Campusleben_HAW_Hamburg_6

Lehrende_HAW_Hamburg_0

Studierende_HAW_Hamburg_5

Informationen für:

Fakultät Life Sciences
Fakultät Life Sciences

Praktikum Humanbiologie

Das Praktikum ist eine Pflichtveranstaltung für alle Studierenden der Medizintechnik und Rescue Engineering. In ihm besteht die Gelegenheit, wesentliche Inhalte der Vorlesungen Humanbiologie I und II im Experiment an gesunden Versuchspersonen (das ist jeweils eine Mitstudentin oder ein Mitstudent) bzw. im Modell kennenzulernen und die Vorlesungsinhalte zu ergänzen.

Material für die Vorbereitung und Durchführung der Praktikumsversuche

Die Versuchsanleitungen zur Vorbereitung  und Durchführung der Praktikumsversuche sowie Protokollbögen finden Sie im Praktikumsskript. Das Skript erhalten Sie bei der Praktikumsvorbesprechung. Weitere Informationen in Form von Gerätebeschreibungen, zusätzlichen Arbeitsinformationen oder Softwareanleitungen zur Vorbereitung der Versuche können als PDF File herunter geladen werden (Passwort geschützt).

Zum Versuch 6 sollte das Buch "Atmen, Atemhilfen" zur Vorbereitung abgeholt werden. 

 

In insgesamt 7 Versuchen werden folgende Themengebiete bearbeitet:

  • Sonographie: Untersuchung der Blutströmung in Arterien und Venen mit Hilfe eines Gefäßdopplers.
  • Untersuchung des Blutkreislaufs: verschiedene Ableitungen des EKGs, Ruhe- und Belastungs-EKG, Blutdruckmessung nach Riva-Rocci und oszillometrische Messung, Phono-Kardiogramm, Pulsoxymetrie.
  • Untersuchung des Elektroenzephalogramms (EEG) und des Elektrookulogramms (EOG).
  • Untersuchung des Elektromyogramms (EMG) und der isometrischen Kontraktion des Skelettmuskels. Bestimmung der Reflexzeit eines monosynaptischen Reflexes, Bestimmung der Nervenleitgeschwindigkeit , motorisch und sensibel, durch elektrische Stimulation.
  • Spirometrie: Lungenfunktionsprüfung mit Hilfe eines Glockenspirometers und eines Pneumotachographen. Bestimmung des Sauerstoff-Verbrauchs und der CO2 Produktion (Kapnographie), Untersuchung zur Atemregulation.
  • Modellgemäße Untersuchung zur künstlichen Beatmung: IPPV, SIMV, PEEP.
  • Kennenlernen und Arbeiten mit einem Defibrillator, Messungen zur elektrischen Gerätesicherheit.

Letzte Änderung: 03.07.18

An die Redaktion