aus Indosien und Sönke aus Deutschland erzählten, warum sie an der HAW Hamburg studieren und wie ihnen Stadt und Hochschule gefallen.

Was einen während des Studiums alles vom Arbeiten abhalten kann, wusste Steve Fotso aus Kamerun in seinem amüsanten Prokrastinations-Slam zu berichten. Er ist Absolvent der HAW Hamburg und Poetry-Slam-Preisträger.

Im Gespräch mit Ingrid Wenzel berichteten Johann, Fiona und Isabelle vom Asta der HAW Hamburg, wofür Sie eintreten und ermunterten die neuen Studierenden, sich zu engagieren.

Den krönenden Abschluss des Programms gestalteten Britta, Aref, Lotte, Günter und Steffen vom Improvisationstheater "Die Spieler". Unter anderem wurde durch Zurufe aus dem Publikum die "Kunstfigur" Horst Hammer, Informatikstudierender im 1. Semester kreiert. Er trug die Begeisterung über "seine" HAW Hamburg mit einem Gedicht vor, dessen Inhalt das Publikum vorab bestimmte.

Mit beanspruchten Lachmuskeln und der Botschaft "Es lohnt sich, mutig zu sein!" wurden die Besucher*innen vom Thalia Theater ins Nachtasyl eingeladen.

Bunt, vielfältig und lebendig stellte sich die HAW Hamburg ihren neuen Studierenden mit ihrem Programm „5,4,3,2,1 - los!“ vor. Zwei Gebärdensprachdolmetscherinnen ermöglichten dabei auch Gehörlosen eine Teilnahme.

Zum Abschluss gab es einen großen Applaus als herzlichen Dank an alle Mitwirkenden.

Nach oben


Fotos: Michael Kohls

Nach oben

Letzte Änderung: 24.09.19

An die Redaktion