News-Online-Journal
NOJ Symbol

Ein Japan-Fan beim Welcome Dinner 2019; Foto: David Ausserhofer

Hin und Weg - mit einem HAWeltweit-Stipendium rund um den Globus

07.05.2019
Mit der Internationalisierungsstrategie fördert die HAW Hamburg Auslandsaufenthalte der Studierenden.

Die HAW Hamburg strebt eine umfassende Internationalisierung in Lehre und Forschung an. Initiiert vom Vizepräsidenten für Forschung, Transfer und Internationales, Prof. Dr.-Ing. Thomas Netzel hat das International Office (IO) eine zentrale Internationalisierungsstrategie für die HAW Hamburg 2018 bis 2020 entwickelt und nun auch veröffentlicht. Unter anderem zählen HAWeltweit-Stipendien für Auslandsaufenthalte zu den Maßnahmen. Studierende können sich für Studienaufenthalte, Praktika und Abschlussarbeiten an Hochschulen oder in Unternehmen sowie für Summer Schools im Ausland noch bis zum 31. Mai 2019 um finanzielle Unterstützung bewerben. 

Handlungsfelder der Internationalisierungsstrategie

Ziel der Internationalisierungsstrategie der HAW Hamburg ist es, die internationalen Aktivitäten der Hochschule zu bündeln, strategisch auszurichten und in ausgewählten Bereichen zu vertiefen. Menschen aus mehr als 100 Nationen gestalten die Gegenwart und Zukunft der HAW Hamburg mit und diese kulturelle Vielfalt, so Thomas Netzel, ist eine Chance für die Weiterentwicklung von Studium, Lehre und Forschung an der Hochschule. Zentrale Handlungsfelder der Strategie sind die Internationalisierung von Studium und Lehre über die Maßnahmen der so genannten „Internationalisierung zu Hause“, die Internationalisierung der Studierenden und der Forschung sowie der Aus- und Aufbau regionaler Schwerpunkte.

Die größten Hürden zum Weg ins Ausland - Geld und Sprachkenntnisse

Gründe, warum sich unsere Studierenden gegen einen Auslandsaufenthalt entscheiden, sind der Wegfall finanzieller Leistungen beziehungsweise Verdienstmöglichkeiten und nicht ausreichende Fremdsprachenkenntnisse laut der 21. Sozialerhebung des Studierendenwerks Hamburg. Über die HAWeltweit-Stipendien 2019 sollen die Studierenden motiviert und dabei unterstützt werden, an Auslandsaufenthalten in Europa und Übersee teilzunehmen. Das umfangreiche Sprachkursangebot, das das IO mit dem Bildungskontor der VHS Hamburg anbietet, hat die noch nicht ausreichenden Sprachkenntnisse im Visier.

Auslandssemester, Praktika und Summer Schools – Förderung durch HAWeltweit-Stipendien

Das IO hat für 2019 Sonderstipendien für Aufenthalte in Übersee und außerhalb des europäischen „ERASMUS+“-Raumes ausgeschrieben. Sie unterstützen Studienaufenthalte von mindestens 3 Monaten, Praktikumsaufenthalte mit einer Mindestdauer von 2 Monaten und Abschlussarbeiten an Hochschulen oder in Unternehmen mit einer Mindestdauer von 2 Monaten. Zudem können sich Studierende, die an Summer Schools im Ausland mit einer Mindestdauer von einer Woche teilnehmen, für ein einmaliges Teilstipendium von 250 € für Summer Schools innerhalb Europas („ERASMUS+“-Raum inklusive UK) oder 500 € für Summer Schools außerhalb Europas oder in Übersee bewerben.

Insgesamt stehen für diese Stipendien mehr als 70.000 € zur Verfügung. Die Mittel stammen vom Präsidium der HAW Hamburg, vom DAAD-Programm PROMOS (gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung), von der Karl H. Ditze-Stiftung und von der Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung (BWFG).

Abenteuer Ausland: Warum und wohin gehen die HAW Hamburg Studierenden?

In ihren Bewerbungen für HAWeltweit-Stipendien, die bereits im letzten Jahr im Rahmen eines Pilotprojekts angeboten wurden, beschreiben die Studierenden eindrucksvoll, warum sie einen Auslandsaufenthalt in ihr Studium einbauen: Sie wollen sich fachlich und persönlich weiterentwickeln, suchen Herausforderungen und neue Perspektiven und sind neugierig auf fremde Länder und Kulturen.

So sehen sie es beispielsweise als Ehre an, für ein Semester an der Chulalongkorn University, der ältesten Universität in Bangkok zu studieren, und freuen sich auf die besondere Kombination von Tradition und Moderne. Oder sie lieben die russische Sprache und wollen einen Beitrag zum interkulturellen Austausch zwischen der HAW Hamburg und der St. Petersburg State University leisten. Eine andere Studierende hat sich für einen einsemestrigen Intensivkurs Hochchinesisch an einer der besten Hochschulen des Landes entschieden, der Peking Universität, ein anderer für ein Auslandssemester an unserer renommierten Partnerhochschule University of Shanghai for Science and Technology.

Auch ein Fachpraktikum an der Griffith University in Brisbane zählt zu den selbstorganisierten Auslandsaufenthalten, die mit einem HAWeltweit-Stipendium gefördert werden konnten. Das gilt auch für ein Pflichtpraktikum für ein soziales Bildungsprojekt in Lima, bei einem Design-Studio in New York City oder für ein studienintegriertes Praktikum für das Rainbow House of Hope in Kampala, Uganda. Dies sind nur einige Beispiele, andere Studierende gingen unter anderem nach Argentinien, Israel, Malaysia, Mexiko, Singapur, Südkorea und Vietnam. Dem Engagement und dem Fernweh sind keine Grenzen gesetzt.

Wir freuen uns auf die diesjährigen Bewerbungen und auf die Möglichkeit, möglichst viele unserer Studierenden beim Kofferpacken zu unterstützen!

Autorin: Martina Schulze, Leitung des International Office, mit Unterstützung von Eric Haley.

Weitere Informationen:

Internationalisierungsstrategie der HAW Hamburg

Informationen zu Stipendien für Auslandsaufenthalte:

Stipendienförderung für Studienaufenthalte

Stipendienförderung für Praktika im Ausland

Kontakt:

support_outgoings(@)haw-hamburg.de

Marina Leß, Stiftstr. 69, Raum 118
T +49.40.428 75-9181 | Pers. Sprechzeit: Di 11-13 Uhr, Do 14-17 Uhr
oder Termine nach Vereinbarung

Sabrina Schöne, Stiftstr. 69, Raum 117
T +49.40.428 75-9182 | Pers. Sprechzeit: Mo 11-13 Uhr
oder Termine nach Vereinbarung

 

 

 

 

 

 

Presse und Kommunikation

news(@)haw-hamburg.de

Unser Team