Campusleben_HAW_Hamburg_12

Lehrende_HAW_Hamburg_1

Studierende_HAW_Hamburg_5

Informationen für:

Gleichstellung
Gleichstellung

Beratung bei sexualisierter Belästigung

Allen Mitgliedern der Hochschule, Beschäftigten, Studierenden, Lehrbeauftragten, Honorarkräften, Personen im Praktikum und Reinigungskräften von Fremdfirmen, wird Schutz vor sexualisierter Diskriminierung oder Gewalt an der HAW Hamburg gewährt.

Was wird an der HAW Hamburg unter sexualisierter Belästigung verstanden? Sexualisierte Belästigung ist jedes vorsätzliche, sexuell bestimmte Verhalten verbaler und nonverbaler Art, das die Würde der Betroffenen verletzt und von diesen nicht erwünscht ist.

Wer tut etwas dagegen? Alle Mitglieder der HAW Hamburg, insbesondere die mit Ausbildungs-, Qualifizierungs- und Leitungsaufgaben in Lehre, Forschung, Ausbildung, Verwaltung und Selbstverwaltung sind dafür verantwortlich, dass sexualisiertes diskriminierendes Verhalten und Gewalt unterbleiben.

Maßnahmen der Prävention und der Aufklärung werden initiiert und unterstützt. Alle sind aufgefordert, Anregungen für präventive Maßnahmen zu geben. Verstöße werden durch die Dienstvorgesetzten, im Falle von Studierenden durch die Präsidentin bzw. den Präsidenten geahndet.

Es entstehen keine Nachteile für Betroffene, die ihre Rechte wahrnehmen und sich gegen sexualisierte Belästigung und Gewalt wehren. Die Betroffenen werden ausdrücklich ermutigt, sexualisierte Belästigung und Gewalt nicht hinzunehmen.

Wer hilft, wenn ein Mitglied der Hochschule sexuell belästigt wird? Die Vertrauenspersonen helfen bei sexualisierter Belästigung.

  • Sie beraten Betroffene unter Wahrung strengster Vertraulichkeit,
  • vermitteln Kontakte zu juristischer und psychologischer Beratung,
  • informieren über aufsichtsrechtliche Anzeigeverfahren, straf- und zivilrechtliche Möglichkeiten und Konsequenzen und erläutern die Interventionskette der HAW Hamburg,
  • ergreifen sofortige Schutzmaßnahmen im Einvernehmen mit den Betroffenen,
  • begleiten die Betroffenen bis zur Beendigung der gewünschten Maßnahmen,
  • haben das Recht, auf Wunsch der Betroffenen das Vergehen den Dienstvorgesetzten bzw. der Dekanin oder dem Dekan, im Falle von Studierenden der Präsidentin bzw. dem Präsidenten zu melden,
  • handeln im Auftrag der Betroffenen im Sinne einer anwaltlichen Begleitung.

Selbstverständlich sind auch die Gleichstellungsbeauftragte für das Technische, Verwaltungs- und Bibliothekspersonal und ihre Vertretungen, sowie die Gleichstellungsbeauftragte für das wissenschaftliche Personal, der Personalrat und der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) und das Queer Referat des AStAs bereit, Betroffene zu unterstützen.

Hier finden Sie ein Flyer mit Anlaufstellen.

Vertrauenspersonen bei sexualisierter Belästigung

Stefanie Kieback
Stellvertetende Leitung der ZSB, Studienberaterin, Psychologin
T +49.40.428 75-9111
stefanie.kieback(@)haw-hamburg.de
Sprechzeiten: nach Vereinbarung

Letzte Änderung: 11.02.20

An die Redaktion