Campusleben_HAW_Hamburg_44

Lehrende_HAW_Hamburg_21

Studierende_HAW_Hamburg_0

Informationen für:

Open Educational Resources - Projekte der dritten Förderrunde

Nach und nach finden Sie hier die Projektbeschreibungen der OER-Projekte aus der 3. Förderrunde.

Antwort auf/zuklappen 3D Laserscanning im Alltag

Thema: Navigation, Kartierung und Vermessung in den Anwendungen Verkehr, Autonomes Fahren, Industrie 4.0 und Geoinformation

Projektleitung: Prof. Dr. Stephan Schulz

Kurzbeschreibung:
Laser sind vielfach in Anwendungen unseres Alltags zu finden. Die Entfernungsmesstechnik ist nur ein Bereich, in denen sich Laser etabliert haben. In vielen Anwendungen ist nicht nur die Entfernungsmessung einer einzigen Richtung von Bedeutung, sondern man möchte Informationen über die Umgebung erhalten. Die Lasermessung wird dabei mit hoher Geschwindigkeit in unterschiedlichen Richtungen innerhalb einer Ebene oder eines Volumens durchgeführt. Dieses Verfahren wird als Laserscanning bezeichnet und bietet vielfältige Möglichkeiten in den Bereichen Mobilität und Verkehr, Geoinformation und Vermessung, Architektur und Building Information Modeling (BIM). Auch im Maschinenbau, von der Maschinenkalibrierung und -optimierung über die Steuerung und Kontrolle von Produktionsprozessen bis zur Fabrikplanung im Kontext Industrie 4.0 sind Laserscanning-Verfahren zu Hause.

Die OER wird grundlegendes Wissen bereitstellen und anwendungsnah über zentrale Fragen informieren: Wie funktioniert ein Laser? Warum sind Laser für Anwendungen in der Entfernungsmesstechnik sehr gut geeignet? Was verbirgt sich hinter den Begriffen 2D- und 3D-Laserscanning und welche elementaren Anwendungen finden wir in unserem Alltag? Wie leistungsfähig ist diese Technologie?

Diese Themen werden durch verschiedene Materialien veranschaulicht. Grundlagen und Anwendungen werden praxisnah dargestellt. Zusätzlich wird in einem Selbstbauprojekt mit einem laserbasierten Sensor zur Entfernungsmessung ein einfacher 2D- bzw. 3D-Laserscanner aufgebaut und programmiert, um eigene Projekte zum Selbstlernen umsetzen zu können.

Antwort auf/zuklappen EduBoxes 2.0

Thema: New perspectives on culture and their consequences for intercultural business communication and relations

Projektleitung: Prof. Dr. Adelheid Iken

Projektteam: Prof. Dr. Yeliz Yildirim-Krannig (HAW-Hamburg), Prof. Dr. Javier Montiel Alafont (Karlshochschule), Dr. Peter Witchalls (Universität Hamburg)

Kurzbeschreibung: Die Educational Boxes (EduBox) sind  virtuelle Container, in denen sich ganz unterschiedliche englischsprachige Lehrmaterialien zu Themen der interkulturellen Wirtschaftskommunikation befinden.

Das Besondere an den Materialien ist, dass sie verschiedene Lernkanäle ansprechen, flexibel einsetzbar und erweiterbar sind und auf dem Ansatz der kompetenzorientierten Lehre aufbauen. Sie laden dazu ein, gängige interkulturelle Ansätze zu hinterfragen und kulturreflexive und netzwerkorientierte Perspektiven aufzugreifen, die es ermöglichen, kulturelle Verschiedenheit zu handhaben, produktiv zu gestalten und als Ressource zu nutzen. Damit unterstützen die Materialien Lehrende dabei, Studierende auf eine Arbeitswelt vorzubereiten, die von zunehmender Komplexität und Vielfalt geprägt ist.

Alle Materialen und Medien sind frei zugänglich, können an den Wissensstand der Nutzerinnen und Nutzer angepasst und in unterschiedlichen Lernsettings eingesetzt werden. Die EduBoxen beinhalten wissenschaftlich fundierte Texte, Foliensätze, Ablaufpläne, kurze Videos, Fallbeispiele und Aufgaben, die zur Reflektion anregen und es ermöglichen, Lösungsansätze und Synergien im Umgang mit Vielfalt zu entwickeln.

