Campusleben_HAW_Hamburg_23

Lehrende_HAW_Hamburg_9

Studierende_HAW_Hamburg_12

Informationen für:

Aktuell

PASSTOX Projekt geht an den Start: Am 15. Juni startet die Expedition mit der Aldebaran. Entlang der Elbe, Weser, Trave sowie in den Küstengewässern der Nord- und Ostsee werden Sedimente entnommen und Passivsammler ausgebracht. Mehr zum PASSTOX Projekt erfahren Sie hier.

 
| zurück... |

Prof. Dr.habil. Gesine Witt

Fakultät Life Sciences
Department Umwelttechnik
Professorin für Umweltchemie
Ulmenliet 20
21033 Hamburg
Raum S2.33
T +49.40.428 75-6417
gesine.witt(@)haw-hamburg.de
Sprechzeiten: Mi 10.15-11.00Uhr

AKTUELLES

NOAH – BMBF-Forschungsprojekt zum Schutz der Meere

Borgerding, 04.05.2015

Vor Jahrtausenden baute NOAH die Arche und rettete seine Familie und viele Tiere vor der Sintflut. Was tun wir heute, um unsere Zivilisation und damit die Meeresumwelt – unser kostbares Erbe – zu erhalten? Mit dieser Frage setzt sich das Forschungsprojekt NOAH (North Sea Observationand Assessment of Habitats) auseinander. Prof. Dr. habil. Gesine Witt und ihre Doktorandin, Nora Claire Niehus, erforschen zusammen mit Wissenschaftlern der Universität Hamburg und anderer bekannter Forschungsinstitutionen den Einfluss des Menschen auf den Meeresboden in der Deutschen Bucht.

Weitere Informationen finden Sie unter:

Pressemitteilung NOAH

www.noah-project.de

Auszeichnungen und Stipendien

  • Heisenbergstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft
  • Habilitationsstipendium des Kultusministeriums desLandes Mecklenburg- Vorpommern
  • Aufnahme in das Exzellenzportal academia-net auf Vorschlag der DFG

www.academia-net.org/profil/prof-dr-gesine-witt/1134152

Ämter/Gremien

Lehrgebiete/Lehrfächer

  • Instrumentelle Analyik
  • Umweltbewertung
  • Umweltchemie
  • Angewandte Umweltanalytik und Ökotoxikologie
  • Grundlagen der Chemie

Schwerpunktthemen/Kernkompetenzen

(1) Entwicklung sensitiver und präziser analytischer in situ Methoden zurdirekten Messung des biologisch verfügbaren Anteils von organischenSchadstoffen in verschiedenen Umweltkompartimenten

(2) Schicksal und Wirkungen von Umweltchemikalien in Organismen, Sedimentenund Gewässern

(3) Aquatische Toxikologie, Weight-of-Evidence Ansätze (Kombination aus Makrozoobenthosanalysen, In vitro Biotests und chemischer Analytik)

(4) Entwicklung und Anwendung von optimierten Biotestbatterien (RiskAssessment) zur Untersuchung der biologische/ökotoxikologische Wirkung von organischen Schadstoffen auf benthischen Organismen

Forschungsprojekte/-gebiete

(1) Projekttitel: North Sea - Observationand Assessment of Habitats” (NOAH) 
Teilprojekt 8: Erfassung und Bewertung von Schadstoffbudgets und -prozessen in der Deutschen Bucht -integrierende Werkzeuge zur räumlich strukturierten, nachhaltigen Meeresnutzung
Förderorganisation: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Förderzeitraum: 3 Jahre (2013-2016)
www.noah-project.de

(2) Projekttitel: Bestimmung der Bioverfügbarkeit und ökotoxikologischen Wirkung persistenter organischer Schadstoffe in Sediment-Porenwassersystemen mittels eines neu zu entwickelnden in-situ Probenahmesystems zur Messung der frei gelösten Porenwasserkonzentrationauf Basis der Festphasenmikroextraktion
Förderorganisation: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Förderzeitraum:
3 Jahre (2009-2012)

(3) Projekttitel:
Ökotoxizität von Polycyclischen Aromatischen Kohlenwasserstoffen in Sedimenten und fluffy layer Material der Ostsee (ÖKOTOX)
Förderorganisation:
Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Förderzeitraum:
3 Jahre (2002-2005)

(4) Projekttitel:
Untersuchung der Mobilität ausgewählter polycyclischer aromatischer Kohlenwasserstoffe (PAK) pyrogenen und petrogenen Ursprungs im Sediment/Porenwasser von Oberflächensedimenten (MOBIL)
Förderorganisation: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Förderzeitraum:
3 Jahre (2002-2005)

(5) Projekttitel:
Ökotoxikologische Untersuchungen in drei Gebieten der deutschen Ostseeküste
Förderorganisation:
Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG)
Förderzeitraum:
3 Jahre (2002-2005)

