News-Online-Journal
NOJ Symbol

v.l.n.r.: Sven Störtenbecker, Marcel Schütt, Prof. Dipl.-Ing. Peter Dalhoff, Inga Reinwardt, Levin Schilling; © Levin Schilling

Wissenschaftler*innen des CC4E bei der Wind Energy Science Conference 2019

12.08.2019
Mit gleich drei Vorträgen waren Wissenschaftler*innen des Competence Center für Erneuerbare Energien und EnergieEffizienz (CC4E) der HAW Hamburg vertreten bei der Wind Energy Science Conference 2019 (WESC) in Cork, Irland. Die Konferenz wird von der European Academy of Wind Energy (EAWE) ausgerichtet und bietet Raum für die neuste internationale Forschung im Bereich der Windenergie.

Inga Reinwardt, wissenschaftliche Mitarbeiterin im NEW 4.0-Teilprojekt FATWAKE, stellte in ihrem Vortrag erste Ergebnisse von LiDAR-Messungen im Windpark Curslack in Hamburg-Bergedorf vor. Die LiDAR-Systeme messen den Nachlauf der Windenergieanlagen (WEA) im Windpark. Der Nachlauf der vorangestellten WEA beeinflusst die Lasten der stromabwärtsstehenden Anlagen. Die Ergebnisse der Messungen dienen der Validierung von Nachlaufmodellen und damit der Verbesserung von Leistungs- und Ertragsprognosen von Windparks.

Im Teilprojekt X-Rotor des FH-Impuls-Projektes X-Energy beschäftigen sich die wissenschaftlichen Mitarbeiter mit zwei Alternativen zu klassischen dreiblättrigen Windenergieanlagen: Zweiblatt- und Multirotoranlagen. Beide Konzepte zeigen Potentiale zur Kosteneinsparung unter anderem in Herstellung, Transport sowie Wartung und könnten somit die Stromgestehungskosten (Kosten für die Energieumwandlung von einer anderen Energieform in elektrischen Strom) weiter senken. Untersucht werden zukünftige Anlagengenerationen mit einer Gesamtkapazität von 20 MW.

Marcel Schütt beschäftigt sich mit Zweiblatt-Anlagen und hat in seinem Vortrag Ergebnisse von Konzeptuntersuchungen von Zweiblatt-Naben vorgestellt. Sven Störtenbecker arbeitet auf dem Gebiet der Multirotoren und stellte ein Verfahren und Ergebnisse von Tragstrukturanalysen für verschiedene Multirotor-Designs dar.

Auch der stellvertretende Leiter des CC4E, Prof. Dipl.-Ing. Peter Dalhoff, war als Co-Leiter einer Podiumsdiskussion zum Thema Multirotoren in die Konferenz integriert.

Alle zwei Jahre wird die WESC von der European Academy of Wind Energy (EAWE) organisiert und bietet Raum für die neuste internationale Forschung im Bereich der Windenergie. Wissenschaftler*innen und Ingenieur*innen aus allen Bereichen der Windindustrie wird dort in Form von Vorträgen und Symposien ein offenes Forum ermöglicht, um neue Erkenntnisse zu präsentieren und zu diskutieren.
 
Die Vorträge der Wissenschaftler*innen des CC4E auf einen Blick:
Inga Reinwardt, M.Eng.: „Measuring dynamic wake characteristics with nacelle mounted LiDAR systems“
Marcel Schütt, M.Sc.: „Hub design potentials for two-bladed 20 MW offshore wind turbines“
Sven Störtenbecker, M.Sc.: „Simplified support structure design for multi rotor wind turbine systems“
 
Weiterführende Informationen:
www.wesc2019.org/
https://new4-0.erneuerbare-energien-hamburg.de/de/new-40-projekte/details/fatwake-fatigue-reduction-in-wake-affected-wind-farms.html
www.haw-hamburg.de/cc4e/x-energy/x-rotor.html