Antwort auf/zuklappen FINCODA - Rater Training

Thema: Behaviour Assessment Training

Projektleitung: Christiane Stange, Helmut Helker

Kurzbeschreibung: FINCODA, the Framework of Innovation Competencies Development and Assessment helps to define, develop and assess innovation competencies. FINCODA is a 3 years´ project of 15 European higher education and business partners to measure and improve innovativeness in employees and students.The FINCODA project developed a Barometer for measuring innovation competencies. This is a psychometric tool that measures individuals' capacity for innovation.It breaks innovation into 5 core areas and assesses the individual's capacity in each of these areas separately.

For an effective work with this Barometer it is important to know how to observe behaviour and to understand the main ideas behind the Barometer. Therefore we offer a special training for improving skills in observing and assessing innovation behaviour. The OER-version of this training is developed with technical and pedagogical support from the experts of the HAW HOOU team.

There are three main elements of the FINCODA rater training: The Behaviour Observation Training (BOT) gives you a chance to improve your general observation skills. The Rater Error Training (RET), shows you the most common mistakes people make in behaviour assessment and provides you with strategies how to avoid them. In the Frame of Reference Training (FOR), you will find 9 different training videos that help you to become familiar with the 34 items and the underlying frame of reference of innovation competence used in the FINCODA-Innovation-Assessment-Barometer.


Antwort auf/zuklappen LibreSolar - Open Source-basierte Hardwareentwicklung

Thema: Regenerative Energiesysteme, Nachhaltige Energieversorgung, „Smart Grid“

Projektleitung: Michel Langhammer

Kurzbeschreibung: Die Projektgruppe cos(h) (Collective Open Source Hardware) bietet in Zusammenarbeit mit der Hamburg Open Online University das Open Source-Hardware-Projekt „LibreSolar“ an, eine Open Online Ressource (OER) für jedermann. Im Fokus steht das Thema erneuerbare Energie. Der Kurs vermittelt den Teilnehmern spannendes Hintergrundwissen aus dem Bereich Solarenergie-Technik. Die Nutzer werden dabei technisch soweit geschult, dass sie nach erfolgreichem Abschluss selbst ein mobiles regeneratives Energiesystem aufbauen können: eine sogenannte SolarBox. Ein weiteres Ziel der OER ist, eine Community aufzubauen mit Interessierten aus den Bereichen Technik, Wirtschaft, Medien und Information sowie aus dem sozialen Bereich.

Gerade der Hochschulkontext ist für den offenen Wissensaustausch prädestiniert. Leider scheitern interdisziplinäre Projekte immer wieder an fehlenden Kollaborationsmöglichkeiten zwischen verschiedenen Fakultäten. Die Projektgruppe cos(h) möchte das forschende Lernen im Hochschulbereich voranbringen. Dazu gehört auch, interdisziplinär erfolgreich zusammenzuarbeiten, u.a. mit digitalen Kollaborationstools.

cos(h), das sind Studierende aus den HAW-Masterstudiengängen Automatisierung und Renewable Energy Systems. Das Kollektiv forscht und entwickelt auf Open Source-Basis und beschäftigt sich mit der technischen Reproduktion und der Weiterentwicklung von Soft- und Hardwarekomponenten. Im Vordergrund steht dabei, das Wissen und Produktionsstrukturen zu dezentralisieren und und den Open Source-Gedanken an Professoren und Studierende weiterzugeben.

Antwort auf/zuklappen Medien 4.0

Thema: Digitale Medien in der Lehre einsetzen

Projektleitung: Corinna Peters

Projektteam: Katja Königstein-Lüdersdorff, Oleg Tjulenev, Claudia Vogeler

Kurzbeschreibung: „Wie kann ich digitale Medien sinnvoll in meiner Lehre einsetzen?“ „Worauf sollte ich bei einem Medieneinsatz achten?“ „Wie werden Lernprozesse durch die Medienvermittlung beeinflusst?“ „Welche Chancen bieten digitale Medien für die Kollaboration der Lernenden und die Lernendenzentrierung?“ „Welche möglichen Fallstricke gibt es aber auch?“ - Diese und andere Fragen tauchen bei Lehrenden in den unterschiedlichen Bildungsbereichen immer wieder auf und sollen mit dieser OER aufgegriffen und beantwortet werden.

Mithilfe von Personas werden im Projektteam Szenarios für Lehrende entwickelt. Das Ziel ist, Lehrenden innovative Anregungen für ausgewählte Lehr-Lern-Situationen anzubieten. Die Materialien können mit eigenen Vorschlägen der Nutzer*innen angereichert werden und sollen unterstützen, (neue) Lehr-Lern-Szenarien mit digitalen Medien auszuprobieren und aktiv in der eigenen Lehre einzusetzen. Dabei berücksichtigen sie die Besonderheiten der medienbasierten Informationsdarbietungen.

