Campusleben_HAW_Hamburg_8

Lehrende_HAW_Hamburg_1

Studierende_HAW_Hamburg_15

Informationen für:

Fakultät Life Sciences
Fakultät Life Sciences

Besuch der Präsidentin und des Vize-Präsidenten für Internationales der California State University, Long Beach (CSULB) (Foto: Ingrid Weatherall)

Besuch der Präsidentin und des Vize-Präsidenten für Internationales der California State University, Long Beach (CSULB) (Foto: Ingrid Weatherall)

Besuch der Präsidentin und des Vize-Präsidenten für Internationales der California State University, Long Beach (CSULB) (Foto: Ingrid Weatherall)

German-American International Business Workshops (Foto: Prof. Natalia Ribberink)

Health Summer School (Foto: Prof. Dr. Christine Färber)

Film-Workshop (Foto: Ingrid Weatherall)

Austausch mit der University of Rhode Island – International Business (Foto: Ingrid Weatherall)

Junge Ingenieur-Studierende der Louisiana State University zu Besuch an der HAW Hamburg (Foto: Ingrid Weatherall)

DAAD Germany Today Tour (Foto: Ingrid Weatherall)

»HAW goes USA«: Besuch einer Präsidentin – die HAW Hamburg strategisch vernetzt

28.06.2017

Die California State University, Long Beach, die University of Rhode Island, die Louisiana State University und eine Delegation der DAAD Germany Today Tour haben in den letzten fünf Wochen die Lehre und den internationalen Austausch an der HAW Hamburg unter der Flagge der „Stars & Stripes“ gestellt. Krönender Abschluss der Vernetzungsarbeit in diesem Semester war jetzt der Besuch der Präsidentin der California State University, Long Beach.

California State University, Long Beach
Am 26. Und 27. Juni waren die Präsidentin der California State University, Long Beach (CSULB), Jane Conoley, und Dr. Jeet Joshee, Vize-Präsident für Internationales, zu Besuch in Hamburg und unterstrichen damit die Bedeutung der langjährigen Hochschulkooperation zwischen der HAW Hamburg und der CSULB. Am 26. Juni gab es die Möglichkeit des Austausches mit Prof. Dr. Micha Teuscher, dem neuen Präsidenten der HAW Hamburg und mit Lehrenden der verschiedenen Fakultäten, die mit der CSULB eng zusammenarbeiten. Am 27. Juni führte Dekanin Prof. Dorothea Wenzel die Gäste durch den Kunst- und Mediencampus Finkenau. Hier gab es auch Präsentationen und eine Diskussion über die Internationalisierung der Lehre.

Die CSULB ist die drittgrößte Hochschule im California State University-Verbund und definiert ihr Mission Statement wie folgt: „California State University Long Beach is a diverse, student-centred, globally-engaged public university committed to providing highly-valued undergraduate and graduate educational opportunities through superior teaching, research, creative activity and service for the people of California and the world.” Ihre Rolle als eine “global engagierte” Hochschule erfüllt sie unter anderem durch ihr “Professors around the World” Programm, das die Mobilität von CSULB-Lehrenden im Rahmen von strategischen Partnerschaften fördert. Einige der Lehrenden waren in den letzten Wochen an der HAW Hamburg.

CSULB Workshops & Summer Schools
Vom 29. Mai bis zum 3. Juni war Professor Kenji Klein vom College of Business Administration in Hamburg, um den „Hamburg-Teil“ des German-American International Business Workshops zusammen mit Prof. Natalia Ribberink durchzuführen. 42 CSULB und HAW Hamburg Studierende konnten gemeinsam Vorträge zur Hafenlogistik hören und Hapag-Lloyd, Hamburg Süd, Maersk sowie den Hamburger Hafen besuchen. Zusammen haben sie eine Projektarbeit in internationalen Gruppen absolviert. Dieses erfolgreiche Modell existiert bereits seit 1993 und findet jährlich einmal in Hamburg und einmal in Long Beach statt.

Zum vierten Mal fand in Hamburg die Health Summer School von Professor Tony Sinay (CSULB) und Prof. Christine Färber (HAW Hamburg) statt. Vom 29. Mai bis zum 9. Juni erlebten 17 CSULB-Studierende der Gesundheitswissenschaften zusammen mit HAW Hamburg Studierenden Vorträge und Exkursionen zur Frage „What can the US and the German Health Care System learn from each other?” Insbesondere der Besuch und Fachaustausch im Bundesgesundheitsministerium hat die amerikanischen Studierenden beeindruckt. „I have never felt this important in my entire life“, war die Bilanz vieler CSULB Studierender, als sie auf das Programm zurückblickten.   

