Campusleben_HAW_Hamburg_42

Lehrende_HAW_Hamburg_4

Studierende_HAW_Hamburg_11

Informationen für:

Open Educational Resources

Open Educational Resources (OER) sind frei zugängliche und verwendbare und - je nach verwendeter Lizenz - auch editierbare Lehr- und Lern-Materialien. Sie  ermöglichen eine partizipativere Form der Bildung. Während ihr Einsatz an Schulen schon länger diskutiert und erprobt wird, wird die Diskussion rund um Open Educational Resources an Hochschulen erst seit einigen Jahren verstärkt geführt.

Durch das Projekt der  Hamburg Open Online University (HOOU) kann unsere Hochschule 2015 und 2016 Projekte finanziell fördern und unterstützend begleiten, in denen Lehrende, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, aber auch Studierende der Hochschule Open Educational Resources konzipieren, erstellen und veröffentlichen.

Vertiefendes Informationsmaterial rund um Open Educational Resources und Creative-Commons-Lizenzen

Möchten Sie Ihr Wissen rund um Open Educational Resources vertiefen?
Nachfolgend stellen wir Ihnen eine - ständig erweiterte - Linksammlung rund um Open Educational Resources oder  Creative-Commons-Lizenzen zur Verfügung. Wenn Sie ergänzende Vorschläge haben, lassen Sie es uns gerne wissen!

Antwort auf/zuklappen Der Lizenzhinweisgenerator

Mit dem Lizenzhinweisgenerator können für Bilder aus Wikipedia und Wikimedia Commons automatisch Lizenzhinweise generiert werden, die dann herauskopiert und in die eigenen Materialien eingesetzt werden können.

Antwort auf/zuklappen Freie Lizenzen – einfach erklärt. Ein Leitfaden für die Anwendung freier Lizenzen in der Bertelsmann Stiftung

Ziel des Leitfadens ist es, das Modell der freien Lizenzen von Creative Commons vorzustellen, zu erklären, wie unter Creative Commons stehende Inhalte rechtskonform genutzt werden können, und die Leserinnen und Leser zu befähigen, die für sie passende Lizenz auszuwählen.

Antwort auf/zuklappen Open Content - A Practical Guide to Using Creative Commons Licences

In dem Ratgeber Open Content - A Practical Guide to Using Creative Commons Licences informiert RA Dr. Till Kreutzer über Theorie und Praxis der Creative-Commons-Lizenzen und darüber, wie man die "richtige" Lizenz auswählt und generiert.

Antwort auf/zuklappen Open Educational Resources (OER), Open-Content und Urheberrecht

In der Studie "Open Educational Resources (OER), Open-Content und Urheberrecht" setzt sich der Rechtsanwalt Dr. Till Kreutzer mit zahlreichen Aspekten rund um Urheberrecht und Open Educational Resources auseinander. Unter anderem finden Sie hier Antworten auf Fragen der rechtlichen Funktionsweisen und praktischen Folgen einer Open-Content-Lizenzierung, eine kurze Darstellung der verschiedenen Creative-Commons-Lizenzen und die verschiedenen Lizenzversionen.

 

 

 

Antwort auf/zuklappen Leitfaden Rechtsfragen bei E-Learning / Digitaler Lehre

Rechtsanwalt Dr. Till Kreutzer hat seinen Leitfaden "Rechtsfragen bei E-Learning" im Oktober 2017 erneut überarbeitet und erweitert und in dem Zusammenhang auch die Neuerungen, die das Urheberrechts-Wissensgesellschaftsgesetz u.a. für die Lehre sich bringt, eingearbeitet. Er erläutert in dem Leitfaden praxisnah, was unter "Open Content", "Open Source" und "Creative Commons" zu verstehen ist, welche Nutzungshandlungen zustimmungspflichtig sind und was bei der Erstellung von Lizenzverträgen beachtet werden muss. In der Fassung 2015 wurde bereits ein Kapitel rund um Open Educational Resources ergänzt, welches nun ebenfalls aktualisiert wurde. Urheber- und lizenzrechtliche Voraussetzungen von OER sowie Veröffentlichungs- und Lizenzmodelle werden detailliert erläutert.

