Campusleben_HAW_Hamburg_8

Lehrende_HAW_Hamburg_7

Studierende_HAW_Hamburg_6

Informationen für:

Hintergrund und Suche nach Stipendien

Stipendien sind eine günstige Art der Studienfinanzierung, weil sie in der Regel nicht zurückgezahlt werden müssen und einen Zuschuss in angemessener Höhe leisten.


Der Stipendienlotse des Bundesministeriums für Bildung und Forschung bietet eine Datenbank aktueller Stipendienangebote, die sich nach Kriterien wie Bildungsphase, wissenschaftlicher Disziplin, Zielregion und Voraussetzungen filtern lassen, ebenso wie die Stipendien-Datenbank e-fellows.

Sie können ebenfalls nach Stiftungen in der Stiftungssuche des Deutschen Informationszentrums Kulturförderung suchen. Hier haben Sie die Möglichkeit, Anbieter nach Orten und Aufgabenbereich der Stiftung zu filtern.

Der Elternkompass liefert insbesondere Informationen für Eltern, deren Kindern studieren bzw. studieren möchten. Hier können Sie kostenlos Infomaterial anfordern.

Darüber hinaus gibt es ein Stipendienangebot der HAW Hamburg, das speziell für ausländische Studierende ohne BAföG-Anspruch eingerichtet wurde.

Weiter zu den Stiftungen der HAW Hamburg

Das Beratungszentrum Studienfinanzierung (BeSt) liefert eine umfangreiche Zusammenstellung zu Stipendien.

Welche Studienstiftungen gibt es?

Wer sich für ein Stipendium interessiert, hat die Wahl zwischen Dutzenden von kleineren Stiftungen und neun bundesweiten Begabtenförderungswerken sowie einem Stifterverband, der Unternehmensstiftungen verwaltet. Die größte unter ihnen ist mit rund 6.000 Stipendiaten die Studienstiftung des deutschen Volkes, die sich als einzige bei der Bewerberauswahl weltanschaulich strikt neutral verhält. Acht weitere Stiftungen werden von Parteien, Kirchen und Gewerkschaften getragen. 

Das Aufstiegsstipendium für Berufserfahrene ist eine Förderung des Bundes und richtet sich an Fachkräfte mit einer beruflichen Ausbildung und mindestens zwei Jahren Berufspraxis.

Was leisten die Stiftungen?

Finanzielle Unterstützung

Die monatlichen Förderungsbeträge richten sich wie das BaföG nach dem Elterneinkommen und reichen z.Zt. bis zu einem Höchstbetrag von 500 € [in den alten Bundesländern], plus Zuschläge für Krankenversicherung und ggf. für die Familie. Diese müssen nicht zurückgezahlt werden;darüber hinaus erhalten Stipendiaten ein Büchergeld von ca. 100 €/Monat. Gefördert werden Studierende aller Fachrichtungen; für Doktoranden gibt es spezielle Programme.

Seminarprogramme und Vertrauensdozenten

Die Arbeit von Stiftungen beschränkt sich aber nicht auf finanzielle Förderungen leistungsstarker Studierender:
Alle großen Stiftungen bieten Studierenden und Graduierten umfangreiche Seminarprogramme an; Vertrauensdozenten an den Hochschulen beraten die Stipendiaten bei fachlichen wie persönlichen Problemen.

Welche Voraussetzungen müssen vorliegen?

Zu den entscheidenden Voraussetzungen für eine Förderung zählen Begabung und, je nach Ausrichtung der Stiftung, soziales, kirchliches oder politisches Engagement. Hier setzt jedes Förderungswerk unterschiedliche Schwerpunkte.

Für alle weltanschaulich gebundenen Stiftungen gilt, dass die Stipendien nicht allein intellektuell Begabten vorbehalten bleiben sollen. Soziales oder politisches Engagement ist von Vorteil.

Aus diesen Gründen wird beim Antrag auf Stipendien auch in aller Regel eine persönliche Stellungnahme verlangt, in der der Studierende darlegt, warum er die Förderung erhalten sollte.

Woher stammen die Mittel?

Den größten Teil ihrer Mittel erhalten die Stiftungen vom Bund, der seine Zuwendungen von 1990 bis 1992 deutlich erhöhte, so dass die Förderungswerke ein Betreuungsnetz in den neuen Bundesländern aufbauen konnten. 

Mittlerweile wurden jedoch Kürzungen durchgeführt, wodurch die Zahl der Stipendiendiaten wieder gesunken ist.

Literaturhinweise

Broschüren:

  • Auslandstipendien für Deutsche und Förderungsmöglichkeiten für deutsche und ausländische Hochschulangehörige (kostenlos), DAAD & Akademische Auslandsämter der Hochschulen, Kennedyallee 50, 53175 Bonn, Tel.: 0228 882 - 0 „Forschungsförderung für Frauen“, Hrsg.: Arbeitsstelle Frauenförderung der Universität Hamburg 
  • Die Begabtenförderungswerke in der Bundesrepublik Deutschland (kostenlos), Bundesbildungsministerium, Heinemannstr. 2, 53179 Bonn, Tel.: 0228 57 - 0 

Bücher:

  • Förderungsmöglichkeiten für Studierende, Hrsg.: Deutsches Studentenwerk, Verlag K.H.Bock, 2003, ISBN 3870668830, ca. 12,50 € 
  • Durch Stipendien studieren, Gundolf und Gerlinde Seidenspinner, mvg - Verlag 1999, ISBN 3478711908, ca. 12 €
  • Das Insider-Dossier: Der Weg zum Stipendium: Tipps zur Bewerbung für 400 Stipendien und Förderprogramme, Max-Alexander Borreck, Jan Bruckmann, Stefan Menden und Jonas Seyfferth, squeaker.net, 2009, 19,90 €
  • So finanziere ich ein Studium: Stipendien, Studienkredite, Duale Systeme, Peter Frechen, Lemontree Verlag 2010, 4,90 €

Letzte Änderung: 17.02.16

An die Redaktion