Campusleben_HAW_Hamburg_49

Lehrende_HAW_Hamburg_3

Studierende_HAW_Hamburg_28

Informationen für:

Die Digitalisierungsstrategie Hamburgs und die Hamburg Open Online University

Corinna Peters15.01.2015

Hamburg ist auf dem Weg zur Digitalen Stadt. Ein konkretes Projektbeispiel ist die hochschulübergreifende Digitalisierungsstrategie von Senat und Hochschulen, in deren Zentrum die Hamburg Open Online University (kurz HOOU) steht. Das von allen staatlichen Hochschulen mitgetragene Konzept soll die klassische Präsenzlehre der Hamburger Hochschulen mit den Möglichkeiten digitaler Technologien zusammenführen.

Hamburg ist auf dem Weg zur Digitalen Stadt, d.h. Verwaltungsangebote werden zunehmend digital zur Verfügung gestellt und Hamburger Unternehmen und Initiativen entwickeln in den verschiedensten Bereichen neue digitale Angebote. Um die Prozesse zu bündeln, hat der Senat im Januar 2015 die „Strategie Digitale Stadt“ beschlossen. Ein konkretes Projektbeispiel ist die hochschulübergreifende Digitalisierungsstrategie von Senat und Hochschulen, in deren Zentrum die Hamburg Open Online University (kurz HOOU) steht. Das von allen staatlichen Hochschulen mitgetragene Konzept soll die klassische Präsenzlehre der Hamburger Hochschulen mit den Möglichkeiten digitaler Technologien zusammenführen.

„Ob man die Digitalisierung aller Lebensbereiche persönlich gutheißt oder nicht: Sie findet mit großer Geschwindigkeit statt. Wir müssen aus der Bedrohungsdiskussion eine Chancendiskussion machen“, sagte Bürgermeister Olaf Scholz: „Wenn Hamburg diesen Prozess mitgestalten will, ist dafür jetzt die Zeit zum Handeln. Andernfalls wären wir später auf vorgegebene Lösungen Dritter angewiesen. Ein Beispiel: Bei der Digitalen Lehre bietet sich für Hamburg und seine Hochschulen jetzt die Chance, durch kluge Formate technisch und didaktisch Standards zu setzen.“ 

Die Hamburg Open Online University soll die Präsenzlehre der Hamburger Hochschulen mit den Möglichkeiten digitaler Technologien zusammenführen. Sie wird kein Ersatz für bereits bestehende Lehrangebote sein, sondern soll mit ihren ergänzenden digitalen Lehr- und Lernangeboten die Lehre der Hamburger Hochschulen bereichern. Die Lehr- und Lernangebote der Hamburg Open Online University werden sich auch an Interessierte außerhalb der Hochschulen richten und damit den Zugang zu Bildung für alle Bürgerinnen und Bürger verbessern sowie den Übergang zum Beispiel von der Schule zur Hochschule erleichtern. 

Für die verschiedenen Maßnahmenpakete der Hamburg Open Online University wurden drei Expertengruppengruppen gebildet, denen Expertinnen und Experten aus unterschiedlichen Fachrichtungen aus den beteiligten Hochschulen und dem Multimedia Kontor Hamburg angehören:

Expertengruppe Digital Qualification unter Federführung der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg und Leitung von Prof. Dr. Monika Bessenrodt-Weberpals, Vizepräsidentin Lehre;

Expertengruppe Open Educational Resources [OER] unter Federführung der Universität Hamburg unter Leitung von Prof. Dr. Kerstin Mayrberger, Kommissarische Leiterin des neu gegründeten interdisziplinären Zentrums für universitäres Lehren und Lernen [IZuLL];

Expertengruppe Portalkonzept und Technik unter Federführung der Technischen Universität Hamburg-Harburg gemeinsam mit der Multimedia Kontor Hamburg GmbH unter Leitung von Prof. Dr. Sönke Knutzen, Vizepräsident Lehre der TUHH und Dr. Marc Göcks, Geschäftsführer der Multimedia Kontor GmbH).

Für den Projektzeitraum bis Ende 2016 stellt der Senat Mittel in Höhe von insgesamt rund 3,7 Millionen Euro aus den Etats der Behörde für Wissenschaft und Forschung sowie der Senatskanzlei zur Verfügung.

Letzte Änderung: 12.08.15

An die Redaktion