Campusleben_HAW_Hamburg_41

Lehrende_HAW_Hamburg_28

Studierende_HAW_Hamburg_4

Informationen für:

Olaf Scholz eröffnete am 16. März 2015 auf dem Mediencampus Finkenau/Hamburg den neuen Erweiterungsbau mit dem nagelneuen High-Tech-Tonlabor. Foto: Paula Markert

12.5.2015: „klingt gut!“ Symposium für Tongestaltung auf dem Mediencampus Hamburg vom 4.-6. Juni

12.05.2015

Die Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) Hamburg, die Hamburger „Student Section“ der Audio Engineering Society und der Leiter des neuen Tonlabors der HAW Hamburg, Prof. Thomas Görne, laden Interessierte und Journalisten vom 4. bis 6. Juni zum „klingt gut!“ Symposium für Tongestaltung auf dem Mediencampus Hamburg ein.

Mehr als 40 internationale Künstler/innen und Wissenschaftler/innen präsentieren an drei Tagen ihre Arbeiten zu Sounddesign, Klangkunst und elektro-akustischer Musik im Zusammenhang mit visueller Gestaltung, in Vorträgen, Workshops und Podiumsgesprächen sowie in Installationen und Performances. Zu den prominenten Rednern des Symposiums zählen Karl Bartos, Wegbereiter der elektronischen Popmusik und langjähriges Mitglied der Gruppe „Kraftwerk“, und Michel Chion, Pionier der Musique Concrète und einflussreichster Theoretiker des Film-Sounddesigns.

Praxis-Workshops werden zu Modular-Synthesizern, Synthesizer-Selbstbau, historischen Mikrofonen, 3D-Audio, Upmixing, Geräuschaufnahmen für Film, Soundscapes/Fieldrecording und Filmtonästhetik angeboten. In einer Ausstellung elektronischer und audiovisueller Kunst werden aktuelle Installationen und Performances von Künstlern beispielsweise aus Amsterdam, Berlin, Chicago, Dallas, London, Prag und Stockholm zu sehen und zu hören sein. Zu den Höhepunkten zählen dabei Arbeiten wie die Kombination von Video-Mapping mit 3D-Sounddesign oder die Aufführung von Kurt Schwitters "Ursonate" mit Video-Performance. Ein intermediales Konzert für vier Schlagzeuger mit Werken unter anderem von Steve Reich und jungen Komponisten der Hochschule für Musik und Theater rundet das Programm ab. Als Abschluss wird Live-Jazz und Live-Performances von VJings geboten. Ein Visual Jockey (VJ) ist ein Videokünstler im Kontext von Musikveranstaltungen (Wikipedia).

Beim „klingt gut!“-Symposium wird zudem das spektakuläre Stück „Raumlichtkunst“ (ca.1926/2012) des deutschen Avantgarde-Künstlers Oskar Fischinger (1900-1967) in einer Rekonstruktion des Center for Visual Music Los Angeles erstmals in Deutschland gezeigt, nach Ausstellungen in der Tate Modern Gallery (London) und im Whitney Museum (New York). Die „New York Times“ nannte "Raumlichtkunst" derzeit: "dazzling... an exhilarating phantasmagoria of abstraction and metaphor" (übersetzt: "umwerfend... eine berauschende Phantasmagorie aus Abstraktion und Metapher").

Bis zum 17. Mai gilt noch der vergünstigte Frühbucher-Tarif:
70 Euro (normal), 50 Euro (Mitglied AES, VDT, bvft), 30 Euro (ermäßigt / Student).
Eintritt ist frei (studentisches Mitglied AES**, VDT, bvft) und für Journalisten.
Anmeldung nur über www.klangsymposium.de; Akkreditierung für Medienvertreter/innen: presse(@)haw-hamburg.de

Nach Ablauf der Frist und bei der Anmeldung vor Ort gelten die Tarife 100 / 70 / 50 / 20 Euro.

Die Teilnehmer/innen des Symposiums erhalten ermäßigten Eintritt zu den Konzerten des „blurred edges“ Festivals für Aktuelle Musik Hamburg.

Mehr Informationen:
www.klangsymposium.de
www.facebook.com/klingtGutHamburg
www.centerforvisualmusic.org/Raumlichtkunst.html
www.blurrededges.de

Kontakt:
Thomas Görne
Professor für Audiodesign und Audiosysteme
Department Medientechnik
T +49.40.428 75-7677
thomas.goerne(@)haw-hamburg.de

Letzte Änderung: 15.03.11

An die Redaktion