Campusleben_HAW_Hamburg_38

Lehrende_HAW_Hamburg_8

Studierende_HAW_Hamburg_18

Informationen für:

Titel: Kompetenzerwerb und Ressourcenorientierung zur Bewältigung der Statuspassage zwischen Studium und Beruf – mit Mentoring die Studienausgangsphase chancengerecht gestalten

Referentinnen: Friederike Eickhoff, Tanja Böhm, Isabel Collien (alle HAW Hamburg), Dr. Babette Mölders (FOM Hochschule, Essen)

Format: Input und anschließend Podium/Diskussion/Erfahrungsaustausch

Kurzbeschreibung:

In dieser Session wird der Blick auf die Studienausgangsphase gerichtet. Mentoring wird exemplarisch als eine mögliche Unterstützungsform aufgezeigt. Im Fokus stehen dabei die Ressourcen der Studierenden, z.B. Kompetenzen, Netzwerke, Erfahrungen. Diese Ressourcen werden im Studium aber auch außerhalb des Hochschulkontextes erworben, ausgebaut und eingesetzt. Allerdings werden sie aufgrund von unterschiedlichen Kompetenzverständnissen, persönlicher Positionierung sowie divergierenden Vorstellungen von Berufen und „Employability“ unterschiedlich bewertet und anerkannt. In der Session sollen die Teilnehmenden durch Inputs angeregt und befähigt werden, das eigene Kompetenzverständnis kritisch zu hinterfragen. Sie erhalten Impulse, das eigene Handeln oder die eigene Tätigkeit diversity-bewusst zu reflektieren.

Inhalte:

  • Besonderheiten der Studienausgangsphase und die Bedeutung von Mentoring für den Berufseinstieg
  • Ressourcenorientierter Blickwinkel auf Studierende in der Übergangsphase in den Beruf
  • Eigenes Kompetenzverständnis hinterfragen und schärfen
  • Diversity-bewusste Reflexion der eigenen Handlungsfelder

 

Uhrzeit: 09:45 - 11:45 Uhr

Raum: 262 (2. Stock) - Gebäude A - Finkenau 35

Hier gelangen Sie zur Zusammenfassung der Session.

Letzte Änderung: 26.11.18

An die Redaktion

 

Lehre lotsen. Dialogorientierte Qualitätsentwicklung in Lehre und Studium.

lehrelotsen(@)haw-hamburg.de

Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen 01PL16046 gefördert. Die Verantwortung liegt beim Autor.