Campusleben_HAW_Hamburg_47

Lehrende_HAW_Hamburg_21

Studierende_HAW_Hamburg_7

Informationen für:

Fakultät Technik und Informatik
Department Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau
Fakultät Technik und Informatik

85.000 Euro für Forschung und Transfer mit Großbritannien zur Akustik von Flugzeugkabinen

10.02.2020

Die HAW Hamburg erhält 85.000 Euro, um ihre Forschungs- und Transferaktivitäten mit der University of Southampton und der University of the West of Scotland zur Akustik von Flugzeugkabinen zu intensivieren. Auch ein Austauschprogramm von Nachwuchswissenschaftler*innen zwischen den Hochschulen ist vorgesehen. Möglich macht dies die Wissenschaftsbehörde, welche mit insgesamt knapp einer halben Million Euro internationale Kooperationen zur strategischen Stärkung zentraler Hamburger Wissenschaftsbereiche unterstützt.

„Das Forschungs- und Transferzentrum für Technische Akustik hat schon seit einiger Zeit Kontakte und Beziehungen zum Institute of Sound and Vibration Research (ISVR) in Southampton aufgebaut“, erklärt Prof. Wolfgang Gleine, der das Forschungs- und Transferzentrum leitet. „Dank der Förderung durch die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung ist es nun möglich, auch mit Gastwissenschaftlern aus diesem Institut gemeinsam an der HAW Hamburg zur forschen. Es ist weiterhin geplant, dass auch Wissenschaftler der HAW Hamburg Forschungsprojekte in Southampton am Institute of Sound and Vibration Research durchführen werden.“

Nicht nur die HAW Hamburg, auch die Hochschule für bildende Künste baut die engen Beziehungen des Wissenschaftsstandorts Hamburg mit Großbritannien aus. Projekte der Universität Hamburg und des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) stärken hingegen die Zusammenarbeit mit Israel.

„Großbritannien bleibt auch nach dem Brexit ein wichtiger Partner für den Wissenschaftsstandort Hamburg“, so Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank. “Wir machen uns stark für einen freien und lebendigen Austausch von Forschenden und Studierenden und wollen auch unter veränderten politischen Bedingungen die Zusammenarbeit mit den renommierten britischen Hochschulen sichern und weiter ausbauen.“

(Quelle: Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung/Tiziana Hiller)

   

Letzte Änderung: 28.10.19

An die Redaktion