Campusleben_HAW_Hamburg_18

Lehrende_HAW_Hamburg_18

Studierende_HAW_Hamburg_6

Informationen für:

Fakultät Design, Medien und Information
Fakultät Design, Medien und Information

Der Topoi "Angst" inspirierte Meret Faerbers Outfit.

Studentin Vanessa Drozkowski mit Model. Fotos: Britta Sowa

Die Fransen sind an die indianische Kultur angelehnt.

Nikol Dankova mit Model und ihrem Selbstportrait auf der Brust.

Blick auf die Aula beim Fitting.

Generalprobe für die A+ Modenschau am Samstag: Modestudierende präsentieren ihre Outfits

10.07.2018

Bei der großen A+ Modenschau am Samstag, den 14. Juli stellen Studierende aus dem Department Modedesign der HAW Hamburg ihre Kollektionen, Entwürfe und Abschlussarbeiten vor. Bei der Anprobe der Kollektion mit den Designern und Models, dem sogenannten Fitting, wurden gezupft, genäht und angepasst –und das bereits unter der Aufmerksamkeit von interessierten Medienvertretern.

Am Dienstag, um 10 Uhr morgens finden sich nach und nach alle teilnehmenden Studierenden der diesjährigen A + Modenschau in der Aula am Campus Armgartstraße ein und verteilen ihre Designarbeiten auf den zahlreichen Kleiderstangen. Hier warten die angehenden Modedesignerinnen und Designer auf ihre Models, die sie zuvor in einem Casting ausgewählt haben und denen ihre Kleider auf den Leib geschneidert sein müssen.

Eines der ersten angezogenen Werke ist das von Studentin Vanessa Drozkowski aus dem dritten Semester. Ihr Modell Alexandra Nowak trägt ein helles Kleid mit vielen Fransen und einer langen Schleppe. Inspiriert wurde Drozkowski von einer Indianerin, eine Nebenfigur aus dem Roman „Der Schamane“ von Noah Gordon. „Ich will mit der Arbeit die amerikanische Kultur aufgreifen und dabei bewusst die Kultur der Indianer in den Fokus rücken. Obwohl sie die ersten Menschen in dem Land waren, wurde ihre Kultur verdrängt. Mit dem Kleid will ich die Menschen und ihre Kultur ehren“, erklärt Drozkowski bevor sie mit Model zum Fotografieren huscht.

Vor einer weißen Wand stehend, werden die Models mit einer Nummer abgelichtet. „Alle Outfits müssen beim Fitting fotografiert werden. Die Fotos hängen dann im Backstage Bereich am Abend der Modenschau, damit alle wissen, wie es aussehen muss und wie die ‚Running-Order‘ bei der Show ist“, sagt Student Paul Niessen, der für diesen Schritt zuständig ist. Er gehört zu den Studierenden des fünften Semesters, die die Organisation der Modenschau wie in jedem Jahr übernehmen.

Aus der Masse sticht auch das bunt geschmückte Model Abasse Wane hervor. Er trägt ein Outfit von Studentin Nikol Dankova aus dem ersten Semester. Die Hose und das Oberteil sind aus Nesselstoff, der komplett von ihr bemalt wurde. Auf der Brust des Models, sowie auf dem hinteren Teil der Hose, prangt ein Selbstportrait der Künstlerin. „Das Konzept des Kurses war, dass wir Stoff bemalten. Ich male eigentlich immer Menschen und somit drückt diese Arbeit aus wer ich selbst bin“, so Dankova.

Meret Faerber aus dem fünften Semester beschäftigte sich im vergangenen Semester mit Utopien und Dystopien und hat sich in diesem Zusammenhang mit den Ängsten zur Zeit der frühen Industrialisierung auseinandergesetzt. In ihrer Designarbeit versucht sie verschiedene Aspekte der Thematik zu verdeutlichen. Der Ganzkörperanzug, den das Model Marie Schneider trägt, ist von oben bis unten mit dem Wort „Angst“ bedruckt. Scheinbar verhüllt ist dieser Anzug von gelbem Tüll. „Der Tüll soll ausdrücken, dass die Angst immer da ist und man sie nie ganz verstecken kann. So wie die gelben Buchstaben durch den Tüll scheinen, kommt die Angst wieder durch“, beschreibt die Designerin ihre Arbeit.

In diesem Jahr steht die Modenschau unter dem Leitsatz „Zeit zu reflektieren“. Daraus sind Projekte entstanden, die persönliche Geschichten erzählen: „Eine Arbeit handelt zum Beispiel von einem Trauerfall in der Familie, eine andere vom Stottern und eine weitere erzählt eine persönliche Flüchtlingsgeschichte. Indem die Studierenden sich so öffneten, haben sie uns Dozenten viel Vertrauen entgegengebracht“, sagt Prof. Jürgen Frisch anerkennend, Professor für Modedesign an der Armgartstraße und einer der Leiter der A+ Modenschau. (Autorin: Britta Sowa)

WANN UND WO?
WANN: SAMSTAG, 14.07.2018, 19 Uhr (Einlass 18 Uhr) und 22 Uhr (Einlass 21.30 Uhr)
WO: BÖRSENSAAL, Handelskammer Hamburg, Adolphsplatz 1, 20457 Hamburg

TICKETS UND AKKREDITIERUNG

Medienvertreter/innen können sich für die Modenschau akkreditieren lassen unter presse@haw-hamburg.de

Tickets:

Für die Show um 19 Uhr unter:

https://www.ticketmaster.de/event/282887?camefrom=de_va_04251

Für die Show um 22 Uhr unter:

https://www.ticketmaster.de/event/282889?camefrom=de_va_04251

Auf dem Rundgang Finkenau 2018 vom 12.- 13. Juli: 

www.rundgang.haw-hamburg.de

Weitere Informationen:

www.aplus-show.com

facebook.com/AplusFashionShow/

@aplusshow

KONTAKT

Fakultät Design, Medien und Information
Hendrike Schmietendorf
Kommunikation
T +49 40 428 75 36 34
M +49 170 90 717 91

hendrike.schmietendorf(@)haw-hamburg.de

FÜR RÜCKFRAGEN

HAW Hamburg
Dr. Katharina Jeorgakopulos
Pressesprecherin und Pressereferentin
T +49 40 428 75 9132 / M +49 172 412 48 47
F +49 40 428 75 9019
presse(@)haw-hamburg.de

Letzte Änderung: 27.10.11

An die Redaktion