Professor Kent Hayward und Bonnie Blackburn haben vom 12. Bis zum16. Juni auch den vierten Film-Workshop im Department Medientechnik zusammen mit Prof. Wolfgang Willaschek durchgeführt. Der Schwerpunkt lag auf Storytelling, Filmmaking und Screenwriting: DieStudierenden der HAW Hamburg konnten von der sehr großen Expertise der Lehrenden aus Long Beach profitieren. Neben dem Workshop fanden Dreharbeiten statt – eine Fortführung der im Februar in Long Beach begonnenen und gemeinsamen Filmarbeiten zu „Oceans Across“. Die Geschichte verbindet die beiden Standorte und ermöglicht das erste internationale Filmprojekt zwischen den Hochschulen.

University of Rhode Island – International Business
Die Kooperation mit der University of Rhode Island (URI) existiert schon seit über 10 Jahren. Die Zusammenarbeit wurde durch die Entwicklung eines Doppelabschlussprogramms in International Business und durch eine DAAD ISAP-Förderung (2013 – 2017) gestärkt. Die ISAP-Mittel wurden eingesetzt, um Mobilitäten sowohl von deutschen als auch von amerikanischen Gastdozenturen zu fördern und so war URI Professorin, Natalia Katenka, vom 29. Mai bis zum 5. Juni in Hamburg, um Gastvorlesungen in „Quantitative Business Data Analysis of stock market data” im Rahmen des internationalen Masterprogramms International Business” zu halten.   

Louisiana State University – Global E3
Als Mitglied des internationalen Netzwerks Global E3 ist die HAW Hamburg mit 35 amerikanischen Hochschulen vernetzt, die die Mobilität in den Ingenieurwissenschaften fördern möchten. Im Rahmen einer Germany Tour waren junge Ingenieur-Studierende der Louisiana State University für drei Tage in Hamburg und haben unter anderem Gastvorträge zu Hamburg Aviation (Prof. Dr. Jutta Abulawi), Erneuerbare Energien (Prof. Dr. Timon Kampschulte) sowie Study Abroad in Hamburg (Ingrid Weatherall) gehört. Professor Paige Davis, die die Tour organisierte, schrieb: „The students really enjoyed their first stay in Germany. I think you may have even convinced a couple of them to consider attending university either as an exchange student or as a graduate student.”

DAAD Germany Today Tour
Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) organisiert Informationsreisen für nordamerikanische Hochschulleitungen und Verwaltungspersonal, um ihnen einen Einblick in die aktuellen Hochschulentwicklungen in Deutschland zu geben. Die diesjährige Reise stand unter der Überschrift „Promoting Research & Cooperation in the university scene“. Die 21 Teilnehmerinnen und Teilnehmer besuchten Hochschulen und Institutionen in Bonn, Köln, Bochum, Dortmund und Hamburg. Nach einem Besuch im neuen Zentrum für Luftfahrtforschung (ZAL) waren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu Gast an der HAW Hamburg, wo sie von der Vize-Präsidentin, Prof. Dr. Bessenrodt-Weberpals, begrüßt wurden.  Nach einem Vortrag zum Forschungsprojekt MARS (Prof. Dr. Clemen) waren die Gäste auch im Hamburg Centre of Aviation Training (HCAT) und konnten sich ein Bild von den Möglichkeiten der Lehre und Forschung im Studiengang Flugzeugbau/Kabine machen. Die Professoren Kletschkowski, Wiegmann und Konieczny standen nach den Vorträgen Rede und Antwort und die Gäste waren sehr beeindruckt von der Einrichtung des HCAT und der Zusammenarbeit mit der Industrie.

Diese einzelnen Projekte stärken den Studierenden- und Lehrendenaustausch mit den USA, erhöhen die Bekanntheit der Expertise der HAW Hamburg in Lehre und Forschung in den USA und sorgen für neue Bausteine einer internationalen Lehre auf dem Campus in Hamburg.
 

»HAW goes USA 2020« Strategie
Im Rahmen der »HAW goes USA 2020« Strategie der HAW Hamburg werden unter anderem strategische Partnerschaften mit Hochschulen in den USA entwickelt. Die Vision: „Die HAW Hamburg ist Teil eines strategischen Netzwerkes von namhaften Hochschulpartnern in den USA. Studierenden-austausch findet im Rahmen von internationalen Studienprogrammen statt, die das internationale Profil der HAW Hamburg nach außen stärkt und die klügsten Köpfe zum Studium an unserer Hochschule führt. Es existiert ein reger Lehrenden- und Wissenschaftsaustausch, der für eine gegenseitige fachliche Erweiterung der Lehre und Stärkung der Forschung sorgt. Beide Bereiche prägen das Profil, die Lehre und das Campusleben der HAW Hamburg und sind wichtige Impulsgeber. Die HAW Hamburg gilt bei ihren US-Partnern als Experte in strategischen Feldern und zu Entwicklungen in Deutschland.“  


Text & Projektverantwortung »HAW goes USA«
Ingrid Weatherall
International Office
ingrid.weatherall(@)haw-hamburg.de
Tel.: 040-428 75 9252

Letzte Änderung: 15.03.11

An die Redaktion