Campusleben_HAW_Hamburg_30

Lehrende_HAW_Hamburg_27

Studierende_HAW_Hamburg_5

Informationen für:

KI²VA Brücke – Interne Vernetzung zur Profilierung des Übergangs Schule - Universität an der TU Darmstadt

Titel / Thema des Posters: KI²VA Brücke – Interne Vernetzung zur Profilierung des Übergangs Schule - Universität an der TU Darmstadt

Einreichende Person(en): Nele Peisker-Hein, MSC; Dipl.-Päd. Maike Kirch; Christine Preuß

Institution / Hochschule: TU Darmstadt

Abstract:

Der in den Medien oft genannten „Orientierungslosigkeit nach dem Abitur“ möchte die TU Darmstadt mit Hilfe eines neuen Teil-Projekts namens KI²VA Brücke entgegenwirken. Als Schwerpunktthema im universitätsweiten Projekt Kompetenzentwicklung durch Interdisziplinäre und Internationale Vernetzung von Anfang an (KI²VA) gilt es am Übergang Schule-Studium den Spagat zwischen der Autonomie der Fachbereiche bzw. der Fakultäten vs. dem Wunsch nach einem einheitlichen Auftritt der Universität nach außen zu schaffen.

Die Fachbereiche und zentralen Einrichtungen der TU Darmstadt bieten individuell eine Vielzahl an Angeboten für Schüler_innen, Studieninteressierte und Studierende in der Studieneingangsphase an. Dennoch erreichen diese Angebote häufig nicht die gewünschten Zielgruppen. Im Rahmen der Konzeptentwicklung sollen Strategien erarbeitet werden, mit dem Ziel (Einzel)angebote zu bündeln, nachhaltig zu verankern und systematisch sowie bedarfsorientiert zu bewerben.

Das Poster veranschaulicht den Prozess der partizipativen Konzeptentwicklung in seinen einzelnen Schritten. Dabei werden die unterschiedlichen Herangehensweisen und Zielsetzungen der Fachbereiche der TU Darmstadt hinsichtlich der Studierendengewinnung beleuchtet, sowie die Herausforderung diese zu systematisieren und in einem TU-weiten Gesamtkonzept darzustellen.

 

 

Letzte Änderung: 22.08.18

An die Redaktion

 

Lehre lotsen. Dialogorientierte Qualitätsentwicklung in Lehre und Studium.

lehrelotsen(@)haw-hamburg.de

Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen 01PL16046 gefördert. Die Verantwortung liegt beim Autor.