Durch den granularen Aufbau der OER können Lehrende in verschiedenen Bildungsbereichen auch kleine Veränderungen in ihrer Lehre vornehmen und sich Schritt für Schritt an Lehrinnovationen mit digitalen Medien heranwagen.

Das Projekt startete im Juli 2017 und wird voraussichtlich Ende Mai 2018 abgeschlossen.

Antwort auf/zuklappen Weiterentwicklung: HOOU Online Course Sustainable Energy for Small Island Developing States

Thema: Digitale Bildung für nachhaltige Energieerzeugung und Energieeffizienz in Inselentwicklungsländern

Projektleitung: Franziska Wolf

Kurzbeschreibung: Der offene, englischsprachige Onlinekurs „Sustainable Energy for Small Island Developing States (SIDS)“ richtet sich vorrangig an Entscheidungsträger kleiner Inselentwicklungsländer (engl: Small Island Developing States, kurz: SIDS), die sich in ihrer täglichen Arbeit mit Fragen nachhaltiger Energieerzeugung und –nutzung beschäftigen. Auch für weitere Interessensgruppen, wie Vertretern von Nichtregierungsorganisationen, Praktikern und qualifizierten Master-Level-Studierenden (bspw. Masterstudierende aus Wirtschaft, Entwicklungspolitik, Verwaltungswissenschaften, Umwelttechnik, Energietechnik usw.) bietet der Kurs neben sozio-ökonomischen und technischen insbesondere (entwicklungs- und energie-)politische Einblicke und Fallstudien aus den drei großen SIDS-Regionen – Karibik, Pazifik, indischer Ozean.

Basierend auf dem erfolgreichen HOOU-Vorgängerkurs und dessen OER-Inhalten fördert das Curriculum aus neu arrangierten OER-Inhalten und interaktiven Elementen wie Diskussionsforen, Quizzes und Peer-Review problem-basiertes Lernen anhand konkreter Fallstudien. Der interaktive, moderierte Kurs ermöglicht so einen interdisziplinären Austausch sowie individuelles gepaart mit kollaborativem Lernen in einer internationalen, globalen Community.

Die HAW Hamburg leistet so einen wertvollen Beitrag, die Dekarbonisierung (die Umstellung auf eine kohlenstoffärmere Wirtschaftsweise) auf weltweiter Ebene zu unterstützen. Zugleich besitzt das Projekt eine entwicklungspolitische Komponente, da es einen konkreten Bezug zur Umsetzung der globalen Nachhaltigkeitsziele hat.

Antwort auf/zuklappen Open Data Visualisation (OPDAVIS)

Thema: Tools und Techniken für die Visualisierung Offener Daten

Projektleitung: Prof. Dr. Wolfgang H. Swoboda, M.A.

Kurzbeschreibung:

Das Modul führt ein in Aufgaben und Probleme der Arbeit von Journalisten und Informationsspezialisten in Redaktionen der (Massen-)Medien. Exemplarischer Ansatzpunkt sind neue Möglichkeiten des Datenjournalismus durch Open Data. Das Modul umfasst alle wichtigen Schritte des redaktionellen Workflows für die Entwicklung von datenbasierten journalistischen Angeboten: FIND - GET - VERIFY - CLEAN - ANALYSE - VISUALISE - PUBLISH.

Die zu vermittelnden Handlungskompetenzen betreffen vorangig die Kompetenzen zur

  • Nutzung öffentlicher Datenquellen,
  • kritischen Beurteilung von Datenangeboten,
  • Entwicklung von Themen nach journalistischen Kriterien und
  • Visualisierung von Recherche-Ergebnissen.

 

 Die geplante Gliederung des Moduls ist wie folgt:

  • Aufgaben und Ziele von Open Data und Datenjournalismus
  • Diskussion von Beispielen aus der aktuellen Praxis
  • Auskunfts- und Nutzungsrechte
  • Methoden der Recherche und der Datenbeschaffung
  • Beispiele und Typologien der Datenvisualisierung
  • Auswahl, Test und Vergleich von Visualisierungstools
  • Auswahl von Datenmaterial nach journalistischer Relevanz (Nachrichtenfaktoren)
  • Übungen zur Datenaufbereitung und Datenvisualisierung
  • Publikation auf der Internetplattform der Hamburg Open Online University
  • Reflexion und Aufbereitung der Lernerfahrungen
  • Planung von Maßnahmen zur Entwicklung einer Open Data Community in Hamburg

Letzte Änderung: 04.07.17

An die Redaktion