Antwort auf/zuklappen Unesco Leitfaden: OER in der Hochschulbildung

Diese deutschsprachige Publikation "Leitfaden zu Open Educational Resources in der Hochschulbildung" (2015) ist eine bearbeitete Übersetzung von: „Guidelines for Open Educational Resources (OER) in Higher Education“, hrsg. von Commonwealth of Learning und UNESCO 2011.

Antwort auf/zuklappen Offene Bildungsressourcen (OER) in der Praxis

Auf den Internetseiten der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb) finden Sie im Download-Center die Veröffentlichung "Offene Bildungsressourcen (OER) in der Praxis" von John H. Weitzmann.

Antwort auf/zuklappen Offene Lehr- und Forschungsressourcen

Im  Lehrbuch für Lernen und Lehren mit Technologien (L3T), herausgegeben von Sandra Schön und Martin Ebner, finden Sie den Artikel "Offene Lehr- und Forschungsressourcen. Open Access und Open Educational Resources".

Das gesamte Lehrbuch steht online als freie Bildungsressource zur Verfügung.

Antwort auf/zuklappen Whitepaper Open Educational Resources (OER) in Weiterbildung / Erwachsenenbildung

Das von Jöran Muuß-Merholz unter Mitarbeit von Ingo Blees, Markus Deimann, Doris Hirschmann und Hedwig Seipel herausgegebene Whitepaper "Open Educational Resources (OER) in der Weiterbildung / Erwachsenenbildung" bietet Einstieg und Überblick für Betroffene, Interessierte und EntscheidungsträgerInnen. Es gibt einen Überblick über die Grundlagen und rechtliche Rahmenbedingungen und stellt die wichtigsten Akteure und Ereignisse der OER-Bewegung vor.

Antwort auf/zuklappen Freies Wissen dank Creative-Commons-Lizenzen

In der von irights.de herausgegebenen Broschüre "Freies Wissen dank Creative-Commons-Lizenzen" nimmt der Rechtanwalt Paul Klimpel vor allem die Perspektive derjenigen ein, die überlegen, welche Lizenz sie für ein Werk verwenden wollen und beantwortet häufig auftretende Fragen.

Antwort auf/zuklappen OER als Brücke zwischen formellem und informellem Lernen

Podcast "OER als Brücke zwischen formellem und informellem Lernen" mit Jan Neumann, der sich über die Zukunft der offenen Bildungsmaterialien äußert.

Jan Neumann bloggt unter anderem unter oersys.org und ist Mitglied des Fachausschusses Bildung der Deutschen UNSECO-Kommission. 

Antwort auf/zuklappen Mapping OER - Bildungsmaterialien gemeinsam gestalten

Im Rahmen des Projektes Mapping OER – Bildungsmaterialien gemeinsam gestalten  sollen vier Bildungsbereiche und Themen untersucht werden, um den Weg für die Umsetzung von Open Educational Resources in Deutschland zu bereiten. Hierzu wurde eine  Ist-Analyse zu freien Bildungsmaterialien (OER) veröffentlicht, in der die Situation von freien Bildungsmaterialien in Deutschland in den Bildungsbereichen Schule, Hochschule, berufliche Bildung und Weiterbildung im Juni 2015 untersucht wird.

Weitere Informationen zu dem Projekt finden Sie auf der Seite http://mapping-oer.de/

 

 

Antwort auf/zuklappen Was ist CC?

Auf den Seiten von creativecommons.de werden viele Fragen rund um die Creative-Commons-Lizenzen beantwortet und Praxisbeispiele gegeben. In einem Wiki gibt es zahlreiche weitere Links.

Antwort auf/zuklappen Copy. Right. Now!

