Campusleben_HAW_Hamburg_8

Lehrende_HAW_Hamburg_1

Studierende_HAW_Hamburg_15

Informationen für:

Forschungs- und Transferzentrum "Nachhaltigkeit und Klimafolgenmanagement"
Forschungs- und Transferzentrum "Nachhaltigkeit und Klimafolgenmanagement"

Aktivitäten

Einige der verbreitetsten Missverständnisse in Bezug auf den Klimawandel sind:

  • Der Klimawandel ist ein zu abstraktes Thema.
  • Der Klimawandel ist ein zu umfassendes Thema.
  • Der Klimawandel ist hauptsächlich eine technische Angelegenheit zur Erstellung von Berechnungen und Vorhersagen.
  • Es gibt keine ausgebildeten Personen zur Darstellung von Klimawandelthemen in verständlicher Form.
  • Der Ressourcenaufwand, der zur Vermittlung des Klimawandels erforderlich wäre, ist nicht gerechtfertigt.


Die wissenschaftlichen Hintergründe des Klimawandels sind zu umfangreich.
Betrachtet man diese Auflistung näher, so wird deutlich, dass die aufgezeigten Missverständnisse tiefe Wurzeln haben. Es ist daher wichtig, diese zu verstehen, damit die bestehenden Missverständnisse überwunden werden können. Das "Internationale Informations- und Forschungsprogramm zum Klimawandel" wird dementsprechend folgende Aktivitäten durchführen:

  • Organisation von Informationsveranstaltungen in Bezug auf verschiedene Aspekte des Klimawandels, einschließlich umweltbezogener, sozialer, wirtschaftlicher und politischer Aspekte;
  • Erstellung von Büchern, Buchbeiträgen, Zeitschriftenaufsätzen und Informationen, die über die Medien verbreitet werden sollen. Das neu ins Leben gerufene "International Journal of Climate Change Strategies and Management" sei hier als Beispiel für die diesbezüglich geplanten Arbeiten genannt;
  • Durchführung von Bildungs-, Kommunikations- und Sensibilisierungsprojekten in Bezug auf Themen, die sich auf den Klimawandel beziehen, sowohl in Industrie- als auch in Entwicklungsländern;
  • Organisation gemeinsamer Aktivitäten in Zusammenarbeit mit UN-Einrichtungen, Universitäten, wissenschaftlichen Institutionen, Regierungsstellen, Nichtregierungsorganisationen und anderen Interessengruppen.


Das "Internationale Informations- und Forschungsprogramm zum Klimawandel" wird darüber hinaus die Vernetzung der Kommunikationsstrukturen zwischen den Menschen und den Organisationen zur Diskussion von Problemstellungen, Barrieren, Herausforderungen, Chancen und Potenzialen, die mit der Kommunikation über den Klimawandel verbunden sind, fördern.

Und schließlich wird das "Internationale Informations- und Forschungsprogramm zum Klimawandel" sich der Aufgabe widmen, Barrieren zu überwinden, die bei dem Versuch offenbar werden, das Thema Klimawandel kommunikativ zu vermitteln und Vorschläge zur Lösung bestehender Defizite zu unterbreiten.

Letzte Änderung: 01.08.18

An die Redaktion