(6) Projekttitel: Eintrag und Transport polycyclischer Aromatischer Kohlenwasserstoffe in die Oder und deren Ästuar (ODER)
Förderorganisation:
Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Förderzeitraum:
3 Jahre (1997-2001)

Publikationen

Ausgewählte Publikationen 

Mayer, P. Parkerton, T.F., Adams, R.G. Cargill, J.G., Gan, J., Gouin, T., Gschwend,P.M., Hawthorne, S.B., Helm, P., Witt, G., You, J., Escher B.I. (2014). Passive sampling methods for contaminated sediments: Scientificrationale supporting use of freely dissolved concentrations. IntegratedEnvironmental Assessment and Management 10,  197–209.

Witt, G., Lang, S.-C., Ullmann, D., Schaffrath, G., Schulz-Bull, D., Mayer. P. (2013). A passive sampler for in situ measurements of freelydissolved concentrations of hydrophobic organic chemicals in sediments.  Environ. Sci. Technol. 47, 7830-7839.

Liehr, G.A., , Heise, S., Neddermann, K., Ahlf, W., Witt, G. (2013). Assessing the risk of a 50-year-old dump site in the Baltic Sea bycombining chemical analysis, bioaccumulation, and ecotoxicity. Journal of Soils andSediments: Volume 13, 1270-1283.

Schneider, A. J., Seiler, T. B., Schmidt, K., Witt, G., Schmidt, B., Schäffer, A.,Hollert, H. (2010). Bioverfügbarkeit, chronische Toxizität und Bioakkumulationvon polyaromatischen Heterozyklen im Sediment-Porenwasser-System.Umwelt-wissenschaften und Schadstoff-Forschung, Volume 22, Number 4, 396.

Schmidt, K., Schulz-Bull, D., Witt, G. (2010). On the way to bringing equilibrium SPME off-shore: Development of an in-situ sampling device for persistent organic pollutants in sediment porewater. Umweltwissenschaften und Schadstoff-Forschung, Volume 22, Number 4, 314.

Witt, G., Liehr, G. A., Borck, D., Mayer, P. (2009). Matrix solid-phase microextraction for measuring freely dissolvedconcentrations and chemical activities of PAHs in sediment cores from the western Baltic Sea. Chemosphere, 74, 522–529.

Witt, G., Bartsch, C., Liehr, G.A., Thiele, R., McLachlan, M.S. (2009). Using solid-phase microextraction to evaluate the role of different carbon matrices in the distribution of PAHs in sediment-porewater systems of the Baltic Sea. J. Soils Sediments 10, 1388–1400.

Wölz, J. , Borck, D., Witt, G.,  Hollert, H.(2009). Ecotoxicological characterization of sedimentcores from the western Baltic Sea (Mecklenburg Bight) using GC-MS and in vitrobiotests. J. Soils Sediments 9, 400–41.

Christiansen, C., Leipe, T., Witt, G.,Christoffersen P. L., Lund-Hansen L. C. (2009). Selected elements, PCBs, and PAHs in sediments of the North Sea – Baltic Sea transition zone: Sources and transport as derived from the distribution pattern.  Geografisk Tidsskrift-Danish Journal of Geography109, 81-94.

Professionelle Mitgliedschaften

  • Gesellschaft Deutscher Chemiker (GdCh)
  • Society of Environmental Toxicology and Chemistry (SETAC)

Kurzbiografie

  •  geb. 1964 in Halle/Saale, verheiratet, zwei Kinder
  • Seit 2007 W2 Professorin an der HAW Hamburg, Fakultät Life Sciences
  • 2004-2005 Gastwissenschaftleraufenthalt am National Research Centre of Environmental Toxicology (EnTox) in Brisbane, Australien
  • 2001-2007 Heisenbergstipendiatin der Deutschen Forschungsgemeinschaft
  • 2001 Habilitation: zum Thema: „Eintrag, Transport und Verbleib von polycyclischen aromatischen Kohlenwasserstoffen in der Ostsee“
  • 2000-2001 wissenschaftlicher Projektmitarbeiterin an der Universität Rostock, Fachbereich Chemie
  • 1997-2000 Habilitationsstipendiatin des Kultusministeriums Mecklenburg-Vorpommern (HSP III)
  • 1992-1997 wissenschaftliche Projektmitarbeiterin am Institut für Ostseeforschung, Sektion Meereschemie, Arbeitsgruppe Organische Schadstoffe
  • 1991 Dissertation1989-1991 Promotionsstudent an der Universität Rostock
  • 1988 Diplom an der Universität Rostock; 1983-1987 Studium der Chemie an der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald

Letzte Änderung: 03.03.16

An die Redaktion

Suche nach Beschäftigten