Campusleben_HAW_Hamburg_3

Lehrende_HAW_Hamburg_9

Studierende_HAW_Hamburg_5

Informationen für:

Fakultät Life Sciences
Fakultät Life Sciences

Liebe Kinder, liebe Eltern,

 

So macht Wissen Spaß!

Unser Programm für das Jahr 2017. Alle Kindervorlesungen dauern ca. 45 Minuten. Sie finden statt in der HAW Hamburg, Campus Bergedorf, Ulmenliet 20, 21033 Hamburg. Die Vorlesungen beginnen um 17.00 Uhr. Die ersten drei Termine finden im Hörssal 0.43 statt.

Die letzte Vorlesung findet im Hörsaal 0.45 statt. Nähere Angaben finden Sie im Programm.

Der Vorverkauf hat gestartet Weitere Informationen.

2.11.2017, 17.00 Uhr, Hörsaal 0.43: „Bewegung ohne Quietschen - Die Schmierung des Skeletts“

  • Herr Prof. Dr. Nick Bishop wird in seinem Vortrag zeigen, wie der Knorpel die Gelenke schmiert, um Reibung und Verschleiß zu minimieren. Wenn es nicht mehr funktioniert, werden Kunstgelenke implantiert, die aber noch gar nicht so gut wie die körpereigenen funktionieren. Die spannende Frage ist: Können wir die Eigenschaften von Knorpel eventuell künstlich imitieren?

9.11.2017, 17.00 Uhr, Hörsaal 0.43: „Jetzt geht es um die Wurst“

  • Aus den unterschiedlichsten Gründen essen viele Menschen heute kein Fleisch mehr. Bei einigen ist es die Sorge Gammel- oder Pferdefleisch, Schweineborsten oder Hühnerfüße zu essen. Nur Wenige wissen, wie bei Fleischerzeugnissen durch Vorschriften Herstellungsschritte festgelegt sind, die für eine gute Qualität sorgen. Frau Prof. Dr. Katharina Riehn wird mit einer interaktiven Präsentation die Zusammensetzung, die Herstellung sowie besondere lebenshygienische Merkmale von verschiedenen Fleischerzeugnissen beleuchten.

16.11.2017, 17.00 Uhr, Hörsaal 0.43: „Hand- und Beinprothesen – Was ist heute möglich?“

  • Was passiert, wenn man plötzlich eine Hand oder ein Bein verliert? Wie kann man mit einer Prothese wieder greifen oder laufen? Frau Prof. Dr. Meike Schweisfurth erklärt, wie der lange Weg von einem Unfall zu einem neuen, künstlichen Körperteil abläuft.

23.11.2017, 17.00 Uhr, Hörsaal 0.45: „Temperaturen, die den Atem gefrieren lassen“

  • Wenn Stickstoff auf -196 °C abgekühlt und flüssig wird, kann er als Hauptbestandteil der Luft isoliert und für eine Vielzahl von technischen Anwendungen eingesetzt werden. In seiner Kindervorlesung führt Prof. Dr. Marcus Schiefer Versuche mit flüssigem Stickstoff vor. Es lassen sich spannende Effekte erzeugen.

 

 

 

Letzte Änderung: 23.10.17

An die Redaktion