Campusleben_HAW_Hamburg_7

Lehrende_HAW_Hamburg_12

Studierende_HAW_Hamburg_4

Informationen für:

Fakultät Life Sciences
Fakultät Life Sciences

Dr. Damerow, Dr. Küchler und Prof.Dr. Anspach (v.l.n.r.) vor zwei Äkta-Systemen

Langjährige Kooperation mündet in Industriespende für Lehre und Forschung

03.03.2020

Vier voll funktionsfähige präparative Chromatographiesysteme wechselten im September 2019 von der Firma Richter-Helm BioLogics (RHB) in Hamburg zum Department Biotechnologie nach Bergedorf.

Viele Studierende vom Campus Bergedorf der HAW Hamburg haben in den zurückliegenden 20 Jahren ihren Weg zu RHB gefunden, sei es zur Durchführung ihres Praxissemesters, zur Anfertigung ihrer Abschlussarbeit im Bachelor Biotechnologie oder dem Master Pharmaceutical Biotechnology und nach dem Studium als Mitarbeiter*innen. Ein angenehmer Nebeneffekt der Betreuung unserer Studierenden ist der rege Kontakt von Hochschul- und Firmenmitarbeiter*innen.

Studienprogramme einer Hochschule sind ohne Industriekontakte dieser Art schlecht vorstellbar. Alle profitieren von dieser Art Kooperation, die ohne umfangreiche Verträge auskommt. Studierende gewinnen erste Eindrücke vom Berufsleben und haben oft schon einen "Fuß in der Tür". Die Hochschule bleibt in stetem Kontakt mit der Arbeitswelt und deren Bedürfnissen und die Firmen können Untersuchungen durchführen, die sich sonst innerhalb täglicher Projektarbeit aus verschiedensten Gründen nicht realisieren lassen. Heutzutage wird bei solchen Gegebenheiten gerne von Win-Win-Situation gesprochen.

Eine besondere Überraschung war die Ankündigung seitens RHB gegenüber dem Department Biotechnologie Mitte 2019, vier Chromatographiesysteme abzugeben. Noch größer war die Freude, dass ein Splitting nicht vorgesehen war. Die Übertragung war durch Neuanschaffungen bei RHB begründet, die wiederum regulatorischen Handlungsweisen der pharmazeutischen Industrie entsprangen. Die Geräte, von denen sich das Department in der Vergangenheit eines in vier Jahren für die Ausbildung im Labor leisten konnte, sind optimal ausgebaut und voll funktionsfähig. Zwei Geräte fanden direkt nach dem Wechsel Einsatz in Abschlussarbeiten, Laborprojekten und Praktika. Seit Anfang 2020 wird das dritte Gerät für ein Forschungsprojekt im neuen Forschungs- und Transferzentrum ALSTER hergerichtet, während das vierte derzeit eine Notfallreserve darstellt.

Wir danken RHB für diese großzügige Spende und Dr. Küchler und Dr. Damerow für die bereitwillige Unterstützung bei diesem Transfer. Den Transport nach Bergedorf hat das Department gerne selbst übernommen.

KONTAKT
Prof. Dr. Birger Anspach
Professor für Technische Biochemie und Proteinaufbereitung
birger.anspach(@)haw-hamburg.de

Letzte Änderung: 15.03.11

An die Redaktion