In dem von der Heinrich-Böll-Stiftung in Zusammenarbeit mit iRights.info herausgegebenen Text "Copy. Right. Now! Plädoyer für ein zukunftstaugliches Urheberrecht" finden Sie zahlreiche Aufsätze rund um Urheberrecht und Creative-Commons-Lizenzen, unter anderem den Aufsatz "Im Lizenzbaumarkt - Creative Commons als alternatives Modell" von dem Rechtsanwalt John Hendrik Weitzmann.

Antwort auf/zuklappen Freie Bildungsinhalte nutzen - Urheberrechtsprobleme vermeiden

Bei der offenen Werkstatt des Onlinecampus Virtuelle PH wurde eine Gebrauchsanleitung und Sicherheitshinweise zum Finden, Nutzen und Erstellen von Open Educational
Resources (OER) und anderen Bildungsinhalten im Netz erstellt: "Ein Schummelzettel von Lehrenden für Lehrende."

Antwort auf/zuklappen Creative Commons: Copyright-friendly content and more

Das kurze  Video führt in die Grundlagen der Nutzung von Creative-Commons-Lizenzen für Lehr- und Lernmaterialien ein.

Antwort auf/zuklappen Creative Commons License and how it helps us share digital content.

In diesem kurzen Video wird erklärt, wie man digitale Materialien mit Creative-Commons-Lizenzen legal nutzen kann.

Antwort auf/zuklappen Lizenzgenerator von creativecommons.org

Mit dem Online-Lizenzgenerator von Creative Commons können Sie selber eine Lizenz für eines Ihrer Werke vergeben.

Antwort auf/zuklappen Creating OER and Combining Licenses

In dem auf YouTube eingestellten Video "Creating OER and Combining Licenses" wird gut veranschaulicht, wie Sie selber eine Offene Lehr- und Lernressource erstellen können und was Sie bei dem Kombinieren von Materialien mit verschiedenen Lizenzen beachten müssen.

Antwort auf/zuklappen Ausgabe #11 des Hamburger eL-Magazins: Schwerpunkt Open Educational Resources

Die elfte Ausgabe des Hamburger E-Learning-Magazins hat den Schwerpunkt Open Educational Resources (OER).

Antwort auf/zuklappen Fremde Inhalte auf eigenen Seiten verwenden

Der online publizierte Text "Fremde Inhalte auf eigenen Inhalten" ist im Rahmen der Themenreihe „Rechtsfragen im Netz“ in Zusammenarbeit mit Klicksafe entstanden, einer Initiative im Rahmen des „Safer Internet Programme“ der Europäischen Union, getragen von der Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz und der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen.

Antwort auf/zuklappen Guidelines for Open Educational Resources (OER) in Higher Education

Herausgegeben von der UNESCO und dem Commonwealth of Learning nimmt die Veröffentlichung "Guidelines for Open Educational Resources (OER) in Higher Education" einen internationalen Blick auf das Thema ein.

Antwort auf/zuklappen Lizenztextlesung Creative-Commons-Lizenz

Wer sich vertiefend mit dem Thema der Creative-Commons-Lizenzen beschäftigen und vor allem auch wissen möchte, wie Rechtsanwälte die einzelnen Klauseln der Lizenzvereinbarung einschätzen oder was hinter den Formulierungen steckt, kann sich die Lizenztextlesungen ansehen und anhören:

1. Teil - Aufzeichnung vom Dienstag, 2.9.2014

2. Teil - Aufzeichnung vom Mittwoch, 17.12.2014

Moderiert wurden die beiden Lesungen von Jöran Muuß-Merholz, Diplom-Pädagoge und Redaktionsleiter pb21.de. Mitgewirkt haben außerdem die beiden Rechtsanwälte Dr. Till Kreutzer (Schwerpunkt Urheber-, Persönlichkeits- und Datenschutzrecht) und John H. Weitzmann (Legal Projekt Lead bei Creative Commons Deutschland und Regional Coordinator Europe bei Creative Commons) sowie beim ersten Termin Kristin Narr, Medeinpädagogin und beim zweiten Termin Anika Lampe, Medienpädagogin.

Letzte Änderung: 13.12.17

An die Redaktion